Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 1985 - 2009 2005

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 * 2002 * 2003 * 2004 2005 2006 2007 2008 2009



Seitenbesuche

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 184.

Schützenmitglied A. Bauckloh verstorben

Rhein-Zeitung - 6. Januar 2005

Ohne regelmäßiges Training auf der vereinseigenen Schießanlage (Foto) wäre ein solcher Erfolg wohl ausgeblieben. Foto: Uhrmacher

Die Zeller Schützen steigen in Landesoberliga auf
Zell schaffte Aufstieg in die Landesorberliga

Nach den jüngsten Erfolgen bei den Bezirksmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes (RZ berichtete) erwiesen sich die Sportler der Zeller Schützengesellschaft auch bei den Ligawettkämpfen im Luftgewehrschießen als äußerst treffsicher. In der Landesliga "Süd/Südwest" errangen sie souverän die Meisterschaft und verwiesen die Teams aus Idar-Oberstein, Ehrang, Kirchweiler und Ingelheim auf die Plätze. Damit hat die Zeller Mannschaft mit den Schützen Robert Thiele, Henry Willer, Wolfgang Menten, Hartmut Ruppenthal und Gerhard Nahlen den Aufstieg in die Landesoberliga geschafft. Präsident Elmar Justen beglückwünschte sie zu diesem Erfolg und hofft, dass die Schützen auch in der höheren Klasse für Furore sorgen.

Rhein-Zeitung vom 29. Januar 2005

Zeller Schützen sind nicht zu übertreffen
Meisterschaften des Rheinischen Schützenbundes

KLOTTEN. Auf dem Schießstand Klotten wurden die Kreismeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes in den Disziplinen Ordonanzgewehr und Unterhebelrepetierer ausgetragen. Für beide Wettbewerbe mussten sich die Teilnehmer schon 2004 bei ihren Heimatvereinen qualifizieren.

Der Ordonanzwaffenwettbewerb findet mit Gewehren statt, deren Herstellungsjahr bis 1945 datiert. 40 Schuss auf eine Distanz von 100 Meter, in unterschiedlichen Anschlägen (erlaubte Körperhaltung beim Schießen), verlangen vom Schützen Kondition und Konzentration. Die Waffen müssen im Wettbewerb, dessen Dauer 45 Minuten nicht überschreiten darf, abgekühlt werden. Die Schussbelastung erhitzt den Waffenlauf so stark, dass der Schütze vor seiner Laufmündung - bei unzureichender Abkühlung während der Wertungsserien - das Ziel nur noch verschwommen wahrnehmen kann. Diese Tatsache verlangt beim Umgang mit der Waffe eine exakte Zeiteinteilung von Schießen und Abkühlen. Die Schützengesellschaft Zell besetzte mit ihren Akteuren die drei ersten Plätze.

Ein großes Starterfeld nahm an dem UnterhebelrepetierWaffenwettbewerb teil. Dies sind die Gewehre, die jeder aus Westernfilmen kennt. Diese Schießsportdisziplin erfreut sich in den vergangenen Jahren eines immer stärkeren Zuspruches durch die Schützen. Auch hier wird der Wettkampfablauf mit unterschiedlichen Schießpositionen durchgeführt. Zeitserien verlangen eine hohe Konzentration. In den verschiedenen Wertungsklassen gewann der Schützenverein Zell, bis auf eine Disziplin, überall den ersten Platz. Nur ein Klottener Schütze konnte hier bei den Altersherren den kompletten Durchmarsch verhindern.

Bei den Kreismeisterschaften standen alle Schützen unter Wettkampfstress und nur mit viel Können kamen einige von ihnen in die nächste Runde - nämlich die Bezirksmeisterschaften.

Rhein-Zeitung - 8. Februar 2005

Präsident Elmar Justen (links) zeichnete auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Zell die Vereinsmeister 2004 in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen aus. Foto: Hans Uhrmacher

Zeller Schützen stiegen in die Landesoberliga auf
Große Erfolge und viel Beifall für die Männer beim Luftgewehrschießen

ZELL. Vorstandswahlen und die Strukturreform des Rheinischen Schützenbundes waren Themen bei der Jahreshauptversammlung der Zeller Schützengesellschaft. Außerdem wurden die Mitglieder über die Aktivitäten 2005 informiert.

Zunächst blickte der Vorsitzende Elmar Justen auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. So lobte er die schießsportlichen Leistungen der Aktiven und die Nachwuchsarbeit. Außerdem waren die Sportschützen 2004 treffsicher, sowohl in den Einzeldisziplinen als auch in den Mannschaftswettbewerben.

Vor allem auf Kreisebene und Bezirksebene waren die Zeller Schützen sehr zielsicher und belegten in den Disziplinen Luftgewehr aufgelegt, Schnellfeuerpistole, Zentralfeuerpistole und Unterhebelrepetierer jeweils erste Plätze.

Mit viel Beifall quittierte die Versammlung den Erfolg bei den Ligawettkämpfen im Luftgewehrschießen. In der Landesliga Süd/Südwest errang die Mannschaft mit den Schützen Robert Thiele, Henry Willer, Wolfgang Menten, Hartmut Ruppentahl und Gerhard Nahlen den Titel und somit den Aufstieg in die Landesoberliga.

Schriftführerin Ute Bierkandt ließ in ihrem Rechenschaftsbericht die Höhepunkte des vergangenen Jahres Revue passieren. Auch für dieses Jahr haben die Schützen bereits feste Termine im Kalender. So ist für Sonntag, 20. Februar, die Winterwanderung vorgesehen. Außerdem sind ein Ostereierschießen, das Königschießen an Fronleichnam mit anschließendem Schützenfest, das Familienfest im August, das Oktoberfest und die abschließende Nikolausfeier fest eingeplant.

Bei den Neuwahlen zum Teilvorstand wurde Wolfgang Bierkandt als Hauptmann für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Ute Bierkandt als Schriftführerin und Hannelore Justen als Beisitzerin. Die Vereinsmeister wurden anschließend geehrt.

Dann informierte der Vorsitzende Elmar Justen die Mitglieder über die anstehende Strukturreform des Rheinischen Schützenbundes. Die bisherigen drei Schützenkreise mit insgesamt 15 Bezirken sollen aufgelöst werden und zu zwei Gebieten (Nordrhein und Rheinland) zusammengefasst werden. Über die endgültige Neuordnung wird jedoch erst auf einer Delegiertenversammlung 2007 entschieden. Darüber hinaus bietet der Verein seinen Mitgliedern Lehrgänge in Schießaufsicht und Standaufsicht an. Die Gebühren über zehn Euro trägt der Verein. Interessierte Schützen melden sich beim Vorstand.

Rhein-Zeitung - 5. März 2005

Foto: Hans Uhrmacher

Zeller Schützen genossen bei Wanderung die herrliche Winterlandschaft

Die traditionelle Winterwanderung der Zeller Schützengesellschaft führte in diesem Jahr auf die Höhen der Moselgemeinde St. Aldegund. Zunächst ging es durch den historischen Ortskern hinauf zum "Raulwingplatz", von wo man aus einen herrlichen Blick auf das verschneite Moselpanorama erleben konnte. Nach einer zünftigen Rast "Auf Grapen" ging es über die "Hochheid" und "Josefshöhe" vorbei am Heiligenhäuschen zurück zum Ausgangspunkt.

Rhein-Zeitung - 18. Mai 2005

Foto: Franz Erpeldinger

Karl Müller feierte 85. Geburtstag - die Schar der Gratulanten war endlos

Große Gratulationscour für ein Cochemer Urgestein. Als solches darf man Karl Müller, wenngleich in Traben-Trarbach geboren und aufgewachsen, durchaus bezeichnen. Denn seine Verdienste um den Cochemer Mittelstand und das Vereinsleben sind überragend. Kein Wunder also, dass zum 85. Geburtstag des "Farben-Müller" sich die Gratulanten die Türklinke in die Hand gaben. Angefangen - neben den vier Töchtern nebst Anhang und der Ehefrau - mit Bürgermeister Herbert Hilken, der dem rüstigen Ruheständler namens der Cochemer alles Gute und vor allem viel Gesundheit wünschte. Glückwünsche für den Ehrenpräsidenten der Cochemer Schützengesellschaft überbrachte nicht nur deren Vorsitzender Berthold Gilberg, sondern auch der Präsident des Rheinischen Schützenbundes, Harry Hachenberg. Schließlich rückte neben vielen weiteren Gratulanten auch eine Abordnung der Cochemer Karnevalsgesellschaft an, um ihr langjähriges Mitglied mit einer Ehrenurkunde auszuzeichnen.

Rhein-Zeitung - 31. Mai 2005

Mit stolz geschwellter Brust präsentieren sich die neuen Würdenträger der Zeller Schützengesellschaft mit Uwe Gauch (3. von rechts) als Schützenkönig und Stefanie Pellio (4. von rechts) als Schützenkönigin. Foto: Hans Uhrmacher

Uwe Gauch schoss den Zeller Vogel ab
Spannendes Königsschießen - Fünf Zehner beim Wanderpokal - Proklamation der Würdenträger

ZELL. Spannende Wettkämpfe und gute Treffsicherheit zeichneten das diesjährige Königsschießen der Zeller Schützengesellschaft aus. Uwe Gauch bei den Herren und Stefanie Pellio bei den Damen setzten sich schließlich gegen ihre Konkurrenz durch.

Mit Spannung verfolgten die annähernd 100 Vereinsmitglieder und Gäste der Schützengesellschaft Zell die Schießwettbewerbe um die Königswürde auf der Schießsportanlage im Altlayer Bachtal. Auch wenn der von Hauptmann Wolfgang Bierkandt aus Spannplatte gezimmerte Holzvogel mehrmals bedenklich wackelte, dauerte es fast drei Stunden, ehe er mit dem 223. Schuss von der Stange fiel. Stolzer Schütze war Uwe Gauch, der dem Verein erst seit drei Jahren angehört. Der Jubel über den gelungenen Schuss unter den Schützen war groß, ebenso die Freude beim neuen König.

Etwas weniger Federlesen machten die Damen mit dem stolzen Adler. Stefanie Pellio gelang mit dem 159. Schuss der entscheidende Treffer. Sie repräsentiert die Gesellschaft fortan als neue Schützenkönigin. Jens Schneiders darf sich neuer Jugendkönig nennen und Jacqueline Flink wurde neue Schülerkönigin.

Beim Wettkampf der ehemaligen Schützenkönige ging es um die Krone eines Adlerkönigs. Hier erwies sich Norbert Seel als besonders treffsicher und heimste den begehrten Schützen-Titel ein.

Äußerst zielsicher präsentierte sich Christina Pargen an diesem Fronleichnamstag. Mit beeindruckenden 50 Ringen verwies die junge Frau die starke Männerkonkurrenz auf die Plätze und sicherte sich den begehrten Wanderpokal der Stadt Zell. "Fünf Zehner hat es in diesem Wettbewerb, soweit ich mich erinnern kann, noch nicht gegeben", lobte Präsident Elmar Justen dieses traumhafte Ergebnis.

Am Samstagabend fand im Vereinslokal "Hotel Zur Post" im Rahmen des Königsballes die offizielle Krönung der neuen Würdenträger statt. Die Proklamation nahm Präsident Elmar Justen vor.

Mit stolz geschwellter Brust präsentieren sich die neuen Würdenträger der Zeller Schützengesellschaft mit Uwe Gauch (3. von rechts) als Schützenkönig und Stefanie Pellio (4. von rechts) als Schützenkönigin. Foto: Hans Uhrmacher

Rhein-Zeitung - 3. Juni 2005

Zeller Schützen sichern sich fünf Meistertitel
Moselaner waren in den Einzel- und Mannschaftswettbewerben bei den Meisterschaften im Bezirk 12 "Mosel" sehr zielsicher

ZELL. Bei den jüngsten Bezirksmeisterschaften im Bezirk 12 "Mosel" erwiesen sich die Grünröcke der Schützengesellschaft Zell als äußerst ziel- und treffsicher. Insgesamt fünf Meistertitel konnten sie sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb für sich verbuchen.

In der Altersklasse belegten die Zeller in der Disziplin "Kleinkaliber aufgelegt" mit den Schützen Robert Thiele, Wolfgang Menten und Hartmut Ruppenthal mit 854 Ringen ebenso Platz eins wie in der Disziplin "44 Mag. Gebrauchsrevolver" mit den Schützen Torsten Conrad, Manfred Porn und Gerhard Nahlen. Das Team erzielte 1093 Ringe. Garanten der beeindruckenden Mannschaftserfolge waren die guten Einzelergebnisse der Schützen Torsten Conrad, Robert Thiele und Gerhard Nahlen.

So belegte Robert Thiele im Einzelschießen "Kleinkaliber aufgelegt" mit 287 Ringen Platz eins und wurde Bezirksmeister. Wolfgang Menten kam in diesem Wettbewerb mit 285 Ringen auf Platz drei. Im Einzelwettbewerb "44 Mag. Gebrauchsrevolver" erwies sich Torsten Conard mit 377 Ringen als bester Schütze und wurde Bezirksmeister. In der Altersklasse "Kleinkaliber liegend" im Mannschaftswettbewerb erzielten die Schützen Wolfgang Menten, Robert Thiele und Hartmut Ruppenthal mit 1704 Ringen den dritten Platz. Gerhard Nahlen kam in seiner Altersklasse im "Großkaliber liegend" mit 589 Ringen ebenfalls auf den dritten Platz. Auch in der Schützenklasse "ACP Gebrauchspistole" belegten die Zeller Thorsten Conrad, Manfred Porn und Uwe Gauch mit 1082 Ringe Platz drei.

In der Disziplin "357 Mag. Gebrauchsrevolver" erzielte das Team um Torsten Conrad, Manfred Porn und Gerhard Nahlen mit 1089 Ringen das zweitbeste Ergebnis und sicherte sich somit die Vizemeisterschaft.

Im Einzelwettbewerb wurde Torsten Conrad mit 369 Ringen Dritter. Platz drei mit 1065 Ringen belegten die Schützen Torsten Conrad, Uwe Gauch und Manfred Porn in der Disziplin "9 mm Gebrauchspistole". Den dritten Platz erkämpfte sich auch Torsten Conrad in der Disziplin "Lever Action 22". Platz zwei gab es hingegen in der Disziplin "Lever Action ZF". Hier legten die Schützen Torsten Conrad, Uwe Gauch und Gerhard Nahlen mit 1024 Ringen das zweitbeste Ergebnis hin und holten den Titel des Vizemeisters. Im Einzelwettbewerb kam Torsten Conrad mit 356 Ringen auf Rang zwei.

Mit diesen Erfolgen qualifizierten sich die Schützen für die nun bevorstehenden Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes.

Rhein-Zeitung - 21. Juni 2005

Karnevalisten trafen voll ins Schwarze
Beim Vereinsschießen der Zeller Schützen schnitten sie besonders gut ab - Zeller Plastik auf Platz 2

ZELL. Zehn Herren- und vier Damenmannschaften trafen sich zum Vereinsschießen auf der Schießsportanlage des Zeller Schützenvereins. Erwiesen sich im vergangenen Jahr noch die Damen als besonders treffsicher, so hatten diesmal die Herren das bessere "Zielwasser" getrunken. Besonders die Schützen der KKG taten sich hervor und belegten mit den "Klingenden Musketieren" Platz eins und mit den Herren des Ehrenrates Platz drei.

Den zweiten Platz belegte der Vorjahressieger, die Zeller Plastik. Bester Einzelschütze war Bernd Both von den Musketieren, der 48 von 50 möglichen Ringen erzielte. Bestes Damenteam war der TV Zell, gefolgt von der Sportgruppe des Finanzamtes Zell und den Damen der Theatergruppe Kätz.

Insgesamt sahen die zahlreichen Besucher spannende und vor allem unterhaltsame Wettkämpfe, die den Gemeinschaftssinn förderten.
RZ Mittelmosel vom Dienstag, 21. Juni 2005, Seite 16 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 03.09.2005

Zeller Schützen sind treffsicher
Gute Platzierungen bei Landesmeisterschaften - Gerhard Nahlen zur DM

ZELL. Sowohl bei den jüngsten Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes in Bad Kreuznach als auch beim Marathon-Schießen in Adenau erwiesen sich die Zeller Schützen als überaus treffsicher.
Die Schützen Hartmut Ruppentahl, Robert Thiele und Wolfgang Menten erzielten bei den Landesmeisterschaften in Bad Kreuznach in der Disziplin "Kleinkaliber-Standardgewehr" einen hervorragenden sechsten Platz in der Mannschaftswertung mit 855 Ringen. Als besonders erfolgreich erwies sich der Zeller Vorzeigeschütze Gerhard Nahlen. In der Disziplin "Großkaliber-Liegendkampf" erreichte er mit 579 Ringen den neunten Platz in der Einzelwertung. Mit diesem beachtlichen Ergebnis qualifizierte er sich für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, die an diesem Wochenende in München ausgetragen werden. "Ich bin stolz, an einem solchen Ereignis teilnehmen zu dürfen", konnte der erfolgreiche Schütze sein Glück kaum fassen. Auch in Adenau stellten die Zeller Schützen ihre Treffsicherheit eindrucksvoll unter Beweis. In der Disziplin "Kleinkaliber-Standardgewehr" belegten sie in der Mannschaftswertung mit 2839 Ringen den ersten Platz. Sie verwiesen die Schützenvereine aus Mayen, Adenau, Niederzissen und Bad Neuenahr auf die nachfolgenden Plätze. Beim Marathon-Schießen muss jeder Mannschaftsschütze einhundert Schuss in drei Serien zu je 40, 30 und 30 abgeben, wobei er nach jeder Serie von einem Mannschaftskameraden abgelöst wird. Als Zeitlimit steht den drei Schützen sechs Stunden zur Verfügung.

Rhein-Zeitung - 29. September 2005

Zeller Schützen starten treffsicher
Aufsteiger schlägt beim Debüt Bad Breisig

ZELL. Zum Auftakt der Rundenwettkämpfe der Landes-Oberliga des Rheinischen Schützenbundes musste der Aufsteiger, die erste Mannschaft der Zeller Schützengesellschaft, bei den heimstarken Sportschützen aus Bad Breisig antreten.

Die Moselaner waren sich bewusst, dass sie in dieser Wettkampf-Klasse und der Disziplin Luftgewehr-aufgelegt Höchstleistungen bringen mussten, um in dieser Leistungsklasse bestehen zu können. Umso besser war das Resultat nach der ersten Begegnung mit den Sportschützen aus Bad Breisig. Denn nach der Auswertung aller Scheiben hatten die Zeller die Nase vorn. Hartmuth Ruppentahl (298 Ringe), Henri Willer (298), und Wolfgang Menten (297) erwiesen sich auch auswärts als treffsichere Schützen.

Bad Breisig konnte mit den Schützen Stefan Weber (297), Lothar Schnitzeler (297) und Christine Blick (295) den Heimvorteil nicht nutzen und unterlag den Schwarze-Katz-Schützen mit 0:2 Mannschafts- und 0:6 Einzelpunkten.

Nächster Gegner der Zeller Mannschaft ist der Sportschützenverein aus Adenau, der zum Auftakt bereits die Hubertus-Schützen aus Gevenich mit 4:2 Einzelpunkten schlagen konnte.

Unter den beiden siegreichen Teams dürfte es am Sonntag, 9. Oktober, auf der Zeller Schießsportanlage im Altlayer Bachtal zu einem spannenden Vergleich kommen.
RZ Mittelmosel vom Donnerstag, 29. September 2005, Seite 23 (0 Views)

Rhein-Zeitung - 12. November 2005

Zeller schaffen den Klassenverbleib
Schießen: Mosel-Schützen schlagen Gevenich

ZELL. In der Landes-Oberliga des Rheinischen Schützenbundes sind in der Disziplin Luftgewehr aufgelegt gleich zwei Schützenvereine aus dem Kreis Cochem-Zell vertreten. Sowohl die St. Hubertus Schützenbruderschaft Gevenich als auch die Schützengesellschaft der Stadt Zell sind in dieser Liga mit einer Mannschaften dabei.

Für die Moselaner galt als Aufsteiger vordergründig die Zielsetzung, durch Trainingsfleiß und Konzentration sich in der höchsten Wettkampfklasse zu behaupten und den Klassenverbleib zu schaffen. Dies ist den Zellern auch gelungen.

Auf der Sportanlage im Altlayer Bachtal waren die Konkurrenten aus Gevenich zu Gast. Die Sportschützen beider Vereine kennen sich gut. Auf Grund der größeren Erfahrung im Schützen-Oberhaus, der den Heimvorteil der Zeller wettmachen könnte, schien der Ausgang des ersten Direktvergleichs völlig offen. Doch die ausgeglichene Zeller Mannschaft präsentierte sich in Bestform. Robert Thiele (299 Ringe), Hartmut Ruppenthal (299) und Henry Willer (297) schossen für Zell nicht nur das bisher beste Mannschaftsergebnis, sondern sorgten damit auch für einen 6:0-. Wolfgang Menten (296) und Gerhard Nahlen (292) blieben aus der Wertung.

Nicht an ihre gewohnten Leistungen anknüpfen konnten dagegen die Gevenicher Schützen Bernhard Thomas (298), Werner Schneiders (297) und Gerhard Wilczynski (296). Mit diesen Ergebnissen erfüllten sie nicht die Erwartungen. Nikolaus Adams kam ebenfalls nur auf 295 Ringe.

Rhein-Zeitung - 03.12.2005

Die Zeller Schützen steigen auf

Bei den Rundenwettkämpfen des Schützenbezirks 12-Trier schnitt die Mannschaft der Zeller Schützengesellschaft in der Disziplin "Kleinkaliber 50 Meter stehend aufgelegt" hervorragend ab. Nach Auswertung aller Ergebnisse belegte Hartmut Ruppenthal in der Einzelwertung mit 285 Ringen den ersten Platz. Wolfgang Menten und Robert Thiele erreichten mit 283,5 Ringen gemeinsam den dritten Platz. Henry Willer wurde mit 282,5 Ringen Fünfter.

Mit diesen Ergebnissen machten die Zeller mit 6:2 Mannschafts- und 20:4 Einzelpunkten den Gruppensieg perfekt. Auf die weiteren Plätze verwiesen wurden die Mannschaften der Schützenvereine aus Gevenich, Osann-Monzel, Dreis und Zeltingen. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Gruppensieg schafften schafften die Zeller den Aufstieg in die Gebietsliga des Rheinischen Schützenbundes, wo sie sich im nächsten Jahr gegen stärkere Gegner behaupten müssen.

Rhein-Zeitung - 22. Dezember 2005

Zeller Schützengesellschaft freute sich über den Besuch vom Nikolaus

Wieder einmal großen Anklang fand das traditionelle Nikolausschießen der Schützengesellschaft Zell. Beim KK Glücksschießen konnte sich Klaus Metzger behaupten. Im Luftgewehr-Glücksschießen siegte Hartmut Ruppenthal. Die Wertpreise bei den Paaren sicherten sich Hartmut Ruppenthal und Stefanie Krause vor Wolfgang und Ute Bierkandt und Bert und Ingrid Lehmann. Die heiß umworbene Nikolausscheibe konnte sich Klaus Metzger sichern. Die Höhepunkte des Abends war der Jahresrückblick des Nikolauses, das zünftige Abendessen und natürlich die Geschenke des Nikolauses.

30.12.2005 - Ehrenmitgliedschaft B.Bremm



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.