Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 1985 - 2009 2007

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 * 2002 * 2003 * 2004 2005 2006 2007 2008 2009



Seitenbesuche

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 193.

2007

   
   
   

Rhein-Zeitung - 12. Januar 2007

Elmar Justen ist neuer Adler-König
Wettbewerb der Majestäten der Zeller Schützen

ALTLAY. Beim Dreikönigsschießen auf der Sportanlage im Altlayer Bachtal ist wieder der Adler-König abgeschossen worden. Nur die Majestäten der Zeller Schützengesellschaft sind teilnahmeberechtigt. Elf Schützen waren am Start. Joe Rosenbaum als amtierende Majestät eröffnete das Schießen auf die Ehrenscheibe. Den besten Treffer ins vorgegebene Ziel erreichte Elmar Justen, der im Verein schon seit Jahren sportlich und gesellschaftlich aktiv ist. Die Präsidentin Ute Bierkandt gratulierte dem erfolgreichen Gewinner und überreichte ihm die Trophäe und einen Blumenstrauß. Die nächstbesten Treffer landeten Uwe Gauch, Norbert Seel und Ralf Heffels.

Mit einem dreifachen "Gut Schuss, hurra" beglückwünschten alle den neuen König. Der lud zur Feier des Tages zu einem Umtrunk im Schützenhaus ein. Die Präsidentin freute sich über die gelungene Auftaktveranstaltung des neuen Jahres und hofft auch für die weiteren Aktivitäten auf rege Beteiligung der Mitglieder. (hm)

Rhein-Zeitung - 31. Januar 2007

Zeller treffen oft ins Schwarze
Große Erfolge mit Luftgewehr und Pistole - Gesellschaft zog positive Bilanz

ZELL. Die Berichte der einzelnen Fachwarte und die Ergänzungswahlen zum Vorstand sowie die Ehrung der Vereinsmeister standen im Blickpunkt der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft der Stadt Zell.

In ihrem Rückblick würdigte die Vorsitzende Ute Bierkandt vor allem die schieß-sportlichen Leistungen der Aktiven. Sie dankte allen, die sich im abgelaufenen Jahr für die Belange des Vereins eingesetzt haben.

Besonders die Sportschützen machen von Jahr zu Jahr mehr auf sich aufmerksam. Sowohl in den Einzeldisziplinen als auch in den Mannschaftswettbewerben zählen die Zeller Schützen auf Kreis- und Bezirksebene inzwischen mit zu den Besten. Vor allem die Pistolenschützen dominieren den Wettbewerb. Auch bei den Ligawettkämpfen im Luftgewehrschießen feiern die Schützen großartige Erfolge. Nach dem Aufstieg in die Landesoberliga konnten die Schützen Robert Thiele, Henry Willer, Wolfgang Menten und Hartmut Ruppentahl nun den Klassen- erhalt sichern. Die gleichen Schützen schafften mit dem Kleinkaliber den Aufstieg von der Bezirksliga in die Landesliga. Die Versammlung honorierte die beachtlichen Leistungen mit großem Applaus.

Wie aus dem Sportbericht des Hauptmanns Wolfgang Bierkandt weiter hervorgeht, steht der Verein in punkto Nachwuchs vor großen Problemen. Die schrecklichen Ereignisse, verübt von schießwütigen jungen Menschen sowie die medialen Gewaltspiele würden viele Eltern davon abhalten, ihren Kindern und Jugendlichen Schießsport zu ermöglichen.

Schriftführer Karl Heinz Stülb ließ in seinem Rechenschaftsbericht nochmals die Höhepunkte des abgelaufenen Jahres Revue passieren.

Neben dem Schießsport soll auch das gesellige Leben in der Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Für Sonntag, 11. März, steht die traditionelle Winterwanderung auf dem Programm. Sie führt von Zell über den "Beinter Kopf" zur "Wilhelmshöhe" und danach zum Kehraus nach Briedel. Fest terminiert sind das Ostereierschießen, das Königschießen an Fronleichnam mit anschließendem Schützenfest, das Familienfest im August, das Oktoberfest und die abschließende Nikolausfeier. Bei den Neuwahlen zum Teilvorstand wurde Wolfgang Bierkandt als Hauptmann für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Ute Bierkandt als Schriftführerin, Wolfgang Menten als Kassenwart und Agnes Binz als Damenwartin. Neuer Schießmeister wurde Hartmut Ruppentahl und die Funktionen eines Beisitzers bekleiden fortan Uwe Gauch und Engelmaar Trappen. Wie Kassierer Wolfgang Menten ausführte, plant die Gesellschaft nach der Reparatur des Daches vom Schützenhaus eine weitere größere Investition. Die Schießstände sollen automatisiert werden. Die Kosten hierfür werden sich in einem fünfstelligen Betrag bewegen. Mit der Ehrung der Vereinsmeister wurde die Versammlung geschlossen. Insgesamt hatten sich 122 Schützen in 18 verschiedenen Disziplinen an der Meisterschaft beteiligt. (hu)
RZ Mittelmosel vom Mittwoch, 31. Januar 2007, Seite 13 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 24. Mai 2007

Die Schützen legen früher an
Anzahl der Wettkämpfe in zweiter Jahreshälfte ist kaum zu bewältigen

COCHEM-ZELL. Bereits beim Kreisdelegiertentag des Freundschaftsbundes Mosel wurde von den anwesenden Vereinsvertretern der Wunsch geäußert, die Termine der Rundenwettkämpfe für die Schützen zu entzerren, da viele Mannschaften nach ihren Aufstiegen in Bezirks- oder Landesliga terminlich sehr in Bedrängnis gekommen sind. Dazu kommt, dass einzelne Schützen in verschiedenen Disziplinen antreten und dadurch alle Termine nicht mehr zu schaffen sind. Die Kreiswettkämpfe sind durch die enge Zeitbegrenzung vom Ende der Sommerferien bis zum Beginn der Kreismeisterschaften im Dezember kaum zu bewältigen, zumal die Anzahl der Mannschaften und der Disziplinen kontinuierlich zunimmt. In der Sportleitertagung haben daher die angeschlossenen Vereine mit Wettkampfrundenobmann Ulli Burkholz vereinbart, einen Teil der Disziplinen bereits vor den Sommerferien auszutragen. Nach der Meldung von insgesamt 29 Mannschaften in sieben Disziplinen kam man überein, die Luftdruckwaffen vorzuziehen. Los ging es in Cochem, Kaisersesch und Sosberg mit der Luftpistole beziehungsweise dem Luftgewehr aufgelegt der Damen und der Altersklasse.

Zwischenzeitlich stehen die Halbzeitergebnisse fest, die jedoch wenig Überraschungen bringen: Mit der Luftpistole führt die erste Mannschaft aus Treis mit 2067 Ringen vor Cochem (2047) und Zell (1934), was sich jedoch nach der Steigerung der Cochemer im vergangenen Jahr noch ändern kann. Bester Einzelschütze ist Vorjahressieger Dirk Diel aus Cochem mit 703 Ringen knapp vor Claudia Graf aus Treis (702) und Hans-Joachim Link aus Treis (700).

Bei den Damen führt Kaisersesch mit 1737 Ringen vor Sosberg (1729) und Cochem (1727). Renate Linden aus Sosberg führt hier die Liste der Einzelschützinnen mit 593 Ringen an. Zweite ist bisher Ilka Stumpf aus Kaisersesch (586), gefolgt von Marga Eder aus Kaisersesch (582).

In der Altersklasse führen dagegen die Sebastianer aus Klotten bereits mit einigem Vorsprung (1747) vor Zell (1681) und Sosberg (1640). Bei der Einzelwertung konnte sich Gerhard Grabacz aus Klotten die Spitze erkämpfen mit 590 Ringen. Auf Platz zwei und drei folgen Horst Kyek aus Klotten (581) und Peter Niesner aus Zell (578). In der Disziplin Luftgewehr freihand haben sich die Cochemer Schützen an die Spitze geschossen und führen die Tabelle mit 2128 Ringen an, dicht gefolgt von Gevenich (2121) und Sosberg (2093). Hier kann sich bis zum Ende der Wettkämpfe jedoch noch einiges tun. Tobias Mons und Hans-Joachim Bürschgens aus Cochem stehen hier an der Tabellenspitze der Einzelschützen mit 738 und 735 Ringen. Antonia Laux aus Sosberg steht mit 717 Ringen auf Platz drei.

Rhein-Zeitung - 31. Mai 2007

Sieg trotz starker Konkurrenz
Zeller Schützen waren bei der Landesmeisterschaft erfolgreich

ZELL. Bei der Landesmeisterschaft des Rheinischen Schützenbundes in der Disziplin "Kleinkaliber 50 Meter", Auflage Altersklasse, in Bad Kreuznach stellten die Zeller Schützen ihre überragende Treffsicherheit unter Beweis. Robert Thiele sicherte sich den Einzeltitel mit 292 Ringen und setzte sich gegen 95 Konkurrenten durch. Auch im Mannschaftswettbewerb waren die Zeller Schützen mit Robert Thiele, Hartmut Ruppenthal und Wolfgang Menten nicht zu schlagen. Mit 859 Ringen behaupteten sich die treffsicheren Zeller gegen starke Teams aus Aachen, Essen, Köln und Leverkusen. Insgesamt waren 21 Mannschaften am Start. Die Meistertitel zählen zu den größten Erfolgen in der Vereinsgeschichte der Zeller Schützengesellschaft. Vorstand und Verein sind stolz ob dieser hervorragenden Leistungen der Schützen. (hu)

Rhein-Zeitung - 19. Juni 2007

Rainer Thelen schoss schließlich Vogel ab
Die Schützengesellschaft Zell ermittelte ihre neuen Würdenträger

Es gab spannende Wettkämpfe

ZELL. Rainer Thelen und Agnes Binz sind die neuen Würdenträger der Zeller Schützengesellschaft.

Beim Königsschießen an Fronleichnam auf der Schießsportanlage im Altlayer Bachtal verfolgten die zahlreichen Schützen und Besucher spannende Wettkämpfe.

Gut drei Stunden dauerte es bei den Herren bis Krone, Kopf, linker und rechter Ständer sowie Stoß des von Hauptmann Wolfgang Bierkandt gezimmerten Adlers gerupft waren. Drei Schützen kämpften zum Schluss um die Königswürde. Schließlich gelang es Rainer Thelen mit dem 355. Schuss den Vogel von der Stange zu holen.

Mit einem leichten Herzklopfen registrierte der neue König den entscheidenden Treffer. Danach löste sich unter dem Jubelschrei der versammelten Schützen die Anspannung.

"Ich war schon etwas nervös. Aber jetzt freue ich mich auf das Amt des Schützenkönigs", sagte Thelen. Die Damenriege der Schützen zeigte sich hingegen treffsicherer. Agnes Binz zielte mit dem 213. Schuss genau ins Schwarze und der Vogel ergab sich seinem Schicksal. Wenig Federlesens machten die Schüler und Jugendlichen.

Neue Jugendkönigin wurde Jacqueline Flink, bei den Schülern sicherte sich Markus Lohkämper die Königswürde. Ansprechende Leistungen zeigten die Schützen auch im Wettbewerb um den Stadtpokal. Meisterschütze Henry Willer sicherte sich mit 49 von 50 möglichen Ringen den begehrten Pott.

Stadtbürgermeister Jürgen Bamberg übereichte den Pokal an den erfolgreichen Schützen. Nach Beendigung der Wettkämpfe wurden die neuen Würdenträger durch Präsidentin Ute Bierkandt proklamiert.

In musikalischer Begleitung der Pündericher Winzerkapelle marschierten die Uniformierten mit den neuen Majestäten durch die Stadt und zum abschließenden Umtrunk in den Schlosskeller. (hu)
RZ Mittelmosel vom Dienstag, 19. Juni 2007, Seite 18 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 3. November 2007

Schützenverein Blankenrath hat nach 70 Jahren mit Johannes Meurer endlich wieder einen königlichen Würdenträger

Mit Spannung sahen die Schützen des vor einem Jahr neu gegründeten Schützenvereines "Hubertus" Blankenrath dem ersten Königsschießen nach 70 Jahren entgegen. Umso größer war schließlich die Freude, als Johannes Meurer mit einem genau gezielten Schuss den Adler von der Stange holte.

BLANKENRATH. Gerade mal zehn Jahre hatte der 1927 gegründete Schützenverein "Hubertus" Blankenrath Bestand. Krieg und Schießverbot der Besatzungsmächte führten schließlich zur Auflösung. Vor einem Jahr gründete sich der Verein wieder neu. Am Samstag fand auf der Schießsportanlage in Rödelhausen wieder das erste Königsschießen nach 70 Jahren statt. In Anbetracht des besonderen Ereignisses eröffnete Pastor Eugen Ehses den Schießwettbewerb.

Von den 25 Aspiranten, die zum Schießen um die Königswürde antraten, war es schließlich Johannes Meurer, der mit dem 167. Schuss den stolzen Adler endgültig zu Fall brachte. "Das darf nicht wahr sein", stammelte der sichtlich verdutzte neue Würdenträger, bevor sich die Anspannung legte und die Freude über den gelungenen Treffer überschäumte. Groß war die Freude auch bei seinen überschwänglich gratulierenden Schützenbrüdern. Nach 1937 hat Blankenrath wieder einen Schützenkönig.

Zuvor hatten Joachim Kleinmann den linken Flügel, Johannes Meurer den rechten Flügel und Rainer Oster den Kopf des schmucken Holzvogels zur Strecke gebracht. Nachdem Alois Theisen den Stoß zu Fall brachte, setzte Johannes Meurer letztlich den entscheidenden Treffer. Der Erste Vorsitzende Manfred Klein überreichte dem neuen Würdenträger sodann die Insignien.

Groß war auch der Empfang in Blankenrath. Zahlreiche Schaulustige verfolgten den Marsch der Schützen durch die Ortsstraßen, der von den Kirchspielmusikanten aus Blankenrath begleitet wurde. Ortsbürgermeister Jochen Hansen zählte mit zu den Gratulanten. "Ich freue mich, dass der Schützenverein die Pflege überlieferter Traditionen wie Brauchtum und Heimattreue in unserer Gemeinde wieder aufleben lässt", erklärte der Ortschef.

Hans Uhrmacher
RZ Mittelmosel vom Samstag, 3. November 2007, Seite 13 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 14. November 2007

Zeller Schützen visierten Pokale und Sachpreise an

Zum Abschluss des Sportjahres trafen sich die Mitglieder der Schützengesellschaft Zell zum traditionellen "Herbstschießen" auf der Schießsportanlage im Altlayer Bachtal. Dabei konnten Pokale und wertvolle Sachpreise gewonnen werden. Bei den Jugendlichen sicherte sich Dominik Binz vor Max Binz und Michael Stülb den begehrten Pokal. Spannung versprachen die Wettbewerbe der Schützen im Kleinkaliber- und Luftgewehrschießen. Das KK-Schießen entschied Hartmut Ruppentahl mit 113 Punkten vor Hans Josef Rosenbaum mit 81 Punkten. Beim LG-Schießen behielt Henry Willer mit ebenfalls 113 Punkten die Oberhand vor Helmut Mesenich mit 109 Punkten. Präsidentin Ute Bierkandt dankte für die schießsportlichen Leistungen und überreichte die ausgelobten Preise.
RZ Mittelmosel vom Mittwoch, 14. November 2007, Seite 12 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 29. November 2007

Schützen beenden Rundenwettkämpfe
Schießsport: Insgesamt 123 Schützen traten an 22 Wettkampftagen um die Meisterkrone an

COCHEM. Wie der Freundschaftsbund "Mosel" mitteilt, kämpften in diesem Jahr 123 Schützen in sieben Pistolen- und Gewehrdisziplinen um Meisterschaftsehren. An 22 Wettkampftagen auf den Schießanlagen in Cochem, Gevenich, Kaisersesch, Klotten, Sosberg, Treis und Zell kamen Luftgewehre und -pistolen, KK-Gewehre und -pistolen sowie Zentralfeuerpistolen und -revolver zum Einsatz. Nicht immer setzten sich die Favoriten durch. Die Schützengesellschaft der Stadt Zell räumte die meisten Medaillen ab. Mit sieben Mannschaften erreichten sie einen ersten, zwei zweite und drei dritte Plätze. Kaisersesch belegte mit drei Teams einen ersten und zwei zweite Plätze. Cochem und Sosberg folgen mit je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille.

Ungeschlagen ist Gevenich in den KK-Gewehrdisziplinen. Platz eins und zwei gingen - wie im Vorjahr - an die Favoriten. Treis setzte sich in diesem Jahr wieder mit der Luftpistole durch und löste Cochem ab. Mit dem Luftgewehr aufgelegt (Altersklasse) schoss sich Klotten an die Spitze.

Bei den Ergebnissen der Einzelschützen gab es kaum Überraschungen. Die Spitzenschützen im Kreis wurden den Erwartungen gerecht: Mit LG freihändig siegte Tobias Mons vor Hans-Joachim Bürschens (beide Cochem) und Antonia Laux (Sosberg). Gerhard Grabacz und Ingrid Schadt (beide Klotten) siegten in der LG-aufgelegt-Disziplin der Alters-klasse vor Peter Niesner (Zell). In der LG-aufgelegt-Disziplin der Frauen nahmen die Sosberger Schützinnen Renate Linden und Lydia Kölzer Platz eins und drei ein. Platz zwei ging an Ilka Stupf (Kaisers-esch). Dirk Diel (Cochem) führte bei den Luftpistolenschützen vom ersten Wettkampf an und verwies Hans-Joachim Link aus Treis auf Platz zwei. Claudia Graf, ebenfalls aus Treis, folgt als Dritte. Bei der KK-Sportpistole teilten sich die Schützen aus Kaisersesch und Zell die Plätze. Letztlich nahmen die Kaisersescher Schützen Andreas Scheler, Wolfram Adams und Ulrich Oehmann die Podestplätze ein. Alle drei Plätze mit der Großkaliberpistole bzw. Revolver gingen nach Zell. Uwe Gauch, Torsten Konrad und Gerhard Nahlen bekamen die Medaillen. Die Plätze eins bis drei im KK-Gewehrschießen belegten Roswitha Eberhard, Anne Wilczynski und Gerhard Wilczynski aus Gevenich.
RZ Mittelmosel vom Donnerstag, 29. November 2007, Seite 27 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 29. November 2007

Zeller bleiben erstklassig

ZELL. Bei den Rundenwettkämpfen des Rheinischen Schützenbundes in den Disziplinen "Kleinkaliber Gewehr 50 m" und "Luftgewehr 10 m aufgelegt" war die Mannschaft der Zeller Schützengesellschaft aufgrund ihrer vorausgegangenen Qualifikation im Sportjahr 2007 in der höchsten Wettkampfklasse an den Start gegangen. Dort hat sie mit ihren Schießleistungen überzeugt und sich gegen starke Konkurrenz behaupten können.

In der KK-Disziplin sind die Rundenwettkämpfe der Landesliga bereits zu Ende. In der Abschlusstabelle belegt die Zeller Mannschaft mit den Schützen Robert Thiele, Wolfgang Menten, Henry Willer, Hartmut Ruppenthal und Gerhard Nahlen den dritten Platz und hat sich damit bereits für das Sportjahr 2008 den Start in dieser höchsten Wettbewerbsklasse gesichert. Obwohl in der Landes-Oberliga-Disziplin "Luftgewehr", die Zeller Mannschaft noch jeweils einen Wettkampf gegen die Mannschaften aus Bad Breisig und Ehrang zu bestreiten hat, sollten sie aufgrund des aktuellen :8 Einzelpunkten auch hier die Voraussetzungen zum Verbleib in dieser höchsten Wertungsklasse schaffen und den Verein im 95. Gründungsjahr überregional zu vertreten. (hm)



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.