Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 2010- 2018 2017

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

2010 2011 2012 2013 * 2014 * 2015 2016 * 2017 2018



2017

Header: Inge Faust 2016

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 338.

16./17.12.17 - Traditionelle Glühweinparty Zell

Traditionelle Glühweinparty in Zell (Mosel)

Die Schützengesellschaft veranstaltete bereits zum 4. Male die Glühweinparty am Zeller Schwarzen Katz Brunnen.

9. und 10.12.2017 - Weihnachtsfeier

Zur Weihnachtsfeier kam der Nikolaus – Jahresabschluss mit vielen guten Ergebnissen

Die Weihnachtsfeier der Schützengesellschaft Zell fand wieder großen Zuspruch. Im festlich geschmückten Schützenhaus versammelten sich bereits ab 17 Uhr die Schützenfamilien, um gemeinsam auf die Ankunft des Nikolaus zu warten. Vorher gab es aber ein Fünf-Gänge-Menü, das vom Küchenteam vorbereitet worden war.

Dann war es so weit, nach der Begrüßung des Präsidenten Hans Josef Rosenbaum erschien im festlichen Gewand der Nikolaus in der Person von Toni Trippen. Er hatte auch dieses Jahr einiges Gutes und auch nicht so Gutes zu berichten. Aber zum Schluss seines Vortrages hatte er dennoch für alle Teilnehmer ein kleines Geschenk dabei.

Danach folgte die Siegerehrung der Vereinsmeister 2017/18, die in bekannt lockerer Art von Michaela Gröff durchgeführt wurde. Der Präsident bedankte sich anschließend noch bei allen Beteiligten, und es wurde in gemütlicher Runde noch bis spät in den Abend gefeiert.

Aber bereits am nächsten Tag ging die Veranstaltung mit dem Jahresabschlussschießen weiter. Es galt den Adlerkönig auszuschießen. An diesem Wettbewerb konnten nur ehemalige Könige der Gesellschaft teilnehmen. Es dauerte bis zum 72. Schuss, bevor Hartmut Ruppenthal als Adlerkönig feststand. Aber auch beim beliebten Ehrenscheibenschießen wurde hart gekämpft. Bis kurz vor Schluss war Thomas Joormann mit 10.7 Zehntenwertung führend.

Dann kam der goldene Schuss von Christina Trippen. Sie erreicht mit einer Wertung von 10,8 das beste Einzelergebnis bei 15 Teilnehmer. Stolz nahm sie bei der Siegerehrung die Historische Ehrenscheibe „Alt Kaimt“ vom Präsidenten entgegen.

Nikolausrede 2017 zum ausdrucken: Hier [31 KB]

Das Bild zeigt (rechts) den Präsidenten der Gesellschaft Hans Josef Rosenbaum mit den stolzen Gewinnern des Jahresabschlussschießen Christina Trippen und Hartmut Ruppenthal. Foto: Hubert Küppers

Die Ergebnisse der Ehrenscheibe:

01. Platz - 10,8 - Christina Trippen
02. Platz - 10,7 - Thomas Joormann
03. Platz - 10,6 - Hartmut Ruppenthal
04. Platz - 9,7 - Anita Joormann
04. Platz - 9,7 - Elmar Justen
04. Platz - 9,7 - Andreas Halcour
04. Platz - 9,7 - Mohamed Matwaly
05. Platz - 9,1 - Egon Heuer
06. Platz - 8,9 - Hans Josef Rosenbaum
07. Platz - 8,7 - Hannelore Justen
08. Platz - 8,6 - Hubert Küppers
09. Platz - 8,3 - Karl-Heinz Stülb
10. Platz - 8,1 - Mary Rosenbaum
11. Platz - 8,0 - Toni Trippen
12. Platz - 3,2 - Ernst-Willi Haas

11.12.2017 - Arbeitssitzung im Hotel Grünen Kranz

Heute fand im Hotel "Zum Grünen Kranz" in Zell die jährliche gemütliche "Arbeits"sitzung des Vorstandes statt. Ab 19.00 h traf sich daher der Vorstand bei unserem Schützenmitglied Norbert Münster zu einem gemeinsamen Essen. Leider haben 6 Vorstandsmitglieder nicht an der Veranstaltung teilgenommen. Hoffen wir auf nächsten Jahr .... mit einer besseren Beteilugung.

20.11.2017 - Rhein-Zeitung

Volkstrauertag: Der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht Zell. Zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege und der Gefallenen der Bundeswehr trafen sich viele Bürger am gestrigen Sonntag an dem 1964 erbauten Ehrenmal in Zell, Brandenburg. Soldaten der Partnerschaftskompanie aus Kastellaun, deren Kompaniechef Hauptmann Fabian Schulz, die Orchestervereinigung Zell, die Freiwillige Feuerwehr Zell, der Männergesangsverein „Frohsinn Merl“ und die Schützenvereinigung Zell waren mit Abordnungen vertreten. Bürgermeister Karl Heinz Simon, sagte in seiner Ansprache: „Wir gedenken heute der unzähligen Männer, Frauen und Kinder, die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, von Völkermord und Rassenwahn, von Terror und Vertreibung wurden. Wir erinnern an die dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte. Es ist ein Tag an dem wir den Opfern unseren Respekt erweisen.“ Stadtbürgermeister Hans Schwarz betonte: „Im Laufe der Zeit wurde der Tag von einem reinen Gedenktag zu einem Tag der Mahnung vor den schrecklichen Auswirkungen von Krieg und Terror.“ Hauptmann Fabian Schulz, der Chef der Patenkompanie aus Kastellaun, zitierte Gabriel Marcels „Weil Tote schweigen, beginnt alles immer wieder von vorne“. Weil die Toten schweigen, sei es die Aufgabe, im Namen derer zu sprechen, denen die Stimme genommen wurde und derer, denen das Recht auf eine Stimme verwehrt wird. Gemeindereferent Ivo Ivanovic und der evangelische Pfarrer Thomas Werner sprachen ein Gebet. Zu besinnlichen Klängen der Orchestervereinigung Zell legten zwei Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Zell einen Gedenkkranz nieder. pec Foto: Peter Scherer RZ Kreis Cochem-Zell vom Montag, 20. November 2017, Seite 11 (0 Views)

15.11.2017 - Vereinsvorsitzendentreffen

Am Mittwoch 15. November 2017, fand im Turmblick, Zell-Kaimt
das Treffen der Vereinsvorsitzenden statt.

Für die Gesellschaft waren Hans Josef Rosenbaum und Hubert Küppers anwesend.

06.11.2017 - Restaurant "El Grego"

Am 06.11.2017 fand um 20.00 h im
Restaurant "El Grego"
bei unserer Schützenschwester A. Gavranidis eine Vorstandssitzung statt.

05.11.2017 Bezirksliga Luftpistole

SuSC Müllenborn gegen Zell, in Müllenborn
Ergebnis 2:0 für Zell

06.11.2017 - Rhein-Zeitung

29.10.2017 - Danke-Schön-Tag

Für die Schützengesellschaft Zell waren Jo & Mary Rosenbaum, Elmar Justen und Hubert Küppers vertreten.
Siehe folgenden Breicht aus der Rhein-Zeitung vom 02.11.2017

24.10.2017 Kreisvorstandssitzung in Zell

Am Dienstag, 24.10.2017 fand um 18.00 Uhr eine Kreisvorstandssitzung des Freundschaftsbundes bei
uns im Schützenheim statt.

22.10.2017 Bezirksliga Luftpistole

Sp. Sch. Speicher gegen Zell, in Speicher

Bei diesem sportlichen Wettkampf gewannen die Zeller heute 4:2 Einzel und 2:0 Mannschaftspunkte.

Herzlichen Glückwunsch !!!

14./15.10.2017 - Oktoberfest

Mohamed Metwaly verteidigt Titel
Oktoberfest der Zeller Schützen mit spannenden Wettbewerben

Zell.
Auf dem Schützenplatz in Zell veranstalteten die Zeller Schützen in diesem Jahr schon ihr 46. Oktoberfest. Neben leckeren Haxen, Weißwürste und Original Bayerisches Bier konnten die Besucher an verschiedenen Wettbewerbe teilnehmen. Gastvereine aus Blankenrath und Überraschungsgäste aus Bonn-Poppelsdorf befanden sich unter den zahlreichen Gästen. Neu in diesem Jahr war die Möglichkeit sich im sportlichen Wettkampf seine Haxen zu „erschießen“. Hiervon wurde reger Gebrauch gemacht.

Außerdem ging die Jagd weiter auf King of the Duck Part III im Fallscheibenschießen. Geschossen wurde mit einem Halbautomat Kaliber 22 fünf Schuss liegend/und oder stehend, gewertet wurden die Anzahl der umgefallenen (Enten) Fallscheiben und die benötigte Zeit.

Als Titelverteidiger wollte Mohamed Metwaly aus Zell diesen Wettbewerb unbedingt gewinnen. Es verlief sehr spannend, sodass sogar um Platz 2 und 3 gestochen werden musste bis folgende Platzierung feststand: 5. Platz Jakob Müller, Blankenrath (3 Enten in 6,0 Sekunden), 4. Platz Anita Joormann, Zell (5 Enten in 3,5 Sekunden), 3. Platz Eugen Müller, Blankenrath (4 Enten in 5,5 Sekunden) und 2. Platz Thomas Joormann, Zell (4 Enten in 5,1 Sekunden). Dann stand der Sieger fest: Mohamed Metwaly, Zell konnte mit 5 Enten in 2,9 Sekunden seinen Titel verteidigen.

Ebenso spannend war der Kampf um den begehrten Josef-Koch-Gedächtnispokal. Hier verteidigte Anita Joormann mit 49,2 Ringen den Pokal. Gefolgt von Michaela Gröff, 48,6 Ringen und Thomas Joormann mit 48,1 Ringen.

Präsident Jo Rosenbaum, der zusammen mit Feldwebel Michaela Gröff die Siegerehrung durchführte, bedankte sich bei allen Teilnehmern, vor allem aber auch bei den freiwilligen Helfern in der Küche, hinter der Theke und im schießsportlichen Bereich. Gerade diese Helfer sind es, die eine solche Veranstaltung überhaupt möglich machen.

King of the Duck Part III


5. Platz Jakob Müller, Blankenrath ( 3 Enten in 6,0 Sekunden )
4. Platz Anita Joormann, Zell ( 5 Enten in 3,5 Sekunden )
3. und 2. Platz jeweils 5 Enten in 3,2 Sekunden, daher Stechen,
dadurch folgende Platzierung

3. Platz Eugen Müller, Blankenrath ( 4 Enten in 5,5 Sekunden )
2. Platz Thomas Joormann, Zell ( 4 Enten in 5,1 Sekunden )
1. Platz und Titelverteidigung Mohamed Metwaly, Zell ( 5 Enten in 2,9 Sekunden )

Beim Josef Koch-Pokal gab es folgende Ergebnisse:

3. Platz Thomas Joormann ( 48,1 Ringe )
2. Platz Michaela Gröff ( 48,6 Ringe )
1. Platz und Titelverteidigung Anita Joormann ( 49,2 Ringe )

Kann stolz sein - Mohamed Metwaly Sieger beim King of the Duck Part III

08.10.2017 Bezirksliga Luftpistole

SG Zell gegen SVM Zeltingen – in Zell

Einzelpunkte: 4:2 für Zell

Mannschaftspunkte: 2:0 für Zell

07. Oktober 2017 - Rhein-Zeitung

Schützendamen erkunden die Unterwelt

Cochem. Kreisdamenleiterin Marga Eder hat zur Überbrückung der wettkampffreien Zeit zum alljährlichen Ausflug der Schützendamen des Freundschaftsbundes „Mosel“ eingeladen. Die Teilnahme von 20 Damen aus den angeschlossenen Schützenvereinen ließ auf das große Interesse an dem Ausflugsziel schließen. Mit dem Shuttlebus ging es vom Schießstand der Cochemer Schützengesellschaft zum Bundesbankbunker in Cochem-Cond. Die aufschlussreiche Führung mit Besichtigung aller unterirdischer Räumlichkeiten wurde sehr interessiert verfolgt. Der Rest des Nachmittags wurde bei Kaffee und Kuchen und angeregten Gesprächen verbracht. ulb Foto: Ulli Burkholz

24.09.2017 Bezirksliga Luftpistole

SG Zell gegen St. Hubertus Schützenbruderschaft Lampaden – in Zell

Einzelpunkte: 2:4 für Lampaden

Mannschaftspunkte: 0:2 für Lampaden

17.09.2017 - Schützenfest in Blankenrath

RZ Kreis Cochem-Zell - 26. September 2017

Gerti Müller und Elmar Meurer sind das neue Königspaar
Schützenwesen Manfred Klein zum Ehrenvorsitzenden in Blankenrath ernannt

Blankenrath. Der Schützenverein St. Hubertus Blankenrath 1927 hat seine Majestäten auf der Schießsportanlage in Rödelhausen ermittelt. Dieses Jahr war für die Blankenrather Schützen ein besonderes: Gefeiert wurde das 90-jährige Bestehen des Vereins. Dementsprechend hoch war die Beteiligung am Königsschießen.

Nachdem Jakob Müller, Jürgen Döpgen und Jo Kleinmann die einzelnen Trophäen des Vogels abgeschossen hatten, war die Stunde von Elmar Meurer gekommen. Mit einem gezielten Schuss erlegte er den Adler mit dem 164. Schuss und wurde damit Schützenkönig im Jubiläumsjahr. Bei den Damen war es Gerti Müller, die die Königswürde erringen konnte. Zuvor hatten Claudia Döpgen, Gretel Justen, Irmtraud Klemm und Christel Wolf die einzelnen Trophäen beim Damenvogel erlegt. Der Vorsitzende Hans Werner Meurer war sichtlich erleichtert, wieder ein Königspaar präsentieren zu können.

Der ganz große Tag sollte der Sonntag sein, denn dann wurde das neue Königspaar bei einem Jubiläumsumzug durch Blankenrath vorgestellt. Befreundete Schützenvereine aus Argenthal, Dorweiler, Gemünden, Kastellaun, Klosterkumbd, Mengerschied, Ohlweiler, Rödelhausen, St. Goar, Sohren, Sosberg und Zell begleiteten das Königspaar mit ihren Vereinsfahnen durchs Dorf. Nach der Parade an der Bushaltestelle, begleitet vom Musikverein Altstrimmig, kündigten Böllerschüsse den Einzug in den Festsaal im Gasthaus Gräff Oster an.

Der Vorsitzende blickte auf die Anfänge des Vereins zurück. 1934 wurde der Schützenverein von den Nationalsozialisten verboten. Sämtliche Waffen und Munition wurden eingezogen, bis auf die Vereinsfahne, die damals nicht zu „finden“ war. Anfang 2006 versammelten sich einige Interessenten im Gasthaus Gräff Oster, um den Schützenverein wieder ins Leben zu rufen. Am 24. November 2006 war es dann so weit: Die Wiedergründungsversammlung der Blankenrather Schützen fand statt. Manfred Klein wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Er war es, der sich unermüdlich für neue Mitglieder und Spenden einsetzte. Auch ist die „verschollene“ Vereinsfahne aus dem Jahre 1927 tauchte wieder auf.

Hans Werner Meurer betonte zum Abschluss seiner Rede: „Ohne einen Manfred Klein würde es die St. Hubertusschützen in dieser Form nicht geben.“ Deshalb überreichte er dessen Witwe Gertrud einen Blumenstrauß und die Ernennungsurkunde zum Ehrenvorsitzenden für Manfred Klein. Sichtlich bewegt nahm sie die Ehrung an. Es folgten Festansprachen von Verbandsgemeindebürgermeister Karl Heinz Simon, Ortsbürgermeister Jochen Hansen, vom Schützenkreisvorsitzenden Reinhard Liesenfeld und Diözesenkönig Manfred Luckas aus Rödelhausen. Im Anschluss ehrte Hans Werner Meurer die Gründungsmitglieder von 2006 mit Jubiläumsnadeln und Urkunden. Am Abend sorgte die Kirchspielmusikanten im Saal für musikalische Unterhaltung.

Bericht zum anschauen: Hier !

16.09.2017 - Gastverein aus Viersen zu Gast

09.09.2017 Deutsche Meisterschaft in Philippsburg

Erste Deutsche Meisterschaft der BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen"
3. Platz für Dirk Gröff aus Zell

Nach dem grandiosen Erfolg bei der diesjährigen Landesmeisterschaft, konnten - nur 6 Monate nach der Gründung der „Zeller Heckenschützen“ 4 Gruppenmitglieder ihr Können bei der Deutschen Meisterschaft unter Beweis stellen.
Sich nach so kurzer Zeit mit den Besten des Landes messen zu dürfen ist schon eine herausragende Leistung, aber dann auch noch so gute Platzierungen zu erreichen ist ein absolut super Erfolg!

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Dirk Gröff
2113 – KK Zielfernrohr, liegend, Zweibein
Altersklasse
3. Platz mit 297 Ringen von 300

Michaela Gröff
2113 – KK Zielfernrohr, liegend, Zweibein
Damenklasse
8. Platz mit 294 Ringen von 300

Hartmut Ruppenthal
2113 – KK Zielfernrohr, liegend, Zweibein
Superseniorenklasse
18. Platz mit 288 Ringen von 300

Andreas Halcour
2113 – KK Zielfernrohr, liegend, Zweibein
Schützenklasse
23. Platz mit 288 Ringen von 300

Michaela Gröff
1010 – Pistole/Revolver .22/5,6mm offene Visierung, Präzision
Damenklasse
8. Platz mit 181 Ringen von 200

Michaela Gröff
1110 – Pistole/Revolver .22/5,6mm offene Visierung, Kombi
Damenklasse
8. Platz mit 345 Ringen von 400

Jedem Einzelnen möchte ich zu seinem persönlichen Erfolg gratulieren. Besonders hervorzuheben ist auf jeden Fall die Leistung von Dirk Gröff, der es geschafft hat die Erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft für die Schützengesellschaft der Stadt Zell (Mosel) zu erringen!

Ich freue mich schon von der nächsten Landesmeisterschaft ( Juni/Juli 2018 ) zu berichten und wünsche natürlich allen „Heckenschützen“ schon mal viel Erfolg beim Training und Gut Schuss!

Michaela Gröff
Gruppenleiterin
"Zeller Heckenschützen"
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Arbeitsdienst für Baumaßnahme "Zweiter Teil"

Am Samstag, 26.08.2017 ab 9:30 h

fand wieder ein Arbeistdienst auf dem Schützenplatz statt.





14.08.2017 - Vorstandssitzung

Am Montag, 14.08.2017 fand eine Vorstandssitzung um 20.00 h beim Präsidenten in Briedel statt.

06.08.2017 - Schützenfest in Burgen

Mitt 11 Schützenmitgliedern sind wir der Einladung nach Burgen gefolgt.

Hier ein kleiner Filmausschnitt: !!!

04.08.2017 - Geburstagsfeier Anita Joormann

Anita Joormann hatte den Vorstand zu ihrem 60. Geburtstag zu einem Umtrunk ab 18.00 h an die Ponte in Merl eingeladen. Eine Fahrt mit dem "Pöntchen" stand natürlich auch auf dem Programm.

Herzlichen Glückwunsch Ernst - Willi

13.07.2017 - Rhein-Zeitung

01.07.2017 - BDS Gruppe erfolgreich !

Mega Erfolg der Zeller Heckenschützen bei Ihrer Ersten Landesmeisterschaft

Die in diesem Jahr neugegründete BDS Gruppe der Schützengesellschaft der Stadt Zell (Mosel) e.V. hat am 01.07.2017 in Philippsburg ihre Erste Landesmeisterschaft absolut erfolgreich gemeistert.

Obwohl das Training bedingt durch die Umbaumaßnahmen nur sehr eingeschränkt erfolgen konnte, haben es die Zeller Heckenschützen dennoch geschafft 6 Landesmeistertitel zu erringen!
Ich gratuliere allen zu diesem grandiosen Erfolg und wünsche schon jetzt „Gut Schuss“, eine ruhige
Hand und gute Nerven für die Deutsche Meisterschaft die in ein paar Wochen ansteht.

Die Schützen traten insgesamt 20 Mal in verschiedenen Disziplinen an und konnten folgende Platzierungen erreichen:

6 x 1. Platz
1 x 2. Platz
4 x 3. Platz
3 x 4. Platz
2 x 6. Platz
1 x 7. Platz
1 x 8. Platz
1 x 9. Platz
1 x 13. Platz

Hier die Einzelergebnisse:

Andreas Halcour
1010- Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Präzision
Schützenklasse, 163 Ringe – Platz 13
1110- Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Kombi
Schützenklasse, 315 Ringe – Platz 6
2113-Zielfernrohr KK
Schützenklasse, 294 Ringe – Platz 2

Tobias Pluta
1010-Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Präzision
Schützenklasse, 171 Ringe – Platz 8
1110- Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Kombi
Schützenklasse 311 Ringe – Platz 7
3106-Dienstsportgewehr offene Kimme
Schützenklasse, 48 Ringe – Platz 9

Hartmut Ruppenthal
2104-Unterhebelrepetierer KK
Superseniorenklasse, 185 Ringe – Platz 4
2113-Zielfernrohr KK
Superseniorenklasse, 289 Ringe – Platz 3

Patric Storms
1008-Revolver Magnum bis .357, Präzision
Altersklasse, 145 Ringe – Platz 6
1108-Revolver Magnum bis .357, Kombi
Altersklasse, 203 Ringe – Platz 4
1009-Revolver Magnum über .357, Präzision
Altersklasse, 164 Ringe – Platz 4
1109-Revolver Magnum über .357, Kombi
Altersklasse, 239 Ringe – Platz 1
2103-Unterhebelrepetierer KW offene Visierung
Altersklasse, 222 Ringe – Platz 3
2104-Unterhebelrepetierer KK
Altersklasse, 236 Ringe – Platz 3

Dirk Gröff
1410- Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Speed
Altersklasse, 126 Ringe – Platz 1
2113-Zielfernrohr KK
Altersklasse, 292 Ringe – Platz 1
4602-Sportgewehr Selbstlader KK optische Visierung, Speed
Altersklasse, 223 Ringe – Platz 3

Michaela Gröff
1010-Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Präzision
Damenklasse, 180 Ringe – Platz 1
1110- Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung, Kombi
Damenklasse, 334 Ringe – Platz 1
2113-Zielfernrohr KK
Damenklasse, 293 Ringe – Platz 1

Michaela Gröff
Gruppenleiterin
Zeller Heckenschützen

30.06.2017 - Rhein-Zeitung

Die neuen Zeller Majestäten sind (von links) Timon Schöne, Walter Roos und Agnes Binz. Bürgermeister Hans Schwarz, Präsident Hans Josef Rosenbaum und Hartmut Ruppenthal freuen sich mit ihnen. Foto: Hubert Küppers

26.6.17 - Ein wichtiger Tag für die Gesellschaft !

Seit heute können 32 aktiv helfende Mitglieder der Gesellschaft mehr als zufrieden sein.
Nach 1.489 Arbeitsstunden konnte der KK Stand durch den

Schießsachverständigen
Herrn Matthias Neuss,
und der Kreisverwaltung Cochem–Zell,
vertreten durch
Frau Bianca Kutscheid

wieder für den Schießbetrieb freigegeben werden.

Somit kann ab sofort mit dem Schießtraining wieder begonnen werden.

Besonderen Dank möchten wir hierbei aber unserem 1. Schießmeister
- Dirk Gröff - zollen, der mit 361 !!! freiwilligen Arbeitsstunden mehr als fachmännisch dieses Projekt geleitet und gemeistert hat.

Herzlichen Dank!

23.-26.06.2017 - Weinfest in Zell

Bereits zum 60. Mal beteiligten sich die Zeller Schützen an den Weihnfestumzügen Freitag und Sonntag der Stadt Zell.

18.06.2017 Jubiläumsfest in Gevenich

Unsere Gevenicher Schützenfreunde hatten uns zu ihrem 65-jähriges Bestehen eingeladen. Trotz unserem eigenen Fest besuchte eine Abordnung das Fest in Gevenich und nahm am Umzug teil.

18.06.2017 Schützenfest - Gästevogelschießen

Blankenrath sichert sich VG-Pokal

Brauchtum Catrin Kühn aus Berlin schießt sich zur Gästekönigin der Zeller Schützengesellschaft

Zell. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Königsschießens hatten die Zeller Schützen auch befreundete Gastvereine aus Blankenrath und Rödelhausen sowie die des Moselfreundschaftsbundes aus Burgen, Cochem, Gevenich, Sosberg und Treis zum Verbandsgemeinde-Wanderpokalschießen auf den Schützenplatz im Altlayer Bachtal eingeladen. Außerdem wurde ein Holzvogel für Einheimische und Gäste ausgeschossen.

Nach der Begrüßung durch Präsident Hans Josef Rosenbaum wurden gegen 14 Uhr die Wettkämpfe eröffnet. Beim Gästevogel mit 23 Teilnehmern galt es zunächst, verschiedene Trophäen abzuschießen. Die Krone schoss dabei mit dem 35. Schuss Gretel Justen aus Blankenrath. Den Kopf erlegte Eberhard Kühn aus Berlin mit dem 63. Schuss. Den linken und rechten Ständer schossen mit dem 94. Schuss Dietmar Justen aus Blankenrath und mit dem 118. Schuss Egbert Groth aus Zell. Bevor der Vogel vom Präsidenten zum Königsschuss freigegeben werden konnte, musste noch der Stoß erlegt werden. Mit dem 137. Schuss gelang dies Swetlana Schitz aus Blankenrath. Knapp 60 Schuss wurden benötigt, bis Catrin Kühn aus Berlin den Vogel von der Stange schoss und damit Gästekönigin der Gesellschaft wurde.

Spannend verliefen die Wettkämpfe im Verbandsgemeindepokal. Sieben Mannschaften kämpften um den begehrten Pokal. Aber auch in diesem Jahr kam niemand an den St. Hubertusschützen aus Blankenrath vorbei. Mit den Schützen Dietmar Justen, Alex Schitz und Jakob Müller gewannen sie mit 140 Ringen vor Zell den Pokal. Die Siegerehrung beider Wettbewerbe wurde anschließend von Bürgermeister Karl Heinz Simon durchgeführt. Simon selbst konnte dabei zum ersten Mal bei den Zeller Schützen auf die gerade erst installierte elektronische Trefferanzeige in 50 Meter Kleinkalibergewehr und freie Pistole sein Glück versuchen. Begeistert war er von der Sportanlage, die dem neuesten Stand der Technik entspricht. Simon lobte den Arbeitseinsatz der Zeller Schützen, die mit mehr als 1450 freiwilligen Arbeitsstunden seit Dezember vergangenen Jahres die Gesamtanlage mit Schießwall und Zaunanlage wieder in einen Topzustand versetzt haben. Bis zum nächsten Jahr sind noch zwei 100-Meter-Bahnen geplant, und die zehn Luftgewehrstände werden auch noch durch elektronische Trefferanzeigen ersetzt.

Schützenkönig Walter Roos und Schützenkönigin Agnes Binz

Die neuen Zeller Schützenmajestäten

Walter Roos ist der neue König der Zeller Schützen

Brauchtum Damen, Herren und Jugend schossen um die Titel – Schöner Ausklang im Schlossgarten

Zell. Das Königsschießen ist der Höhepunkt im Kalender der Zeller Schützen. In diesem Jahr ging die Königswürde an Walter Roos.

Bereits um 14 Uhr hatten sich viele uniformierte Schützen eingefunden, um auf die begehrten Trophäen zu schießen. Nachdem Präsident Hans-Josef Rosenbaum die Wettbewerbe freigab, konnten die Damen und Herren und die Jugend mit dem Königsschießen beginnen. Die Schießsportabteilung hatte alles bestens vorbereitet und garantierte damit einen reibungslosen Ablauf.

Beim Königsschießen der Männer schoss mit dem 19. Schuss Karl-Heinz Stülb die Krone. Thorsten Conrad war mit dem 44. Schuss beim Kopf erfolgreich. Die rechten und linken Ständer beseitigten Walter Roos mit dem 67. Schuss und Thomas Joormann mit dem 90. Schuss, bevor Egon Heuer mit dem 127. Schuss den Stoß erlegte. Nun war der Vogel zum Abschuss frei. Spannend verlief der Wettkampf, an dem sich vier Aspiranten beteiligten, und nur 20 Schuss später stand der König der Gesellschaft fest: Walter Roos schoss mit einem gut platzierten Schuss den Vogel von der Stange. Zu seinen Adjutanten ernannte er Dirk Gröff und Hartmut Ruppental.

Bei den Damen war es Christina Trippen, die die Krone mit dem 27. Schuss erlegte. Den Kopf sicherte sich mit dem 57. Schuss Michaela Gröff. Jetzt dauerte es etwas länger, bis Mary Rosenbaum mit dem 119. Schuss und Tatjana Thaler mit dem 134. Schuss den rechten und den linken Ständer trafen. Agnes Binz wollte es dann wissen und schoss mit dem 161. Schuss den Stoß des Vogels. Aber damit nicht genug, sie wollte Königin werden, was ihr dann unter großem Jubel mit dem 180. Schuss gelang. Michaela Gröff und Christina Trippen werden ein Jahr lang die neue Königin begleiten.

Sechs Jugendliche beteiligten sich beim Laserschießen. Hier galt es, bei zehn Serien die höchste Ringzahl zu erreichen. Dies gelang mit 431 Ringen Timon Schöne, gefolgt von Lukas Steffens mit 414 Ringen und Konstantin Babizki mit 346 Ringen.

Es war anscheinend der Tag des neuen Königs. Auch im Wettbewerb um den begehrten Stadtpokal behielt Walter Roos mit 46 Ringen die Oberhand und verwies Michaela Gröff und Hartmut Ruppenthal auf die weiteren Plätze.

Zwischenzeitlich sind auch die Abordnungen der Schützenfreunde aus Bonn-Poppelsdorf und Blankenrath auf dem Schützenplatz eingetroffen um einen gemütlichen Tag zu verbringen und um gemeinsam mit den neuen Majestäten in die Stadt einzumarschieren.

Gegen 18 Uhr konnten Präsident Hans-Josef Rosenbaum und Orga-Leiter Hubert Küppers dann die Siegerehrung vornehmen. Rosenbaum bedankte sich bei allen ehemaligen Majestäten, vor allem aber bei Hans-Willi Haas, der sein Königsjahr mit Bravour gemeistert hatte.

Nach dem Überreichen der Königsorden und der Blumen konnte unter Begleitung der Orchestervereinigung Zell der Festzug beginnen. Am Rathaus warteten schon Stadtbürgermeister Hans Schwarz, Einheimische und Gäste auf das neue Königspaar. Nach den Grußworten des Bürgermeisters erfolgte die Überreichung des Stadtpokals an Walter Roos. Im Zeller Schloss lud die neue Majestät Walter II. zu einem Essen und einem gemütlichen Umtrunk ein.



Ergebnisliste zusammengefaßt:

Jugendkönigsschießen:
3. Platz – Konstantin Babizki – 346 Ringe
2. Platz – Lukas Steffens – 414 Ringe
1. Platz – Timon Ruben Schöne – 431 Ringe

Damenkönig:
Krone – Christina Trippen – 27. Schuss
Kopf – Michaela Gröff – 57. Schuss
Rechter Ständer – Mary Rosenbaum – 119. Schuss
Linker Ständer – Tatjana Thaller – 134. Schuss
Stoß – Agnes Binz – 161. Schuss
Rumpf und damit Königin: Agnes Binz – 180. Schuss
Adjutantinnen – Michaela Gröff und Christina Trippen

Schützenkönig:
Krone – Karl-Heinz Stülb - 19. Schuss
Kopf – Thorsten Conrad - 44. Schuss
Rechter Ständer – Walter Roos – 67. Schuss
Linker Ständer – Thomas Joormann – 90. Schuss
Stoß – Egon Heuer – 127. Schuss
Rumpf und damit König: Walter Roos – 147. Schuss
Adjutanten – Dirk Gröff und Hartmut Ruppenthal

Stadtpokal:
3. Platz – Hartmut Ruppenthal – 45 Ringe
2. Platz – Michaela Gröff – 46 Ringe
1. Platz – Walter Roos – 46. Ringe

Schützenfest Zell

07.06.2017 - Rheinzeitung

Bewilligung einer Zuwendung aus dem Sonderprogramm

zur Förderung von kleinen Baumaßnahmen der Sportvereine

Am 31.05.2017 erreichte uns ein Schreiben vom MINISTERIUM DES INNERN UND DES SPORT und des LANDESSPORTBUND RHEINLAND-PFALZ
Auszug:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

………….Als Sportminister des Landes und als Präsidentin des Landessportbundes freuen wir uns, Ihrem Verein hiermit einen Zuschuss in Höhe von 21.500,00 € bewilligen zu können.
..........Die zuwendungsfähigen Kosten, die sich aus Ihrem Kostenvoranschlag ergeben, betragen 61.292,90 Euro. Mit dem Zugang dieses Bewilligungsbescheides sind Sie berechtigt, mit der Baumaßnahme zu beginnen. Als Verein verpflichten Sie sich, die geförderte Anlage für die angegebenen Zwecke zu nutzen und zu erhalten…..
…..Wir wünschen Ihnen für Ihre Baumaßnahme ein gutes Gelingen und Ihrem Verein weiterhin viel Erfolg.

Roger Lewentz – Minister des Inneren und für den Sport
Karin Augustin – Präsidentin des Landessportbundes Rheinland-Pfalz

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Hartnäckigkeit hat sich gelohnt. Besonderer Dank gilt hier aber auch unserem Landtagsabgeordneten Benedikt Oster, der sich seit Monaten für die Belange der Schützengesellschaft Zell in dieser Angelegenheit eingesetzt hat.

28.05.2016 - Schützenfest in Sosberg

Der Schützenverein Sosberg hatte die Zeller Schützen zum Schützenfest für Sonntag den 28.05.2017 herzlich eingeladen. Mit 22 ! Schützen sind wir nach Sosberg gefahren und nahmen am Festzug teil.

Leider mussten wir uns als Pokalinhaber beim Wanderpokalschießen geschlagen geben. Unser Dauerkonkurrent Blankenrath hat den Pokal uns wieder abgeholt.

26.05.2017 Winterrunde LG und KK in Klotten

22.05.2017 Vorstandssitzung im Schützenhaus

Am Montag, 22.05.2017 fand im Schützenhaus eine Vorstandssitzung statt. Gast an diesem Abend Benedikt Oster MDL Rheinland-Pfalz.

Trauerfeier und Beisetzung - Hans Lay

Trauerfeier und Beisetzung - Hans Lay

Am 16.05.2017 fand in Briedel die Trauerfeier und Beisetzung unseres Ehrenmitglied Hans Lay statt. 12 uniformierte Schützen begleiteten ihn auf seinem letzten Weg.

Hans trat am 01.01.1991 in die Gesellschaft ein. Er liebte die Geselligkeit in unserem Verein sehr. Leider hat ihn seine Krankheit seit ca. 3 Jahren immer mehr ans Bett gefesselt.
Aber am Ostermontag diesen Jahres machte er sich noch mal auf und besuchte mit großer Freude unser Ostereierschießen auf dem Schützenplatz. Dieser Tage hat er noch mit einer mehr als großzügigen Spende unser Bauvorhaben auf dem Schützenplatz unterstützt.

Für seine Treue zur Gesellschaft erhielt er:
2013 Verdienstnadel der in Silber
2017 Ehrennadel in Gold mit Urkunde,
gleichzeitig wurde er zu seinem 80. Geburtstag zum Ehrenmitglied der Gesellschaft ernannt.

13.05.2017 Königsschießen des BSV Dormagen in Zell

Schützenkönigin wurde Annemie Schmitz und König Bernd Borkowski

Info über den BSV Dormagen: Hier !

12.05.2017 Winterrunde LG und KK in Gevenich

10.05.2017 Winterrunde LP in Zell

08.05.2017 - Rhein-Zeitung

06.05.17 - Neuer Schützenkönig in Poppelsdorf

Von unseren befreundeten Schützenbrüder aus Bonn-Poppelsdorf ist
heute Stephan Langel Schützenkönig und seine Frau Schützenliesel geworden.
Beide werden allerdings erst im November 2017 in Bonn gekrönt und werden beide auch bei unserem Königsschießen an Fronleichnam dabei sein, wenn die Abordnung der Poppelsdorfer Schützenfreunde uns besucht.

Herzlichen Glückwunsch von den Zellern Schützen.
Außerdem haben die amtierenden Majestäten Kaiser Markus Schöneseiffen
mit Claudia und Schülerprinzessin Sarah so wie Bambiniprinz Sven Schöneseiffen ihr Kommen angekündigt.
Mit dabei auch das amtierende BEZIRKSKÖNIGSPAAR Detlev und Elke Koppe.

Also Fronleichnam wird richtig gefeiert.

29.04.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Ab 10.00 h fand ein Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

28. April 2017 - Bezirksdelegiertenversammlung

Für die Gesellschaft war Hartmut Ruppenthal anwesen. Nähere Info folgen !

23.04.2017 - Kreiskönigsschießen in Klotten

Kreis-Schützenkönig kommt wieder aus Gevenich

KLOTTEN. Eigentlich war es nach der Anzahl der Preise der Tag der Schützen aus Zell (22 Teilnehmer) , die Königswürde mussten sie der St. Hubertus Schützenbruderschaft Gevenich überlassen.

Aus fast allen angeschlossenen Schützenvereinen des Freundschaftsbundes Mosel sind ihre Aktiven, trotz Wanderwetter und Weißem Sonntag, der Einladung des Kreisvorsitzenden Gerhard Lerch zum 53. Wettkampf um Königswürde und Pokale gefolgt und so war die Teilnehmerliste erfreulich lang.

Mit den Erwachsenen hatte auch der Nachwuchs eigene Königsvögel zu erlegen, die naturgemäß weniger massiv waren und demnach auch schneller von der Stange geholt wurden.
Als erstes stand der Jugendkönig fest: Nachdem Melissa Berenz aus Gevenich den Vogel angeschossen hatte, erledigte Thomas Reiser aus Gevenich nacheinander die restlichen Einzelteile, um Erik Theisen aus Cochem den Rumpf zu überlassen, den er mit einem gezielten Schuss von der Stange holte und sich ein Jahr lang Jugendkönig nennen darf.

Die Schüler folgten kurz darauf mit folgendem Ergebnis: Vivian Binz aus Zell trennten den Kopf und rechten Flügel vom Rumpf des Vogels. Nachdem Jens Johann und Björn Zenz, beide aus Cochem, linken Flügel und Schweif des Vogels trafen, machte Vivian Binz dem Vogel endgültig den Garaus und sicherte sich damit die Schülerkönigswürde.

Bei den Erwachsenen lief es dieses Mal auch recht flüssig und so fiel der Kopf mit dem 30. Schuss durch Hans-Josef Rosenbaum aus Zell. Durch den gezielten Schuss von Timo Waldorf aus Gevenich fiel kurz darauf der rechte Flügel des Vogels. Die Zeller Schützin Michaela Gröff erledigte den linken Flügel. Die restlichen Teile des Vogels blieben bei Gevenicher Schützen: Nach dem Oliver Wilczynski den Schweif vom Rumpf getrennt hatte, fiel mit dem 141. Schuss der Rumpf durch Wolfgang Wilczynski-Schmitz. Er erhielt die Königskette durch den Vorsitzenden Gerhard Lerch.

Im Pokalschießen siegte bei den Jungschützen Melissa Berenz mit 95 von 100 möglichen Ringen. Thomas Reiser und Jens Johann folgten mit 90 bzw. 85 Ringen auf Platz zwei und drei. Den Damenpokal sicherte sich Michaela Gröff aus Zell vor Christel Weis aus Sosberg. Den 3. Platz erreichte Christel Petit aus Klotten. Alle erreichten 45 Ringe, die nach der Sportordnung ausgewertet wurden.

Im Mannschaftspokalschießen konnte wiederum Zell dominieren und holte mit der 1. Mannschaft und den Schützen Walter Roos, Hartmut Ruppenthal und Helmut Mesenich mit 139 Ringen die Goldmedaille. Platz zwei ging mit 135 R. an St. Hub. Gevenich III mit der Mannschaft Timo Waldorf, Wolfgang Wilczynski-Schmitz und Oliver Wilczynski. Die Schützen von St. Seb. Klotten Henri Willer, Bernd Kretz und Christel Petit erlangten mit 133 Ringe die Bronze- Medaille.
Dem Vorsitzenden blieb nach der Preisverteilung nur noch für die rege Beteiligung und die Bereitstellung der Schießanlage mit der hervorragenden Bewirtung durch die Schützenbruderschaft Klotten zu danken. Text Ulli Burkholz, Cochem

22.04.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Ab 10.00 h fand ein Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

Christina Trippen - Neue Osterkönigin

Nach drei erfolgreichen Schießtagen konnte das Ostereierschießen 2017 beendet werden.
Neue Osterkönigin wurde Christina Trippen. Hier gratuliert der Hauptmann Hartmut Ruppenthal der glücklichen Gewinnerin.

Nähere Infos folgen!

14.04.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Ab 10.00 h fand ein Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

08.04.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Ab 10.00 h fand ein Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

06.04.2017 - Vorbereitung Weinfest

Heute fand im Sitzungssaal des Rathauses ein Treffen der Vereine zur Organisation des Weinfestumzuges statt.
Für die Gesellschaft nahmen H.J.Rosenbaum und H. Küppers den Termin wahr.

01.04.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Ab 10.00 h fand ein Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

3.4.2017 - Rhein-Zeitung

Bitte anklicken !

01.04.2017 - Rhein-Zeitung

Wenn die Flinte unterm Bett vergessen wird Waffen Kontrolleure sehen nach dem Rechten

Von unserem Reporter Christoph Bröder
Cochem-Zell. Rund 25 Mal im Monat zieht Franz-Josef Meiner los, um die rund 1500 Waffenbesitzer im Kreis Cochem-Zell zu kontrollieren. Denn auch wer eine Waffe legal besitzt, muss gewisse Auflagen einhalten. Deshalb lässt die Kreisverwaltung prüfen, ob alle in der Waffenbesitzkarte eingetragenen Waffen vorhanden sind, ob die Waffenschränke der vorgeschriebenen Sicherheitsstufe entsprechen und Waffen sowie Munition ordnungsgemäß gelagert sind. Doch wie ist das, wenn man Menschen kontrolliert, die Schusswaffen besitzen? Wird's da schon mal gefährlich? „Bisher nicht“, sagt Meiner. Das Verhalten der Waffenbesitzer bei Kontrollen ist fast immer positiv, sie sind sich ihrer Verantwortung bewusst, Beanstandungen gibt es nur selten.
7505 Waffen sind im Kreis registriert, 5607 Langwaffen und 1898 Kurzwaffen. Die verteilen sich auf rund 1500 Waffenbesitzer, darunter Jäger, Sportschützen, Altbesitzer (Eintragung bereits vor dem ersten Waffengesetz 1973), Erben oder Sammler. Letztere gibt es laut Kreisverwaltung nur wenige im Kreis. „Entscheidend bei der Aufbewahrung ist der Zugriff auf die Waffe, die Schlüsselgewalt darf nur beim Besitzer liegen“, erklärt Walter Theisen, Leiter des Fachbereichs „Recht, Mobilität, Sicherheit“ bei der Kreisverwaltung. Waffen müssen getrennt von der Munition in einem Waffenschrank aufbewahrt werden. Das gilt zu Hause und beim Transport, also beispielsweise auf dem Weg zur Jagd oder zum Schießstand. Hierbei zählt der direkte Weg – mit Waffe im Auto mal noch eben zum Supermarkt fahren, ist nicht erlaubt. Verstöße gibt es nur wenige, lediglich in rund zehn Prozent aller Fälle entspricht die Aufbewahrung nicht den gesetzlichen Bestimmungen. „Es gab da mal eine Frau, die hatte eine Waffe zu viel im Schrank, von der wusste sie gar nichts mehr“, berichtet Meiner. Der 64-jährige pensionierte Polizist hat sogar schon einmal geholfen, eine Waffe bei jemandem zu Hause zu suchen. So etwas kann passieren, wenn Waffen weitervererbt werden, die Nachkommen sich aber nicht weiter drum kümmern. Da kann eine Waffe beispielsweise auch mal im Keller, unterm Bett oder auf dem Speicher in Vergessenheit geraten. Von den Personen, die die Waffe als Andenken oder aus sonstigen Gründen behalten wollten, wurde kurzfristig ein Waffenschrank angeschafft. Diejenigen, die keine Beziehung zur Waffe hatten, haben sie entweder verkauft, oder bei der Kreisverwaltung zur Vernichtung abgegeben.
850 solcher Altwaffen hat die Verwaltung in den vergangenen Jahren zur Vernichtung nach Trier gebracht, viele davon wurden freiwillig abgegeben. „Ich darf solche Waffen nur in bestimmten Fällen mitnehmen, normalerweise haben die Besitzer die Bringschuld“, erklärt Meiner. Dafür muss ein Termin mit der Kreisverwaltung vereinbart werden. Den Besitzern wird dann geraten, die Waffe nicht gerade für alle sichtbar dort hinzubringen, sondern sie zumindest irgendwie einzupacken. „Ein 92-Jähriger hat uns daraufhin mal ein Gewehr in einem Müllsack vorbeigebracht“, erinnert sich Meiner und schmunzelt.
Die große Welle an Abgaben sei nun aber vorbei. Und auch die Waffenbesitzer werden immer älter, sagt der 64-Jährige. Die Schützenvereine beispielsweise kämpften mit Nachwuchsproblemen, dadurch werde es in Zukunft auch insgesamt weniger Waffenbesitzer geben.

26.03.2017 - Wanderung des ASV Briedel


Bereits zum 3. Male führte der Angelsportverein Briedel seine Jahreswanderung zum Schützenhaus nach Zell.

Präsident Hans Josef Rosenbaum begrüßte 18 gute gelaunte Wanderer, die sich erstmal bei einem Imbiss stärken konnten. Danach wurden die Gäste durch Hauptmann Hartmut Ruppenthal und dem 2. Schießmeister Ralf Gröff mit dem Umgang der Sportwaffen vertraut gemacht. Als kleiner Wettkampf sollte der Tagessieger ermittelt werden. Jeder schoss unter gleichen Bedingungen 5 Schuss auf eine Luftgewehrscheibe.
Nach einer kleinen Pause bei Kaffee und Kuchen konnte man gestärkt in einen 2. Wettkampf gehen.
Familie Stölben forderte den „Rest der Welt“ zu einem direkten Duell auf. Sehr spannend verlief der Wettkampf bei dem die Herausforderer - Familie Stölben - mit 206 zu 186 Ringen gewann. Als Tagessieger wurde Helmut Hillesheim mit 48 Ringen ermittelt. Es war ein gelungener Nachmittag im Schützenhaus und es wird bestimmt ein weiterer Besuch in den nächsten Jahren folgen.
Für die Gesellschaft waren Elmar Justen, Mary Rosenbaum, Hartmut Ruppental, Ralf Gröff, Egon Heuer, Ernst Willi Haas und Hubert Küppers im Einsatz. Au

Kreisdelegiertentag des Freundschaftsbundes Mosel

Vertreter der angeschlossenen Schützenvereine haben sich im Schützenhaus der SG Zell zum Kreisdelegiertentag versammelt und konnten überwiegend positive Berichte und Nachrichten hören

Nach Begrüßung durch Kreisvorsitzenden Gerhard Lerch, der den aus Trier angereisten Bezirksvorsitzenden Dr. Willi Werner und Bezirkssportwart Werner Konz besonders willkommen hieß, folgten die satzungsgemäßen Berichte der Mandatsträger. Es war z. B. zu hören, dass die finanzielle Lage des Kreises zufriedenstellend ist so dass dem Vorstand Entlastung erteilt werden konnte. Die Aktivitäten auf dem sportlichen Sektor im abgelaufenen Jahr sind auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene mit guten Ergebnissen abgelaufen. Die Rundenwettkämpfe erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit bei gleichbleibender Teilnehmerzahl.
Leider gab es im Bereich der Jugendarbeit keine Fortschritte zu vermelden. Die vakante Stelle des Jugendwartes konnte nicht besetzt werden. Als Anreiz zur stärkeren Beteiligung der Schüler und Jugendlichen an den Preisschießen wies Kreissportwart Hans-Joachim Bürschgens nochmal auf die Befreiung von den Startgeldern hin. Die Damenleiterin Marga Eder berichtete vom jährlichen Ausflug und regelmäßigen Treffen der Schützendamen, die gerne angenommen werden und stellte auch in diesem Jahr Termine in Aussicht.
Die Neuwahl einiger Vorstandsmitglieder verlief reibungslos, zumal die meisten Posten durch Wiederwahl besetzt werden konnten. Nach wie vor ist Gerhard Lerch als Kreisvorsitzender einstimmig bestätigt worden, ebenso wie Hans-Werner Reiser als Geschäftsführer und Marga Eder als Damenleiterin. Auf die Stelle des stellvertretenden Kreissportleiters konnte der Zeller Feldwebel Michaela Gröff einstimmig gewählt werden. Durch entsprechende Lehrgänge und Erfahrung besitzt sie die Qualifikation für den aufwändigen Vorstandsposten. Sie wurde auch als Delegierte für die Teilnahme an den Sitzungen des Gebietes Süd bestätigt. Neuer Kassenprüfer ist Harmut Ruppenthal. Auf Antrag der Schützenbruderschaft Gevenich wurde das Schützenfest zum 65-jährigen Jubiläum zum Pflichtfest erklärt und eine Teilnahme am Festumzug angeordnet.
Bezirksvorsitzender Dr. Werner berichtete in seinem Grußwort von den aktuellen Änderungen der Sportordnung und lud zum Abschluss zum Bezirksdelegiertentag am 28.04.2017 in Konz ein.
Kreisvorsitzender Gerhard Lerch wies nochmal auf das Kreiskönigsschießen in Klotten am 23.04.2017 hin und bat um rege Teilnahme. Er bedankte sich in seinem Schlusswort bei der Zeller Schützengesellschaft für die Bereitschaft die Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen und die freundliche Bewirtung.
Das Bild zeigt von links nach rechts:
Werner Konz (Sportleiter des Bezirks 12/2), Michaela Gröff aus Zell (stellv. Kreissportleiter im Kreis 12/2 - neu gewählt), Hartmut Ruppenthal Zell (Kassenprüfer - neu gewählt), Marga Eder als Damenwartin, Werner Reiser (Geschäftsführer des Kreises 12/2), Gerhard Lerch (Vorsitzender des Kreises 12/2 ) und Prof. Dr. Willy Werner (Bezirksvorsitzender 12/2).

20.03.2017 - Vorstandssitzung

Am 20.03.2017 fand um 20.00 h unsere 1. Vorstandssitzung nach der JHV statt im Gasthaus
Alte Winzerstube Balduinstraße 6 in 56856 Zell (Mosel) statt.

Der Landessportbund informiert !

Gemeinsame Erklärung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und der regionalen Sportbünde Rheinland, Rheinhessen und Pfalz


Der Landessportbund Rheinland-Pfalz und die Sportbünde sind in den vergangenen Wochen in unterschiedlichen Medien wegen eines internen Prüfberichtes des Landesrechnungshofes öffentlich in die Kritik geraten.

15.03.2017 Vereinsvorsitzendentreffen

Arbeitskreis Zeller Vereinsvorsitzenden hatte zum Frühjahrsgespräch in's Ruderhaus nach Zell eingeladen.
Für die Gesellschaft nahm Hubert Küppers den Termin wahr.

Nähere Info folgt!

Nächstes Treffen ist am 15.11.2017

Rhein-Zeitung - 15.03.2017

Rhein-Zeitrung - 14.03.2017

Schützenvereine öffnen sich für Muslime
Tradition Auch Nicht-Christen und Homosexuelle dürfen jetzt mitwirken – Fischenich: Tendenz zur Öffnung ist erkennbar
Von unseren Reportern Andreas Egenolf und Christoph Bröder

Cochem-Zell. Es scheint ein sensibles Thema zu sein: Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft (BHDS) hat einen Öffnungsprozess in Gang gesetzt: Künftig sollen die Mitgliedsvereine der Bruderschaft sowohl Andersgläubige als auch Frauen und Männer anderer sexueller Orientierung aufnehmen. Bisher galt der Leitspruch „Für Glaube, Sitte und Heimat“ nämlich hauptsächlich für christliche Mitglieder, denn der Bund ist Teil der Kirche. Wie stehen die Schützen in der Region zu dieser Öffnung? Ist die Thematik dort schon bekannt?

Im Bezirksverband Maria Laach, dem größten Bezirksverband der Diözese Trier, dem auch einige Schützenbruderschaften im Kreis Cochem-Zell angeschlossen sind, war sowohl die andere sexuelle Orientierung wie auch die Öffnung für Andersgläubige des Öfteren schon Thema. „Genau wie in anderen Bezirksverbänden gehen auch bei uns die Meinungen diesbezüglich auseinander, wobei die Tendenz zur Öffnung schon erkennbar ist“, schreibt Volker Fischenich, Stellvertretender Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes Maria Laach, in einer Erklärung.

„Die sexuelle Orientierung eines Menschen ist eine sehr intime und persönliche Angelegenheit und sollte somit bei einer Mitgliedschaft keine Rolle spielen. Daher bin ich der Meinung, auch gleichgeschlechtliche Schützenpaare können als Paar auftreten, jedoch ohne hier das Ansehen der Kirche zu schädigen. Aus meiner christlichen Sicht sehe ich die Ehe zwischen Mann und Frau allerdings höher an als die gleichgeschlechtliche Ehe, auch wenn unsere Gesetze heute diesbezüglich anders lauten“, lässt Fischenich verlauten.

Bezüglich der Aufnahme von Andersgläubigen sieht er sogar eine Chance: „Gerade in der jetzigen Zeit, in der das Thema Islam und Flüchtlinge das Thema schlechthin ist, sehe ich uns Schützen, welche wir uns der Katholischen Kirche verpflichtet sehen, in der Pflicht, aus Nächstenliebe gerade den Flüchtlingen zu helfen. Wo haben wir eine bessere Möglichkeit, Andersgläubigen, welche sich entschlossen haben, ihr weiteres Leben hier bei uns in Deutschland zu verbringen, unsere Kultur und unseren Glauben näher zu bringen als im Vereinsleben?“ Nichtchristen in den Verein aufzunehmen, heiße zudem nicht, den eigenen Glauben und Leitspruch aufgeben zu müssen.

Fischenich begrüßt die Öffnung des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft. „Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit gehören nach meinem christlichen Verständnis nicht zur Nächstenliebe. Ich zumindest freue mich schon jetzt auf Fragen und Diskussionen mit Menschen einer anderen religiösen Herkunft.“ Inwieweit die Aussagen von Fischenich repräsentativ für die Schützen im Kreis Cochem-Zell sind, lässt sich nur schwer sagen. Beim Thema scheint eher Zurückhaltung gegeben zu sein. Eine Anfrage beim Bund der St.-Sebastianus-Schützenjugend (BdSJ) blieb unbeantwortet. „Wir kommen als Vorstand des BdSJ am Donnerstag, 16. März, wieder zusammen. Leider ist es mir nicht möglich, Ihnen vorher eine offizielle Antwort auf Ihre Fragen zukommen zu lassen“, schreibt Jeanette Göbel aus Gevenich, die Pressereferentin des BdSJ Trier, in einer E-Mail. Auch Bundesschützenkönig Stefan Tullius aus Kaisersesch äußerte sich der RZ gegenüber nicht zu diesem Thema, sondern verwies auf höhere Stellen.

02.03.2017 - Heringsessen im Schützenhaus

Die Idee von Hubert Küppers ein Heringsessen der Gesellschaft zu veranstalten, wurde echt toll angenommen. Die beteiligten Mitglieder waren begeistert und wünschen sich auch für 2018 einen solchen Abend.
Wie sagte Ehrenhauptmann Elmar Justen: „Vier Personen kannst du schon mal für nächstes Jahr vormerken". "Wir kommen wieder“.

25.02.2017 - Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz

Aktuell haben die Schützen ab dem 04.11.2016 genau 305 Arbeitsstunden bisher geleistet. Wenn wir nur den Mindestlohn von z.Zt. 8,50 € anrechnen, wurde eine Arbeitsleistung von 2592,50 erzielt.

Heute wurden von 13 Personen 56 ! Arbeitsstunden geleistet.

Den aktuellen Stand (Stundenaufwand) des Vorstandes und einiger Mitglieder kann HIER eingesehen werden. Je schneller wir diese Liste verlängern können, desto schneller können wir die gesetzten Ziele verwirklichen.

Erfolgreiche Jahreshauptversammlung

Zeller Schützen wählen neu
Präsident ist Hans-Josef Rosenbaum

Zell. Auf der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Zell standen Neuwahlen, Jahresbericht und die Neufassung der Vereinssatzung an.
Vorstandsmitglied Wolfgang Menten begrüßte die Schützen und ließ das Vereinsjahr Revue passieren. Trotz einiger Turbulenzen konnte er auf eine jetzt funktionierende Vorstandszusammensetzung und -arbeit hinweisen. Auch die Mitgliederzahlen sind gestiegen, allein im Januar wurden neun Neuzugänge verzeichnet. Zunächst wurde über die gesetzlich notwendige Neufassung der Satzung entschieden, die von Michaela Gröff und Hubert Küppers ausgearbeitet und von Sportbund Rheinland, Vereinsregister und Finanzamt Simmern vorab geprüft worden war. Die Mitglieder der Gesellschaft beschlossen daraufhin mehrheitlich die Neufassung der Satzung in der vorgestellten Form. Sehr ausführlich wurde der Jahressportbericht des Hauptmanns Hartmut Ruppenthal vom Feldwebel Michaela Gröff vorgetragen. Danach las Ehrenhauptmann Elmar Justen den Jahresbericht des Schriftführers vor, bei dem mehr als 100 Termine jährlich verzeichnet sind. Nach erfolgtem Kassenbericht des Kassierers Wolfgang Menten bescheinigte Kassenprüfer Jürgen Mesenich eine ordnungsgemäße Kassenführung und stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Danach folgten die Neuwahlen.

Mit großer Mehrheit wurde Hans-Josef Rosenbaum als neuer Präsident der Schützengesellschaft gewählt. Er hatte dieses Amt schon kommissarisch im vorigen Jahr übernommen. Weiter im Vorstand wurden als Hauptmann Hartmut Ruppenthal, als Kassierer Wolfgang Menten, als Zweite Schriftführerin Anita Joormann und als Erster Schießmeister Dirk Gröff mehrheitlich wiedergewählt. Auch die beiden Beisitzer Toni Trippen und Egon Heuer bleiben dem Vorstand erhalten. Neuer Kassenprüfer wurde Joachim Heinzelmann aus Bad Bertrich.

Der Erste Schießmeister Dirk Gröff erläuterte die anstehenden dringend notwendigen Renovierungsarbeiten auf dem Schützenplatz, unter anderem die komplette Erneuerung des Sicherungszauns. Gröff appellierte an die Mitglieder, den freiwilligen Arbeitsdienst des gesamten Vorstandes, der bisher weit mehr als 250 Stunden geleistet hat, samstags zu unterstützen. Je schneller die Vorbereitungen für die neue Zaunanlage und Errichtung abgeschlossen sind, desto schneller kann wieder auf dem Schützenplatz trainiert werden.

Die weiteren Termine für den freiwilligen Arbeitsdienst sind jederzeit auf der Webseite der Schützengesellschaft www.schuetzen-zell.de einsehbar.
Neuer Präsident:
Hans-Josef Rosenbaum – für 1 Jahr
Hauptmann: Hartmut Ruppenthal – für 2 Jahre
Kassierer: Wolfgang Menten – für 2 Jahre
2. Schriftführer: Anita Joormann – für 2 Jahre
1. Schießmeister: Dirk Gröff – für 2 Jahre
1. Beisitzer bisher: Thomas Joormann – für 2 Jahre
2. Beisitzer bisher: Toni Trippen – für 1 Jahr
Neuer Kassenprüfer für Helmut Mesenich: Joachim Heinzelmann

Der aktuelle Vorstand der Gesellschaft: HIER !
Die Satzung (Neufassung) wurde mehrheitlich in allen Bereichen ohne einen Änderungswunsch der Versammlung genehmigt. Sobald diese vom Vereinsregister bestätigt ist, wird diese hier veröffentlicht.

18.02.2017 - Arbeistdienst auf dem Schützenplatz

Heute fand der letzte Arbeitsdienst vor der morgigen Jahreshauptversammlung statt. Aktuell haben die Schützen ab dem 04.11.2016 bisher genau 247 Arbeitsstunden geleistet. Wenn wir nur den Mindestlohn von z.Zt. 8,50 € anrechnen, wurde eine Arbeitsleistung von 2099,50 € erzielt. Besonderen Dank gilt hier schon mal Dirk Gröff der auf sage und schreibe 50 Stunden bisher gekommen ist.

Den aktuellen Stand (Stundenaufwand) des Vorstandes und einiger Mitglieder kann HIER eingesehen werden. Je schneller wir diese Liste verlängern können, desto schneller können wir die gesetzten Ziele verwirklichen.

Am 14.02.2017 - WDR - Planet Wissen

Maik Eckhardt ist leidenschaftlicher Schütze
.
Planet Wissen | 14.02.2017 | WDR
Im Leben von Maik Eckhardt dreht sich alles ums Schießen. Er ist einer der erfolgreichsten Sportschützen Deutschlands und war schon fünfmal bei den Olympischen Spielen dabei. Auf die Kritik an seinem Sport hat er eine klare Antwort.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sicherer durch eigene Waffen?
.Planet Wissen 14.02.2017 | 56:57 Min. | WDR.
Immer mehr Menschen glauben, dass sie mit einer eigenen Waffe sicherer sind. Die Anzahl der Anträge auf kleine Waffenscheine steigt – ebenso wie die der Amokläufe und terroristischen Angriffe
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
So regelt Deutschland den Waffenbesitz
.Planet Wissen | 14.02.2017 | WDR
Waffenbesitzkarte, kleiner oder großer Waffenschein – wer in Deutschland eine Waffe besitzen und mit sich führen möchte, muss einige Voraussetzungen erfüllen. Wir zeigen, welche.


12.02.2017 - Mitgliederversammlung Fachverband

Am 12.02.2017 fand in die 8. ordentlichen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Sportschießen Rheinland e.V. in Koblenz statt. Für die Gesellschaft waren Wolfgang Menten und Hartmut Ruppenthal anwesend.

Weitere Info: www.fachverband-sportschießen-rheinland.de

31.01.2017 - Rhein-Zeitung

17.01.2017 Nationale Kampfrichterin kommt aus Zell

Völlig überrascht war Michaela Gröff als ihr auf der letzten Vorstandssitzung vom komm. Präsidenten Hans-Josef Rosenbaum ein Blumenstrauß überreicht wurde.

Der Vorstand gratulierte damit ihrem Feldwebel zum Prüfungserfolg zur

Nationalen Kampfrichterin (B)

für Gewehr, Pistole und Auswertung.
Nach bestandener praktische Prüfung im Mai für Pistole und im Juli für Gewehr ist Michaela dann für alle Meisterschaften vom Vereins- bis Deutsche Meisterschaft und für alle Ligawettkämpfe von Landes- bis Bundesliga als Kampfrichterin einsetzbar.

Herzlichen Glückwunsch!

16.01.2017 - Vorstandssitzung

Am 16.01.2017 fand die erste Vorstandssitzung um 20.00 h bei unserem komm. Präsidenten "Jo" im Keglerstübchen in Briedel statt.

In der Hauptsache wurde die von Michaela Gröff und Hubert Küppers überarbeitete Satzung besprochen und noch kleine Änderungen vorgenommen.
Diese lässt Hubert Küppers nochmals vom Sportbund überprüfen und beim Vereinsregister und Finanzamt absegnen lassen. Wenn auch dort keine Einwände bestehen, könnte am 19.02.2017 die Jahreshauptversammlung stattfinden. Auf dieser kann dann die Satzung (Neufassung) von den Mitgliedern beschlossen werden.
Die Änderungen/Neufassung gehen jedem Mitglied rechtzeitig vor der JHV zu.

14./15.01.2017 Kreismeisterschaft des MFB in Zell


Am 14.01. und 15.01.2017 fand ein Teil der verschiedenen Disziplinen der Kreismeisterschaft 2017 des FBM auf dem Schießstand der Gesellschaft statt.

Der aktuelle Zwischenstand der Kreismeisterschaften 2017 zum anschauen und ausdrucken: Hier!
Aber auch der Kreiskönig wurde ermittelt. Die drei ersten Plätze gingen nach Zell. Ein tolles Ergebnis.

Walter Roos gewann den Titel und wird die Gesellschaft beim Bezirkskönigsschießen in Konz vertreten.
Einen hervorragenden 2. Platz erreichte uns TONI (Trippen) und Wolfgang Menten den 3. Platz.

12.01.2017 - Hans Lay zum Ehrenmitglied ernannt


Eine Abordnung der Schützengesellschaft Zell besuchte Hans Lay zu seinem 80. Geburtstag im Altersheim Alf.
Hans Lay ist seit 01.01.1991 Mitglied der Schützengesellschaft.
Im Jahre 2013 erhielt er die Ehrennadel in Silber für seinen persönlichen Einsatz und finanzieller Unterstützung der Gesellschaft.
Nicht nur altersbedingt wurde er vom komm. Präsidenten Hans - Josef Rosenbaum zum Ehrenmitglied ernannt.

Für die Gesellschaft gratulierten: Hans Josef Rosenbaum, Elmar Justen, Hubert Küppers und Marianne Rosenbaum.

8.01.2017 Prüfung für Elf neue Kampfrichter/innen

Unter der hervorragenden Leitung von
Wolfgang Pfaffenberger ( Referent für Kampfrichterwesen im RSB, - allgemeine Regeln, Auswertung, Pistole/Revolver, Prüfungsvorsitzender )
und seinen beiden, teils international, erfahrenen Kampfrichterkollegen
Hans Pohl ( Referent für Ausrüstung, Gewehr, Auflageschießen, Beisitzer Prüfungsausschuss ) und
Helmut Meyer ( Referent für “Schießsport für Menschen mit körperlicher Behinderung “ ) wurde den Teilnehmern/innen das notwendige Rüstzeug und “Fingerspitzengefühl“ zur Ausübung der Kampfrichtertätigkeit unter den Statuten des DSB vermittelt.

An drei langen Wochenenden, in der Sportschule Oberwerth in Koblenz, lernten die Lehrgangsteilnehmer/innen, unter anderem in heißen Diskussionen, die Regeln, deren Auslegung und Anwendung im Rahmen der späteren Tätigkeit als Kampfrichter. Ohne die erteilten Hausaufgaben, ein Weihnachtsgeschenk des Referenten an die Lehrgangsteilnehmer/innen, gewissenhaft zu erledigen bestand kaum die Chance die dreistündige anspruchsvolle schriftliche Prüfung, diese war übrigends eine Stunde kürzer als die Anfahrt der beiden Teilnehmer vom WSB aus dem äußersten Osten von NRW, mit teils kniffeligen Fragen, zu allen Wissensgebieten, zu bestehen. Über 70 Fragen mussten, in allen Fachgebieten, zu 80% korrekt beantwortet sein um die schriftliche Prüfung zu bestehen; einige Aspiranten durften in einer anschließenden mündlichen Prüfung noch ihr Fachwissen beweisen , was auch klappte; ein Kandidat hat in drei Monaten nochmals die Gelegenheit die Prüfung positiv abzuschließen. Dies soll nur einmal veranschaulichen, dass hier nichts zu verschenken war; es geht ja auch schließlich um “Kampfrichter“, Regelkundig und immer, soweit möglich, zu Gunsten des Schützen agierend.

Insgesamt bestanden elf Teilnehmer/innen, zwei Damen und neun Herren, den Lehrgang und verabschiedeten sich mit den erhaltenen Einsatzbestätigungen als zukünftiger Kampfrichter/in in den Reihen des RSB ( neun Teilnehmer/innen ) und des WSB ( zwei Teilnehmer) vom Lehrgangsort wieder in alle Himmelsrichtungen. Bleiben werden sicherlich die Erinnerungen an die vielen fruchtbaren Gespräche, auch nach “Feierabend“ in der dritten Halbzeit. Uns erwartet in den kommenden Monaten noch der Praxisteil, der in einigen Hospitationen zum vollständigen erlangen der Kampfrichter B-Lizenz im DSB führt.

Vielen Dank im Namen der gesamten Gruppe an die Referenten
i.A. Jürgen Lützeler

Teilnehmer:
* Thomas Bröker, Bürger-Schützenverein von 1567 Brakel e.V. ( WSB )
* Jürgen Lützeler, Kameradschaftlicher Verein Birkesdorf 1886 e.V. ( RSB, Bezirk 06 )
* Wilfried Wiedenau, Eisenbahner Sportverein Troisdorf 1928 e.V. ( RSB, Bezirk 10 )
* Michaela Gröff, Schützengesellschaft der Stadt Zell (Mosel)e.V., RSB, Bezirk 12
* Christoph Oymanns, Allgemeiner Schützenverein 1908 Süchteln-Vorst e.V. ( RSB, Bezirk 03 )
* Karl-Heinz Ruzek, Bürger-Schützen-Gesellschaft 1451 Fischeln e.V.
* Bernd Kreus, St. Rochus Schützenbruderschaft Oberforstbach 1842 e.V.
* Siegfried Ohler, Sportschützen St. Sebastianus Pier 2000 e.V.
* Daniel Grimm, St. Hubertus-Schützenbruderschaft 1417 Brilon e.V. ( WSB )
* Jürgen Westermann, Sportschützen Kettwig 1988 e.V. ( RSB, Bezirk 02 )
* Angelika Uhlig, Bürger-Schützen-Verein "Einigkeit" e.V. ( RSB, Bezirk 012 )
* Dirk Kuhlmann, Bürger-Schützen-Verein "Einigkeit" e.V. ( RSB, Bezirk 012 )

07./08.01.2017 - Dreikönigsschießen

Neumitglied Andreas Halcour mit seinem 1. Erfolg.

Zeller Schützen veranstalten Dreikönigsschießen
Zell. Traditionell beginnt das neue Jahr bei den Zeller Schützen mit dem Dreikönigsschießen, bei dem der neue Adlerkönig und die Blumenkönigin auf dem Vereinsgelände ausgeschossen werden. Aber auch neue Wettbewerbe standen auf dem Programm. So galt es, auf eine historische Ehrenscheibe mit der Abbildung des Zeller Schlosses zu schießen. Zudem gab es die Disziplin „Turkey Run“.

Hans Josef Rosenbaum, kommissarischer Präsident der Gesellschaft, begrüßte die Mitglieder und Wettstreiter mit einem Glas Sekt. Grillspezialitäten hatte die Küche vorbereitet, und auch die Theke mit Egon Heuer und Ernst-Willi Haas hatte alles bestens im Griff. Nachdem die beiden Schießmeister Dirk und Ralf Gröff die Vorbereitung der Disziplinen abgeschlossen hatten, konnte Hauptmann Hartmut Ruppenthal die Wettbewerbe eröffnen.

Allein 128 Serien wurden von den Schützen auf die neue Disziplin „Turkey Run“ ausgetragen. Hier galt es, mit dem Halbautomat fünf „Truthähne“ zu treffen. Für das Endergebnis wurde die benötigte Schießzeit von der Summe der erzielten Ringzahl abgezogen. Das heißt: Jeder musste für sich abwägen, ob er durch schnelles Schießen weniger Zeitabzug, aber eventuell eine kleinere Ringzahl bekommen wollte oder aber durch langsames Präzisionsschießen eine hohe Ringzahl, aber mehr Zeitabzug in Kauf nehmen wollte. Es war sehr spannend, und am Ende musste sogar gestochen werden. Als Sieger ging dann Thomas Joormann hervor, gefolgt von Anita Joormann und Andreas Halcour.

Bei der Ehrenscheibe beteiligten sich 26 Schützen, die nur einen Schuss auf ein vorher festgelegtes Ziel der Scheibe abfeuern durften. Erster Schütze war Überraschungsgast Christos Gavranidis, der lange führte, bis er sich beim 21. Schützen geschlagen geben musste: Neumitglied Andreas Halcour hatte um rund zwei Millimeter auf 50 Meter Entfernung genauer geschossen und gewann die Ehrenscheibe. Den dritten Platz belegte Thomas Joormann.

Unter großem Beifall wurde Mary Rosenbaum aus Briedel mit dem 79. Schuss neue Blumenkönigin. Zuvor hatten Anita Joormann mit dem 17. Schuss, Annegret Justen mit dem 35. Schuss, Christina Trippen mit dem 39. Schuss und Mary Rosenbaum mit dem 59. Schuss jeweils eine Blume abgeschossen.

Das Adlerkönigsschießen verlief ebenfalls spannend. Bei diesem Wettbewerb dürfen nur ehemalige Schützenkönige mitmachen. Als Vorjahresgewinner eröffnete Hubert Küppers das Schießen. Nach dem 50. Schuss erlegte Hans Josef Rosenbaum den Kopf des Adlers. Den rechten und linken Flügel gewannen Rainer Thelen und Hartmut Ruppenthal. Ehrenhauptmann Elmar Justen gelang es schließlich, den Stoß abzuschießen und gab dadurch den Vogel zum Königsschuss frei. Wolfgang Kaspari erlegte mit dem 255. Schuss den gesamten Restvogel und war damit neuer Adlerkönig der Gesellschaft.

Zum Abschluss des Tages wurde noch der von der Schützenbruderschaft St. Sebastian aus Bonn-Poppelsdorf überlassenen Adler ausgeschossen. Nur 19 Schüsse wurden benötigt, bis Lukas Steffens aus Alf den Kopf abschoss. Den rechten Flügel sicherte sich Thomas Joormann, den linken Michael Binz, den Stoß Mary Rosenbaum. Christina Trippen schoss den Rumpf ab und war damit Ehrenkönigin der St. Sebastian Bruderschaft.
Hier die Ergebnisse:

Turkey Run
1. Platz - Thomas Joormann
2. Platz - Anita Joormann
3. Patz - Andreas Halcour

Blumenkönigin
1. Blume
– Anita Joormann – 17. Schuss
2. Blume – Annegret Justen – 35. Schuss
3. Blume – Christina Trippen – 39. Schuss
4. Blume - Mary Rosenbaum – 59. Schuss
Korb und damit Blumenkönigin - Mary Rosenbaum – 79. Schuss

Historische Ehrenscheibe
1. Platz – Andreas Halcour
2. Platz – Christos Gavranidis
3. Platz – Thomas Joormann

Adlerkönig
Kopf
– Jo Rosenbaum - 50. Schuss
rechter Flügel – Rainer Thelen – 102. Schuss
linker Flügel – Hartmut Ruppenthal – 160. Schuss
Stoß – Elmar Justen – 239. Schuss
den Rumpf und damit Adlerkönig – Wolfgang Kaspari – 255. Schuss

Poppelsdorfer – Ehrenkönig
Kopf
– Lukas Steffens – 19. Schuss
rechter Flügel – Thomas Joormann - 37. Schuss
linker Flügel – Michael Binz – 80. Schuss
Stoß – Mary Rosenbaum – 84. Schuss
den Rumpf und damit „Poppelsdorfer“ König – Christina Trippen – 117. Schuss

13.01.2017 - Rhein-Zeitung

Unterstützung für Investitionen der Gesellschaft

Die Schützengesellschaft der Stadt Zell e.V. führt zur Zeit eine größere Baumaßnahme bzw. Modernisierung seiner Schießanlage durch.

Das Investitionsvolumen beträgt rund 90 T€, wobei ca. 25 T€ auf Zaunanlage/Schießwall und 65 T€ auf elektronische Trefferanzeigen und Granulatgeschossfänge entfallen.

Hierbei handelt es sich um:

a) 7 elektronische Trefferanzeige ( 2 x 100 und 5 x 50 m) SIUS "HybridScore für Kleinkaliber Gewehr und freie Pistole, mit zentraler Schussdatenerfassung und Steuerung für kundenseitigen PC/Notebook. Inclusive bleistaubfreien Granulatgeschossfänge und Scheibenhalterungen. Kostenpunkt pro Anlage: 4.953 €.

b) 10 elektronische Trefferanzeige SIUS "HybridScore" für Druckluftwaffen 10 m mit zentraler Schussdatenerfassung und Steuerung für kundenseitigen PC/Notebook. Kostenpunkt pro Anlage: 2.663 €.

Durch diese Investitionen wird der Verein in die Lage versetzt, sich auch für die nächsten Jahre den sportlichen und gesellschaftlichen Aufgaben und Zielen zu stellen.

Über eine finanzielle Unterstützung auch Ihres Unternehmens, gleich welcher Höhe, für unsere notwendig gewordenen Investitionen würde sich die Schützengesellschaft der Stadt Zell e.V. sehr freuen.

Ab einer Spendenhöhe von 500,00 € ist geplant, die einzelnen Schussbahnen nach dem Sponsor zu benennen. Dazu würden wir ein Firmenlogo ihres Unternehmens benötigen. Spendenquittungen können selbstverständlich ausgestellt werden.

Haben Sie Interesse bitte email an: schuetzen-zell.de@t-online.de



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.