Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 2010- 2018 2016 *

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

2010 2011 2012 2013 * 2014 * 2015 2016 * 2017 2018



Header: Inge Faust 2016

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 272.

28.12.2016 - Rhein-Zeitung

Zum vergrößern anklicken.

27.12.2016 Freiwilliger Arbeitsdienst

Am Dienstag, 27.12.2016 ab 10.00 h fand wieder ein freiwilliger Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

19.12.2016 - Beisetzung von Alfons Casper

Das Sterbeamt für unseren Schützenbruder und anschließende Urnenbeisetzung wurde am Montag, dem 19.12.2016 im 14.30 h in der Pfarrkirche Bullay gehalten. Mit 11 uniformierte Schüzten begleiteten wir Alfons auf seinem letzten Weg. Am 12.12.2016 ist im Alter von 83 Jahren nach längerer Krankheit verstorben.

Seit über 50 Jahren war Alfons Casper Mitglied unserer Gesellschaft. In dieser Zeit war er ein vorbildlicher Kamerad und Sportschütze, der sich für die Belange unseres Vereins immer einsetzte. Besonders waren seine Ratschläge und sein berufliches Können und Wissen beim Bau unserer Schießsportanlagen uns allen sehr wichtig.

Alfons trat am 01.01.1960 in die Gesellschaft ein. Er wurde Schützenkönig im Jahre 1974 und die Würde des Adlerkönigs erlang er im Jahre 1999.
Alfons war ein aktiver Sportschütze und errang unter anderem den Stadtpokal im Jahre 1974 und 1976.

Folgende Ehrungen wurden ihm zuteil.

Ehrung durch die Schützengesellschaft Zell
1985 Verdienstnadel in Silber
2013 Verdienstnadel in GOLD
2013 Ernennung zum Ehrenmitglied der Gesellschaft
Ehrung durch den Rheinischen Schützenbund
1978 Verdienstnadel in Silber
1983 Verdienstnadel in Gold
1985 Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft Silber
2000 Ehrennadel für 40 jährige Mitgliedschaft in Gold
2013 Ehrennadel für 50-jährige Mitgliedschaft in Gold mit Kranz
Ehrung durch den Deutschen Schützenbund
2013 Ehrennadel 50-jährige Mitgliedschaft in Gold

18.12.2016 - Arbeitssitzung im Hotel Grünen Kranz

Heute fand im Hotel "Zum Grünen Kranz" in Zell die jährliche "Arbeits"sitzung des Vorstandes statt. Hierzu hatte unser Kassierer herzlich eingeladen. Ab 19.00 h traf sich daher der Vorstand bei unserem Schützenmitglied Norbert Münster zu einem gemeinsamen Essen.

17.12.2016 - Glühweinparty am Rathaus

Plakat bitte anklicken !

Mit der Glühweinparty am 17.12.2016 endete die Veranstaltungsreihe der Schützengesellschaft Zell. Es war ein tolles Fest und einen Dank an alle freiwilligen Helfer und die vielen Gäste die diese Veranstaltung bereichert haben.

Bitte auf die Bilder klicken !

12.12.2016 - Alfons Casper verstorben

1974 Alfons Casper

Seit über 50 Jahren war Alfons Casper Mitglied unserer Gesellschaft. In dieser Zeit war er ein vorbildlicher Kamerad, der sich für die Belange unseres Vereins immer einsetzte. Besonders waren seine Ratschläge und sein berufliches Können und Wissen beim Bau unserer Schießsportanlage uns allen sehr wichtig.

Am 12.12.2016 ist er nun nach längerer Krankheit verstorben.

10.12.2016 - Freiwilliger Arbeitsdienst

Am Samstag, 10.12.2016 ab 10.00 h fand wieder ein freiwilliger Arbeitsdienst auf dem Schützenplatz statt.

08.12.2016 - Rhein-Zeitung

05.12.2016 - Vorstandssitzung in Briedel

Anwesend aber nicht auf dem Bild: Anita Joormann & Hubert Küppers

05.12.2016 - Vorstandssitzung in Briedel

Einstimmig wurde auf der Vorstandssitzung vom 05.12.2016
Hans Josef Rosenbaum aus Briedel
zum komm. Präsidenten der Schützengesellschaft Zell gewählt.
Er wird dieses Amt übernehmen und sich offiziell bei der Jahreshauptversammlung 2017 allen Mitgliedern zur Wahl stellen.
Wir freuen uns auf eine gute, freundschaftliche, zukunftorientierte Zusammenarbeit mit ihm.

Der Vorstand setzt sich also ab dem 05.12.2016 wie folgt zusammen.

04.12.2016 Kreismeisterschaft in Klotten

Am Sonntag, 4. Dezember, in Klotten: Luftgewehr, Luftpistole, freie Pistole, alle Klassen; KK 100 Meter Zielfernrohr Auflage, Senioren.

Auf der Weihnachtsfeier der Zeller Schützen ließ der Nikolaus das Jahr Revue passieren

Zell. Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Schützenhaus bei der Weihnachtsfeier der Zeller Schützen. Im festlich geschmückten Vereinsheim versammelten sich schon gegen 17 Uhr die ersten Mitglieder und Freunde der Gesellschaft und wurden mit einem Glas Sekt willkommen geheißen. Zum ersten Mal fanden an diesem Tag keine Schießsportwettkämpfe statt. Man wollte damit auch den Verantwortlichen des Schießsports eine Verschnaufpause gönnen. Gegen 19 Uhr wurde vom Küchenteam mit Mary Rosenbaum, Anita Joorman und Hubert Küppers ein Vier-Gänge-Menü mit einer klaren Rinderbrühe, frischem Salat, Idar-Obersteiner Spießbraten und Bratkartoffeln sowie Dessert serviert. Frisch gezapftes Bier und Wein rundeten das Ganze ab.

Nach dem Essen erschien der Nikolaus (Toni Trippen). In einer gut durchdachten Rede ließ er das Schützenjahr 2016 noch einmal Revue passieren. Er hatte viel des Lobes, aber auch sehr kritische Bemerkungen in seiner Rede festgehalten. Aber im Großen und Ganzen war er mit der Arbeit der Zeller Schützen zufrieden. Jedenfalls hatte er für jeden Teilnehmer ein kleines Geschenk dabei, das er jedem persönlich überreichte.

Aber das sollte es noch nicht gewesen sein. Organisationsleiter Hubert Küppers und Feldwebel Michaela Gröff hatten noch eine Überraschung parat. So wurden die seit Jahren erfolgreichen und völlig überraschten Schützen Dirk Gröff, Franz Josef Hoffmann, Wolfgang Menten, Walter Roos und Hartmut Ruppenthal mit dem Verdienstorden und der Urkunde der Schützengesellschaft Zell ausgezeichnet. Diese Mannschaft ist seit Jahren sehr erfolgreich, ob bei Landesliga, Landesoberliga sowie beim Kreis- oder Bezirkskönigsschießen.

Eine ganz besondere Leistung hatte Dirk Gröff – der seit diesem Jahr sogar in der höchsten Liga, der Rheinlandliga, schießt – im laufenden Jahr erzielt. Er wiederholte in der Disziplin LG-Auflage und KK-Auflage seinen Erfolg von 2015 und verteidigte seinen Landesverbandsmeistertitel. So etwas hatte es im Rheinischen Schützenbund noch nicht gegeben. Man sah allen Schützen die Freude über diese Ehrung richtig an. Im Anschluss daran wurden noch durch Hauptmann Hartmut Ruppenthal und Feldwebel Michaela Gröff die Vereinsmeisterschaftsnadeln in den verschiedenen Disziplinen ausgehändigt.

Die Nikolausrede zum nachlesen !

Hier könnt ihr nochmal die sehr gute Niklolausrede unseres Schützenbruders Toni Trippen nachlesen. Start ! [46 KB]

17.11.2016 Vereinsvorsitzenden-Treffen

Am Donnerstag, 17.11.2016 19.00 h fand im Rittersaal Schloss Zell die Sitzung der Vorsitzenden der Zeller Vereine statt.

Für die Gesellschaft hatte Hubert Küppers den Termin wahrgenommen

13.11.2016 Volkstrauertag

Am Sonntag, 13. November 2016, 11.30 Uhr, gedachten wir der Gefallenen und Opfer der beiden Weltkriege am Ehrenmal, Vorstadt Brandenburg

Mit zehn uniformierten Schützen stellte die Feuerwehr in Zell und wir die Ehrenwache.

12.11.2016 - Freiwilliger Arbeitsdienst

Für heute war ein weiterer freiwilliger Arbeitsdienst angesetzt, damit dieses Jahr noch die Sperrmüll abgeholt werden kann.

Der zweite Arbeitsdienst begann um 10.00 h und war sehr zufriedenstellend. Folgende Schützensbrüder nahmen daran teil.

Gröff Dirk; Gröff Ralf, Haas Ernst-Willi; Heuer Egon; Justen Elmar; Küppers Hubert; Menten Wolfgang und Trippen Toni.

Ingesamt wurden dabei knapp 35 Std. geleistet.
Der Wert für diese erbrachte Leistung ist bei einem Stundensatz von 8,50 € mit 297,50 € zu beziffern.

04.11.2016 - Freiwilliger Arbeitsdienst

Der Vorstand hatte am 31.10.2016 beschlossen einen monatlichen Arbeitsdienst einzurichten, der immer auf den ersten Samstag ab 10.00 h eines Monats fällt.

Der erste Arbeitsdienst begann um 10.00 h und war sehr zufriedenstellend. Folgende Schützenschwestern und- brüdern nahmen daran teil.

Gröff Michaela; Gröff Dirk; Haas Ernst-Willi; Heuer Egon; Joormann Thomas; Joormann Anita; Küppers Hubert; Menten Wolfgang; Ruppenthal Hartmut und Trippen Toni.

Ingesamt wurden dabei knapp 62 Std. geleistet.
Der Wert für diese erbrachte Leistung ist bei einem Stundensatz von 8,50 € mit 527,00 € zu beziffern.

31.10.2016 - Vorstandssitzung im Schützenhaus

Wir haben uns viel vorgenommen. Jede Unterstützung, auch ausserhalb des Vorstandes, ist uns willkommen.

Am 31.10.2016 fand um 20.00 h eine sehr konstruktive und zukunftsorientierte Vorstandssitzung im Schützenhaus statt.

Ein wichtiger Punkt war u.a. die Festsetzung eines monatlichen Arbeitsdienstes, der immer auf den ersten Samstag eines Monats festgelegt wurde. Abweichungen oder Verschiebungen findet nur bei einer Veranstaltung statt. Erster Arbeitsdienst ist am 05.11.2016 ab 10.00 Uhr auf dem Schützenplatz.

Eine Mittagsstärkung und etwas gegen den kleinen Durst wird immer gereicht!.
Es gibt viel zu TUN – Packen wir’s GEMEINSAM an !

Für unseren viel zu früh verstorbenen 2. Beisitzer - Dieter Scheer- wurde vom Vorstand - Toni Trippen - kommissarisch eingesetzt.

31.10.2016 - Bericht Rhein-Zeitung

22.10.2016 Schützenfest in Kröv

Die Schützenbruderschaft St.Seb. Kröv hatte uns zu ihrem 40-jährigem Vereinsjubiläum für Samstag 22.10.2016 anlässlich ihres Schützenfestes nach Kröv eingeladen.
Mit acht Schützen beteiligten wir uns an dem Festumzug und anschließendem Festgottesdienst in der Remigiuskirche. Anschließend fand die Krönung der neuen Kröver Majestäten in der Kirche statt.

Mit diesem Schützenfest beendet die Gesellschaft für 2016 die Besuche von Gastvereinen. Es war ein anstrengendes Jahr und der Vorstand bedankt sich ganz herzlich bei allen Teilnehmern und hofft, das auch im kommenden Jahr zahlreich an den Gastbesuchen teilgenommen wird.
Wünschenswert wäre allerdings, wenn die Beteiligung bei Gastbesuchen in 2017 etwas breiter verteilt werden könnte.

Nicht auf dem Bild: Stefan Molz und Hubert Küppers

Krönung der neuen Kröver Majestäten in der Remigiuskirche

15./16.10.2016 Oktoberfest

Stimmung auf dem Zeller Schützenplatz

Thomas Joormann verteidigte seinen Titel

Zell. Die Schützengesellschaft der Stadt Zell lud wieder mal zu dem schon zur Tradition gewordenen Oktoberfest auf den Schützenplatz ein. An zwei Tagen konnten zahlreiche Besucher herzhafte Grillhaxen, Münchener Weißwürste mit Sauerkraut und Püree genießen. Original frisch gezapftes Festbier, Federweißer mit Zwiebelkuchen, Kaffe, Kuchen und frische Waffeln mit heißen Kirschen, warteten auf die Besucher. Gerade beim viel gelobten Waffelteig, zeigte die Damenwartin Mary Rosenbaum bestes Händchen.

Aber auch im schießsportlichen Bereich wurde den Gästen einiges spannendes geboten. Beim Schießwettbewerb. „King of the Duck Part II“ galt es auf der Fallscheibenanlage mit einem Kaliber 22 Halbautomat mit Red Dot Visierung liegend und/oder stehend fünf Enten in kürzester Zeit abzuschießen. Der Vorjahressieger Thomas Joormann wollte dabei seinen Titel verteidigen.

Insgesamt wurden an beiden Tagen circa 1100 Schuss auf die Scheibenanlage abgefeuert. Hauptmann Hartmut Ruppenthal und die beiden Schießmeister Dirk Gröff und Ralf Gröff zeigten sich sehr erfreut über die große Beteiligung der Gäste. Es wurden jeweils an beiden Tagen die ersten drei Tagesbesten ermittelt, bevor es am Sonntag zum großen Finalschießen kam.

Im Liegend-Wettbewerb verteidigte schließlich Thomas Joormann seinen Vorjahrestitel, gefolgt von Ralf Gröff und Mohamed Metwaly. Im Stehend-Wettbewerb gewann Mohamed Metwaly. Auf den weiteren Plätzen folgten Ralf Gröff und Thomas Joormann.

Beim Ordenschießen gewann Christina Trippen Bronze und Silber, Anita Joormann gewann Silber und Gold und Thomas Joormann war mit Gold überglücklich. Bester Schütze in diesem Wettbewerb war Anita Joormann mit 100 von 100 möglichen Ringen. Die Schützenschnur in Grün gewann Mohamed Metwaly und die in Silber Anita Joormann.

Organisationsleiter Hubert Küppers war mit dem Ablauf der Veranstaltung zufrieden, obwohl der Sonntag etwas besser hätte besucht werden können. Er bedankte sich vor allem aber auch bei den Schützen aus Blankenrath, die immer wieder gerne nach Zell kommen und gern gesehene Gäste sind. Danach folgte die Siegerehrung durch Hauptmann Hartmut Ruppenthal und Feldwebel Michaela Gröff. Sie übereichten die Siegerpokale an die drei Bestplatzierten und übergaben noch Orden von der vergangenen Veranstaltung der Gesellschaft. In Bronze gewannen Toni Trippen und Egon Heuer. In Silber waren Alex Schitz, Eugen Müller (beide Blankenrath), Michaela Gröff, Jo Rosenbaum, Anita Joormann, Thomas Joormann und Christina Trippen erfolgreich. Gold gewann Jakob Müller aus Blankenrath.

Die Ergebnisse nochmal zusammengefasst:
Im Liegend- Wettbewerb
1. Platz - Thomas Joormann
2. Platz - Ralf Gröff
3. Platz - Mohamed Metwaly

Im Stehend-Wettbewerb
1. Platz - Mohamed Metwaly
2. Platz - Ralf Gröff
3. Platz - Thomas Joormann

Die Schützenschnur gewann:
Grün -
Mohamed Metwaly - KKA mit 93 Ringe
Silber - Anita Joormann - LGA mit 99 Ringen

Beim Ordenschießen LGA gewannen:
Gold:
Thomas Joormann mit 99 Ringen und Anita Joormann mit 100 Ringen
Silber: Anita Joormann mit 94 Ringen und Christina Trippen mit 94 Ringen
Bronze: Christina Trippen mit 94 Ringen

Die Verantwortlichen und die Gewinner des Oktoberfest 2016

18.10.2016 - Bericht Rhein-Zeitung

Frauen verbringen schönen Nachmittag in Klotten

Kreisdamenleiterin Marga Eder organisierte Treffen der Schützendamen

Klotten. Kreisdamenleiterin Marga Eder hat zur Überbrückung der wettkampffreien Zeit zum alljährlichen Ausflug der Schützendamen eingeladen. Man traf sich im Schießstand der St.-Sebastianus-Schützen aus Klotten, wo ein Vogel auf den Abschuss wartete. Zehn Damen aus verschiedenen Schützenvereinen des Freundschaftsbundes Mosel kämpften um die Preise, die Marga Eder für das Erringen einer Trophäe ausgesetzt hat. Bevor es dem Vogel an den Kragen ging, mussten fünf Aufsätze um den Adler abgeschossen werden, die nach und nach Gerti Vogt, Klotten, Elvira Mons und Petra Schunk, beide Cochem, Christel Petit, Klotten, und Marga Eder, Klotten erledigten.

Der Vogel wurde dann wie folgt von der Stange geholt: Kopf, Claudia Graf, Treis, rechter Flügel, Marlene Mainzer, Klotten, linker Flügel, Tatjana Thaller, Zell, Schweif, Marlene Mainzer. Nach dem Abschuss des Rumpfes durch Tatjana Thaller ging es an die Preisverteilung und zum gemütlichen Teil über. ubr
RZ Kreis Cochem-Zell vom Dienstag, 18. Oktober 2016, Seite 24 (0 Views)

07.10.2016 - Dieter Scheer beigesetzt

Dieter 2014

Am 30.09.2016 erreichte uns die traurige Nachricht, daß unser Vorstandsmitglied

Dieter Scheer

am 29.09.2016 nach längerer heimtückischer Krankheit verstorben ist.

Seinen Traum, sein Enkelchen noch zu sehen, ging leider nicht mehr in Erfüllung.
Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie, besonders seiner Frau Rita und seiner Tochter Linda.

Dieter geboren am 12.05.1955 war seit 01.03.2009 Mitglied der Schützengesellschaft Zell. Seit Januar 2014 war er als Beisitzer im Vorstand tätig. Noch am 13.07.2016 beteiligte er sich sehr aktiv ! bei einer Vorstandssitzung.

Dieter mach’s gut!!!
Wir vergessen Dich nicht.
Zell, 30.09.2016

Die Trauerfeier fand am 07.10.2016 um 15.00 h in Kaimt/Kirche statt.
Die Schützengesellschaft der Stadt Zell/Mosel e.V. hat seit über 40! Jahren wieder ein Salut-Schießen - diesmal zu Ehren von Schützenbruder Dieter - mit drei Ordonnanzgewehren vorgenommen.
Die Schützen waren, Ralf Gröff, Karl Heinz Stülb und Hartmut Ruppenthal.
Mit einer großen Abordnung von 22 uniformierten Schützen haben wir Dieter auf seinem letzten Weg begleitet und ihm damit die Ehre erwiesen, die er verdient hat.


Ganz weit draußen am Ende des Regenbogens werden wir uns wiedersehen !
Der REGENBOGEN bei der Beisetzung von Dieter Scheer.

Anklicken !

05.10.2016 Rhein-Zeitung

02.10.2016 - Großer Zapfenstreich in Zell

Foto: Inge Faust

Aus Anlass des 200 - jährigen Bestehens der Kreise Cochem und Zell fand am 02.10.2016 ein Großer Zapfenstreich vor dem ehemaligen Landratsamt (Finanzamt) statt.
Hieran nahmen wir Schützen auch mit dem Ehrengeleit von 16 Personen teil.

Fotos im Fotostapel von: Inge Faust, Karl-Heinz Simon und Jens Münster.

Jubiläum 200 Jahre Kreis Cochem und Kreis Zell: Festredner Peter Müller legt Plädoyer für kommunale Selbstverwaltung ab
Von unserem Redaktionsleiter Thomas Brost

Zell. Die Geburtsstunde der beiden Landkreise Cochem und Zell vor 200 Jahren ist in der Zeller Stadthalle gefeiert worden. Die letzte Feierstunde für den fusionierten Kreis Cochem-Zell? Denn zur nächsten geplanten Kreisreform im Jahr 2019 könnte das Totenglöcklein über dem kommunalen Gebilde, das dann exakt 50 Jahre bestünde, läuten. Diese Bedenken versuchten mehrere Redner, unter ihnen Peter Müller, Richter am Bundesverfassungsgericht und ehemaliger Ministerpräsident des Saarlandes, vor 300 geladenen Gästen entschieden zu zerstreuen.

Den ersten Bogen schlug Landrat Manfred Schnur von der Gründung der Preußischen Rheinprovinz bis zum digitalen Zeitalter. Früher, so Schnur, habe man die Größe eines Landkreises danach eingerichtet, wie weit ein Bürger mit einer Kutsche fahren musste, um seine Geschäfte im Landratsamt zu erledigen. „Er sollte bequem mit der Kutsche heimfahren können und vor Antritt der Dunkelheit zu Hause sein.“ Jetzt habe man im Verhältnis zum Bürger ein neues Kapitel aufgeschlagen. Cochem-Zell ist einer von wenigen Kreisen, die das Pilotprojekt E-Government vorantreiben. Das Ziel: Der Bürger soll möglichst viele Behördengänge vom heimischen Computer aus erledigen können. Flankiert wird dies im Kreis durch den Ausbau der schnellen Datenautobahn – alle Gemeinden sind ans schnelle Internet angeschlossen. „Die Reisegeschwindigkeit der Zukunft bemessen wir in Megabit“, sagte Schnur. Dennoch sei Bürgernähe auch von einer überschaubaren kommunalen Ebene abhängig. „Man kann aus der Ferne regieren, aber nur aus der Nähe gut verwalten“, zitierte Schnur ein Sprichwort.

Karl Heinz Simon, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zell, erinnerte daran, dass das Zusammengehen der Kreise Zell und Cochem ein schwieriger Prozess gewesen ist. Heute, nach 47 Jahren, könne man sagen, dass „Cochem und Zell zusammengefügt, aber auch zusammengewachsen sind“, sagte Simon. Der Kreis sei „eine starke Einheit“, betonte Simon. Im Schulterschluss von Verbandsgemeinden, Kreis und der gesamten kommunalen Familie werde man Ideen, Erfahrungen und Kräfte bündeln, damit der Landkreis weiter erfolgreich sowie lebens- und liebenswert bleibe. Ins gleiche Horn stieß Hans Schwarz. Der Zeller Stadtchef sagte, dass nach dem Verlust des Kreissitzes die Entwicklung der Stadt und des Zeller Landes „trotzdem positiv verlaufen“ sei, nicht zuletzt dank des neuen Kreises Cochem-Zell und seiner Landräte, die sich „immer wieder um die Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Menschen und Institutionen kümmerten und diese kreativ begleiteten“.

Das Spannungsfeld zwischen kommunaler Selbstverwaltung dem geeinten Europa beleuchtete der Festredner des Tages, Peter Müller. Der ortskundige Saarländer („Ich habe den Calmont mehrfach bestiegen“) würzte seinen Fachvortrag mit humorigen Einlagen und fragte gleich: „Was hat den Landrat geritten, ausgerechnet einen Saarländer hierhin einzuladen?“ Um ein Plädoyer pro kommunale Selbstverwaltung, die es so in Europa nur noch in Schweden und in Ansätzen in Österreich gibt, anzufügen. Ohne sie „ist ein freiheitliches Staatswesen nicht organisierbar“, stellte der Jurist fest. Und: „Es waren die Kommunen, die sich mach dem Kriege um Wiederaufbau und Ernährung gekümmert haben.“ Von der EU sei diese Form der kommunalen Selbstverwaltung erst durch den Vertrag von Lissabon mit einer Rechtsgrundlage wahrgenommen und beachtet worden. „Man kann Europa nicht über die Köpfe der Menschen hinweg bauen“, sagte er. In erster Linie müsse es über Gemeinden und Gemeindeverbände gebaut werden. Der kommunalen Familie in Zell rief Müller zu: „200 Jahre Landkreis Cochem-Zell, das ist noch lange nicht genug.“

Feierlicher Abschluss des Festaktes war der Große Zapfenstreich. Vor dem illuminierten ehemaligen Landratsamt hatten die Schützen aus Zell in Uniform und die Wehrleute der freiwilligen Feuerwehr mit Fackeln Aufstellung genommen. Den Zapfenstreich mit der Nationalhymne zum Finale brachten unter der Stabführung von Matthias Quint der Spielmannszug Treis, der Musikverein Treis und die Orchestervereinigung Zell mit unterstützenden Musikern dar – auch dies war ein sichtbarer Beleg dafür, dass der Kreis eine Einheit ist.

Kleiner Filmausschnitt: Hier !

24.09.2016 - Feuerwehr Briedel schoss sich warm!

Feuerwehr zeigte sich treffsicher

Briedeler Wehrführer Markus Hensler gewann die Ehrenscheibe der Schützengesellschaft in Zell

Zell/Briedel. Der Familienausflug der Feuerwehr Briedel führte zum benachbarten Schützenplatz der Schützengesellschaft Zell. Dort angekommen begrüßte der Organisationsleiter der Schützengesellschaft Zell, Hubert Küppers, die Gäste aufs herzlichste. Die Schießsportabteilung hatte alles für die Besucher vorbereitet. Hauptmann Hartmut Ruppenthal und Feldwebel Michaela Gröff wiesen die Besucher im Umgang mit den verschiedenen Sportwaffen ein, bevor die diversen Schießmöglichkeiten ausprobiert wurden. Auch die beiden Schießmeister Dirk und Ralf Gröff, hatten alle Hände voll zu tun, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten.

Die Feuerwehrkameraden unter dem Vorsitz ihres Wehrführers Markus Hensler konnten im Luftgewehr, Luftpistole, Kleinkaliber und im Fallscheibenschießen ihr Können testen. Dabei wurden beachtlich gute Ergebnisse erzielt.

Nach einer gemütlichen Pause bei Kaffee, Bier und Wein begann ein besonderes Highlight. Es galt die Feuerwehr-Ehrenscheibe, auf die jeder der 16 Teilnehmer einen Schuss abgeben konnte, mit dem bestmöglichen Schuss zu gewinnen. Nach einer halben Stunde stand dann der Sieger in dem Wettbewerb fest. Gegen 17 Uhr konnte Michaela Gröff die mit Spannung erwartete Siegerehrung durchführen. Der dritte Platz ging an Luca Barzen, den zweiten Platz erschoss sich sehr knapp Christoffer Lützig.

Mit großer Freunde, und Beifall aller Beteiligten, konnte der Wehrführer der Briedeler Markus Hensler schließlich als Gewinner der Ehrescheibe gefeiert werden.

Bevor man sich auf die Heimreise machte, bedankte sich Wehrführer Markus Hensler bei den Verantwortlichen der Schützengesellschaft für den gelungenen Nachmittag. Er versprach, dass die Ehrenscheibe einen besonderen Platz im Gerätehaus finden wird, um lange an diesen Tag zu erinnern. Nun ging es nach Briedel zurück, nicht ohne vorher noch mal die Sirenen der Fahrzeuge zu testen. Auf dem weiteren Programm stand ein Grillabend im Feuerwehrgerätehaus, in dem noch bis spät in die Nacht gebührend gefeiert wurde.

Die Teilnehmer der Freiw. Feuerwehr Briedel und die Verantwortlichen der Schützengesellschaft Zell. - Zum vergrößen bitte Bilder anklicken.

19.09.2016 - Vorstandssitzung Schützenplatz

Am 19.09.2016 fand auf dem Schützenplatz eine Vorstandssitzung statt. Die Niederschrift ist unter INTERN abrufbar.

17.09.2016 - Schützenumzug Blankenrath

Müller ist neuer König in Blankenrath

Verein Hubertusschützen erleben spannende Wettkämpfe – Claudia Döpgen siegt bei Damen

Blankenrath. Einen besonderen Tag ist es für die Blankenrather St.-Hubertus-Schützen, wenn sie im September auf der Schießsportanlage des befreundeten Schützenvereins aus Rödelhausen ihre Majestäten ermitteln. Diesmal galt es, die Nachfolger der noch amtierenden Majestäten Alex Schitz und Claudia Döpgen zu küren. Nach der ersten Stärkung bei Kaffee und Kuchen durften die Wettbewerbe beginnen.

Bei den Herren eröffnete Alex Schitz das Schießen. Bereits mit dem 13. Schuss war es Helmut Hils, der den rechten Flügel vom Vogel abschoss, und mit dem 39. Schuss erledigte Alex Schütz den linken Flügel. Den Stoß schoss mit dem 76. Schuss Jakob Müller. Wilfried Korte schließlich war es, der mit dem 96. Schuss den Kopf des Adlers abschoss und somit den Vogel zum Königsschuss freigab.

Der weitere Wettbewerb verlief äußerst spannend, bevor mit dem 143. Schuss Jakob Müller den Vogel abschoss und somit neuer König der St. Hubertus Schützen wurde. Bei den Damen verlief der Wettbewerb etwas langwieriger, allerdings konnte hier die Vorjahressiegerin, Claudia Döpgen, ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Nach den Proklamationen der neuen Majestäten machten sich die Schützen mit dem Bus auf nach Blankenrath, wo bereits die Kirchspielmusikanten und die befreundete Schützengesellschaft aus Zell mit einer Abordnung am zentralen Omnibusbahnhof warteten. Gemeinsam marschierten die Schützen von dort aus zur Ortsmitte von Blankenrath. Dort begrüßte Ortsbürgermeister Jochen Hansen die ankommenden Schützen aufs Herzlichste und schritt mit den neuen Majestäten die Front der Schützen ab. Danach ging es nach „Böllerschüssen“ ins Vereinslokal Gräff-Oster. Dort wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert.

Hier ein kleiner Filmausschnitt bitte drücken ! und den Rhein-Zeitungsbericht vom 01.10.2016 Hier !

17.09.2016 - Kreisdamenwartin lädt ein !

Einladung zum Damennachmittag

Zum diesjährige Damennachmittag des Moselfreundschaftsbundes hatte Marga Eder herzlich einladen. Die Veranstaltung fand in Klotten statt.
Es wurde ein Vogel von 10 Teilen mit Kleinkaliber ausgeschossen. Des Vogel hat unsere diesjährige Schützenkönigi Tatjana Thaller abgeschossen.

10.09.2016 Sommerfest der KG Briedel

Schöne Tour zum Zeller Schützenplatz
Robin Petry schoss Till Eulenspiegel von der Stange und wurde somit Briedeler KG-König

Briedel/Zell. Dass die Mitglieder der KG Briedel nicht nur an Karneval feiern können, zeigte sich beim jährlichen Familienausflug der Gesellschaft. Der Ausflug sollte zum Schützenplatz der Zeller Schützen führen. Die mehr als 45 Mitglieder stärkten sich zum Start beim Ausschankwagen „Rosenbaum“ in Briedel, bevor die Wanderschaft über die Briedeler Schweiz zum Schützenhaus begann.

Dort durstig und hungrig angekommen, wurden sie vom Orga-Leiter der Schützengesellschaft Hubert Küppers erst mal auf das Herzlichste begrüßt. Danach konnten sie sich bei Kaffee und Kuchen, gekühltem Wein und frischem Bier erholen. Der Grillplatz war ebenfalls für die Gäste angefeuert.

Aber damit nicht genug. Die Briedeler wollten noch ihren „Till Eulenspiegel“ als König ausschießen. 38 Karnevalisten trugen sich in die Schießliste ein. Auch an die Kinder wurde gedacht. Die Verantwortlichen der Schützengesellschaft hatten ein Laserschießen organisiert, das den Kleinen richtig Spaß machte.

Dann konnte der Schießwettbewerb beginnen. Spannend verlief der Wettkampf. Als Erster durfte Jürgen Münick jubeln, als er das Glöckchen des „Till“ abschoss. Birgit Hagenau gelang es, das zweite Glöckchen abzuschießen, bevor Ilona Bell den Kopf des „Till“ mit einem Superschuss von der Stange holte.

Nach einer kleinen Verschnaufpause gab dann schließlich der Erste Schießmeister Dirk Gröff den „Till“ zum Abschuss frei. Fast alle Mitglieder der Karnevalsgesellschaft versammelten sich jetzt um den Ort des Geschehens. Groß war der Jubel, als schließlich Robin Petry den „Till“ komplett abschoss und damit erster KG-König wurde.

Jo Rosenbaum und Thomas Joormann sorgten musikalisch für die richtige nicht enden wollende Karnevalsstimmung auf dem Schützenplatz. Zwischendurch wurde noch die Preisverteilung durch Hubert Küppers und Feldwebel Michaela Gröff, die eine professionelle, lustige Siegerehrung machte, vorgenommen. Sie überreichte Weingeschenke für die einzelnen Trophäen und dem Gastkönig Robin Petry den Siegerpokal.

Jürgen Gibbert bedankte sich im Namen der Briedeler ganz herzlich für die gute Organisation, den perfekten Ablauf des Schießwettbewerbs und das gute Essen und Trinken bei den Zeller Schützen. Er versprach jetzt schon, dass die Karnevalisten nicht das letzte Mal dort gewesen seien. Es war ein gelungener Nachmittag, der erst in der späten Nacht enden sollte.


Filmbeitrag zum Tag bitte hier klicken !

Zur Homepage der KG geht es HIER.

01.09.16 Keine "Langeweile" auf dem Schützenplatz

Zum Beginn des Monats herrschte eine besonders gute Stimmung unter allen Teilnehmern, und somit konnte man unbeschwert und vor allem konzentriert mit den Vereinsmeisterschaften in den verschiedenen Wettkämpfen beginnen.

Wer sich noch für die Vereinsmeisterschaft anmelden möchte, sollte dies in den nächsten Tagen tun, damit auch die Schießscheiben entsprechend vorbereitet werden können.

Ab nächstes Jahr gilt dies nur innerhalb einer bestimmten Frist.
Nachmeldungen sind dann nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Vereinsmeisterschaften 2016/2017 beginnen !

Es ist „angerichtet“

Ab 01. September 2016 bis zum 30.10.2016 können jeweils an den bekannten Trainingstagen, donnerstags und sonntags, die Vereinsmeisterschaften geschossen werden.
Für alle Schützen, die sich bisher dafür angemeldet hatten, wurden heute die entsprechenden Schießkarten vorbereitet.

Die Auswertung und Eintragung der Ergebnisse in den Vereinsmeisterschaftsordner erfolgt ausschließlich durch eine der nachfolgenden Personen:
- Hauptmann
- Feldwebel
- 1. Schießmeister
- 2. Schießmeister.
Alle selbstausgewerteten Scheiben führen zur Disqualifikation des Schützen.


Weitere Auskunft zum Ablauf der Vereinsmeisterschaften erteilen:

Hauptmann:
Hartmut Ruppenthal,
Feldwebel: Michaela Gröff,
1. Schießmeister:
Dirk Gröff,
2. Schießmeister: Ralf Gröff
Kassierer: Wolfgang Menten.

Der Vorstand wünscht einen fairen und entspannten Wettkampf.
Allen Teilnehmern ein „DREIFACHES GUT SCHUSS“.

28.08.2016 - Großer Weinfestumzug in Cochem

Zum vergrößern anklicken !

Nach etlichen Jahren sind wir wieder mit einer Abordnung von 14 Schützen zum großen Weinfestumzug nach Cochem gefahren. Bis auf die amtierende Königin und der Jugendkönigin sind wir wegen Parkschwierigkeiten in Cochem mit dem Zug von Bullay aus angereist. Dank an die Cochemer Organisatoren, die bei dieser Hitze einige Wasserstationen aufgebaut hatten. Auch im Anschluss bei der Zugauflösung auf dem Endertplatz, war reichlich Wein und Wasser für die Teilnehmer hergerichtet.

Zum vergrößern anklicken !

16.08.2016

Unsere Danemwartin Mary Rosenbaum hatte alle Vorstandsmitglieder mit Partnern zu einem gemütlichen Kegelnachmittag ab 16.00 h in's Keglerstübchen nach Briedel eingeladen. Anlass ist ihr 60. Geburtstag. Urlaubsbedingt konnten leider nicht alle Vorstandsmitglieder daran teilhaben. Vorstandsmitglied Wolfgang Menten gratulierte für den gesamten Vorstand und überreichte einen kleine Schatztruhe.

Uwe Gauch - Schützenbruder mit Herz !

Foto: Volksfreund

Uwe Gauch und Timon Ruben Schöne im ZDF

Unsere Schützenbrüder im Fernsehen Siehe Hier!!!

20.08.2016 - Volksfreund

Schützenbruder Uwe Gauch - Artikel aus dem Volksfreund vom 20.08.2016
(Traben-Trarbach). Jagdhund Eyka und Rehbock Ben sind unzertrennlich. Seit Uwe Gauch aus Traben-Trarbach (Landkreis Bernkastel-Wittlich) das Kitz aufgenommen hat, ist der Hund immer an seiner Seite. Für Ben muss nun aber bald ein neues Zuhause gefunden werden.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite geht ein Mann mit seinem Hund Gassi. Eyka bellt. "Das war jetzt die 25-Meter-Bannmeile", sagt Uwe Gauch lachend. Wenn sich ein anderer Hund Ben nähere, schlage Eyka, sein Deutsch Drahthaar, Alarm. Eyka und das Rehkitz sind unzertrennlich. Eyka ist Bens Beschützerin. "Drei Sekunden, nachdem ich ihn ins Auto gebracht hatte, hatte sie ihn ins Herz geschlossen", erzählt Gauch.
Vor gut zwei Monaten wurde der Jäger aus Traben-Trarbach (Landkreis Bernkastel-Wittlich) angerufen, weil in einem Weinbergsweg oberhalb von Rißbach ein neugeborenes Reh lag. Auf sieben Tage schätzte Gauch das Alter. "Die Nabelschnur war noch rot. Es war zu klein, um es allein draußen zu lassen." Die Mutter, die mit Bens Geschwisterchen immer noch an den Hängen des Mont Royal umherstreift, kümmerte sich nicht mehr um ihr vermutlich zweitgeborenes, nur 1900 Gramm leichtes Kitz. Das geschieht beispielsweise, wenn Menschen Tierjunge anfassen.
Gauch sah nur die Möglichkeit, zu versuchen, das Rehbaby mit der Flasche aufzupeppen. "In der ersten Woche war ich alle zwei Stunden wach", erzählt er. Wie ein Wecker habe sich Ben gemeldet. Erst leise, dann immer lauter.
Nach einigem Probieren habe seine Familie herausgefunden, was das Reh am liebsten habe: Lämmermilchpulver in Vollmilch mit 3,5 Prozent Fettgehalt aufgelöst. Außerdem fraß Ben schon Grünfutter. Zum Glück, sagt Gauch: "Sonst hätten wir das ihm auch noch beibringen müssen." Ein so kleines Tier aufzuziehen sei schon Arbeit genug, bereite aber auch viel Freude.
Ben gehe auch an Eykas Trink napf. "Und auch mal ans Hundefutter", erzählt Gauch. Der Jagdhund, der auf Wildschweine abgerichtet ist, lässt das zu. Die Tiere sind Freunde geworden. Wenn Gauch mit ihnen spazieren geht, jagen sie die Weinbergsreihen rauf und runter. Einmal Eyka hinter Ben, dann wieder Ben hinter Eyka her. Das habe schonzu Missverständnissen geführt. Andere Spaziergänger vermuteten, dass der Hund das Kitz jage. Dass dem nicht so ist, sei gar nicht so leicht zu erklären, sagt Gauch.
Der Jäger, der zusammen mit zwei Freunden eine Jagd bei Burg betreibt, ist trotz aller Freude, die Ben bereitet, natürlich klar, dass die Aufzucht des Rehs so nah am Menschen nur im Notfall zu rechtfertigen ist. Momentan schläft Ben bei Familie Gauch im Haus. Ben sei viel zu zahm, um ihn auszuwildern, befürchtet Uwe Gauch. Das Kitz habe keine Angst vor Menschen - und Hunden. "Er springt nicht ab, wenn ein Hund kommt. Jedenfalls nicht schnell genug."
Wie es weitergeht, wenn der jetzt rund 80 Tage alte und schon acht Kilogramm schwere Ben weiter zum Rehbock heranwächst, ist noch offen. "Ich möchte ihn nicht in einen Wildpark geben, wo er verwertet wird", sagt Gauch. Dafür hat seine Familie Ben zu sehr ins Herz geschlossen.
Aber bald dürfte Ben zu groß werden, um ihn weiter im Haus in Traben-Trarbachs Innenstadt zu halten. "Ein Park wäre mir am liebsten, wo er sein Gnadenbrot bekommt", sagt Gauch. Es habe schon Gespräche gegeben, aber noch keine Lösung. Auch ein Privatmann mit ausreichend Land könne sich gerne melden.

20.08.2016 Vorstandskegeln mit Partner

Unsere Danemwartin Mary Rosenbaum hatte alle Vorstandsmitglieder mit Partnern zu einem gemütlichen Kegelnachmittag ab 16.00 h in's Keglerstübchen nach Briedel eingeladen. Anlass ist ihr 60. Geburtstag. Urlaubsbedingt konnten leider nicht alle Vorstandsmitglieder daran teilhaben. Vorstandsmitglied Wolfgang Menten gratulierte für den gesamten Vorstand und überreichte einen kleine Schatztruhe.

Unsere Danemwartin Mary Rosenbaum hatte alle Vorstandsmitglieder mit Partnern zu einem gemütlichen Kegelnachmittag ab 16.00 h in's Keglerstübchen nach Briedel eingeladen. Anlass ist ihr 60. Geburtstag. Urlaubsbedingt konnten leider nicht alle Vorstandsmitglieder daran teilhaben.
Vorstandsmitglied Wolfgang Menten gratulierte für den gesamten Vorstand und überreichte einen kleine Schatztruhe.

Bitte auf Bild gehen und --> Pfeil drücken.

19.08.2016 - Rücktritt des Präsidenten

Am 19.08.2016 (schriftlich mit Schreiben v. 22.08.2016) stellte der Präsident Günter Bauer sein Amt zur Verfügung.
Wir danken Günter Bauer für seine bisher geleistete Arbeit.
Die Geschäfte im Außenverhältnis werden von Hartmut Ruppenthal und Wolfgang Menten weitergeführt.

13.08.2016 Zeller fuhren nach Adenau

Die Zeller Schützen fuhren zum Wettkampf nach Adenau und hatten folgende Erfolge zu verzeichnen:
--------------------------------------------------------------
L U F T P I S T O L E Mannschaften

7. SG Zell I 1.006 R. ( Pluta T. - Trippen C. - Gröff M. )
10. SG Zell II 981 R. ( Joormann T. - Gröff M. - Pluta T. )

Schützenklasse
6. Tobias Pluta SG Zell 356 R.

Damenklasse
5. Michaela Gröff SG Zell 347 R.
8. Christina Trippen SG Zell 330 R.

Altersklasse
20. Thomas Joormann SG Zell 278 R.

L U F T P I S T O L E - A U F L A G E
16. Toni Trippen SG Zell 261 R.
18. Thomas Joormann SG Zell 254 R.

L U F T G W E H R - A U F L A G E
Senioren B
8. Hartmut Ruppenthal SG Zell 311,3 R.
18. Helmut Mesenich SG Zell 302,9 R.

Damenaltersklasse
4. Sabine Mesenich SG Zell 293,6 R.

BSC - Altersklasse
1. Dirk Gröff 317,1 R.

KK 50 m - A U F L A G E Mannschaften

1. SG Zell 863 R. ( Gröff D. - Menten W. - Roos W. )
13. SG Zell II 801 R. ( J. Mesenich - H. Mesenich - S. Mesenich )

Altersklasse
4. Dirk Gröff SG Zell 288 R.
6. Jürgen Mesenich SG Zell 252 R.

Senioren B / C
4. Wolfgang Menten SG Zell 285 R.
11. Helmut Mesenich SG Zell 279 R.
13. Hartmut Ruppenthal SG Zell 277 R.

KK 50 m - A U F L A G E ZFR

9. Ralf Gröff SG Zell 280 R.

Die angegebenen Ergebnisse ohne Gewähr!
Der BSC Adenau bedankt sich bei allen Teilnehmern für Ihr Kommen und die fairen Wettkämpfe !!! Hier Gesamtwettkämpfe und Ergebnisse

07.08.2016 - Schützen- und Weinfest in Burgen

Burgen/Mosel.
Heute fand in Burgen das Schützen- und Weinfest 2016 statt. Obwohl viele Schützen sich im Urlaub befanden, waren wir Zeller mit einer stattlichen Anzahl von 14! uniformierten Schützen - so viele wie schon lange nicht mehr - dort vertreten. Dies wurde auch vom Vorsitzenden Harald Günter aus Burgen dankend in seinen Begrüßungsworten erwähnt.

24.07.2016 - ZELL SPIELT

Am Sonntag veranstaltete Jürgen Mesenich in Verbindung mit dem Sportbund eine Veranstaltung "Zell Spielt" .
Jürgen Mesenich bat uns auch mit einem Laserschießen die Veranstaltung zu bereichern.
Günter Bauer, Helmut Mesenich und Egon
Heuer nahmen daran teil.

13. Juli 2016 - Vorstandssitzung im Schützenhaus

Am Mittwoch, 13.07.2016 fand um 20.00 h eine Vorstandssitzung statt, in der sehr konstruktiv an den kommenden Aufgaben der Gesellschaft gearbeitet wurde.

Nach Fertigstellung der Niederschrift wird diese unter "INTERN" für alle Vorstandsmitglieder veröffentlicht.

12.07.2016 - "HIERZULANDE" im SWR 3 auch mit Zell

Die Hauptstraße in Rödelhausen
Ein Film von Gudrun Fünter

Hier gehts zum Film: Jetzt


Gute Sportschützen haben ein hohes Ansehen an der Hauptstraße von Rödelhausen, denn sie führt durch eine Schützen-Hochburg. Das Hunsrückdorf hat bei 130 Einwohnern 110 Mitglieder im St. Hubertus Schützenverein. Der Verein bestimmt das Gemeinschaftsleben, beim Schützenfest geht der Festzug immer über die Hauptstraße. Im Alltag ist sie geprägt durch die Landwirtschaft, drei Höfe grenzen an und ein kleines Schlachthaus. Metzgermeister Thomas Meurer bietet Landwirten im Umkreis Hausschlachtungen an. Im Hobby ist auch er aktiver Schütze. Besonders stolz ist der Verein auf die 20jährige Tamara Zimmer. Die junge Frau hat sich gerade erst für die Deutsche Meisterschaft in München qualifiziert.

11.07.2016 - Schützenkönigs Geburtstag

Schützenkönig Ernst Willi Haas hatte die Mitglieder zu seinem Geburtstag auf den Schützenplatz eingeladen.

04.07.2016 - Vorstandssitzung

Am 04.07.2016 fand um 20.00 h auf dem Schützenplatz eine Vorstandssitzung statt.

Die Niederschrift ist unter "INTERN" für alle Vorstandsmitglider einsehbar.

Aufstieg in die Landesoberliga !!!

Am. 03.06.2016 hat die Zeller KK-Mannschaft im Endkampf gegen Dreis mit 6:0 gewonnen und damit den Aufstieg in die Landesoberliga perfekt gemacht.
Super gemacht Jungs und Herzlichen Glückwunsch !!!!!

30.06.2016 - Manfred Klein verstorben

Heute fand die Beisetzung des ehemaligen Vorsitzenden und Wiedergründer der St. Hubertusschützen aus Blankenrath

Manfred Klein

statt. Manfred Klein war am 30.06.2016 plötzlich verstorben. Die Zeller nahmen mit einer Abordnung an der Beistetzung teil.

02.07.2016 - Bericht Rhein-Zeitung

Zum vergrößern anklicken !

28.06.2016 - Kurzseminar des Sportbund Rheinland

Am Kurzeseminar durchgeführt vom Sportbund Rheinland zum Thema
"Recht-Vereinsrecht und Satzungsfragen"
in Trier nahmen Günter Bauer, Michaela Gröff und Hubert Küppers teil.

26.06.16 Wir sind sportlich auf dem richtigen Weg.

Der Erfolg reißt nicht ab !
Ihm reichte es nicht, das er letzten Sonntag seinen Landesverbandsmeistertitel in der Disziplin KK-Gewehr aufgelegt über 50 m verteidigte, nein heute hat er erneut bewiesen das er nicht zu schlagen ist. Auf der Landesverbandsmeisterschaft in Frechen trat Dirk Gröff beim LG aufgelegt schießen gegen 223 Schützen an und - wie sollte es anders sein - auch hier belegte er wieder den 1. Platz!
Die volle Ringzahl ( 300 ) wurde von den drei ersten Plätzen erreicht. Bei Ringgleichheit entscheidet dann die Anzahl der Innenzehner. Dirk war jedoch mit 30 Innenzehnern nicht zu schlagen.
Somit gewann er letztes und dieses Jahr beide Landesverbandsmeistertitel in den härtest umkämpften Disziplinen des Rheinischen Schützenbundes.

Wir gratulieren zu diesem außerordentlichen Erfolg!

Zell, den 26.06.2016


Die ersten 25 Plätze des Wettwerbs HIER! [69 KB] und alle Teilnehmer Hier!

Weinfestauftakt am 24.06.2016

Zum vergrößen Bild anklicken !

20.06.2016 Vorstandssitzung im Schützenhaus

Am 20.06.2016 fand um 20.00 h eine wichtige Vorstandssitzung statt. Nähere Einzelheiten demnächst für Vorstandsmitglieder unter Internes.

19.06.2016 - Landesverbandsmeistertitel verteidigt

Heute fand in Ratingen die Landesverbandsmeisterschaft in der 50 Meter Disziplin KK-Gewehr aufgelegt in der Herren-Altersklasse statt. Für die Schützengesellschaft Zell trat Dirk Gröff an den Start.
Er verteidigte seinen Titel vom letzten Jahr und setzte sich gegen mehr als 100 Schützen durch.
Mit 296 von 300 möglichen Ringen schaffte es Dirk Gröff nicht nur 2-facher Landesverbandsmeister in einem Jahr ( 2015 ) zu werden, sondern auch in 2 aufeinanderfolgenden Jahren in derselben Disziplin!

Wir gratulieren Dirk Gröff zu diesem außerordentlichen Erfolg und wünschen weiterhin
GUT SCHUSS !!!
Zell, 19.06.2016


Liste und Ergebnisse der Teilnehmer: Hier [88 KB]

17. Juni 2016 - Bericht Rhein-Zeitung

Zum vergrößern anklicken !

17.06.2016 Mitgliederversammlung des LSB in Bingen

Gern gesehener Gast: DOSB-Präsident Alfons Hörmann wird nach seiner engagierten Rede von LSB-Präsidentin Karin Augustin verabschiedet. Foto: M. Heinze

Mitgliederversammlung des Landessportbundes in Bingen mit 400 Delegierten / Rheinländer Jochen Borchert neuer Vize-Präsident für Leistungssport / DOSB-Präsident Hörmann spricht Vereinsbasis aus der Seele

Die mangelhafte Finanzausstattung des Sports stand im Mittelpunkt bei der Mitgliederversammlung des Landessportbundes (LSB) in Bingen, wo der Polizeibeamte Jochen Borchert (Vallendar) als Nachfolger des Pfälzers Werner Schröter zum neuen Vizepräsidenten Leistungssport gewählt wurde.
LSB-Präsidentin Karin Augustin richtete einen eindringlichen Appell an die Politik. „Finden Sie mit uns gemeinsam Wege, die notwendigen Finanzen bereit zu stellen und die Unterfinanzierung des Sports zu beseitigen“, sagte die 59 Jahre als Mainzerin, die den LSB seit 2008 mit ruhiger Hand führt. „Eine zunehmende finanzielle Unterstützung sehen wir insbesondere auch als Zeichen der Wertschätzung für unseren Sport.“
In den Augen von Sportminister Roger Lewentz sind „die Diskussionen immer gleich – gibt das Land genug oder müssen wir mehr tun“. Er kenne diese Diskussionen. Weiter lesen >>>

Präsident Günter Bauer und Jürgen Mesenich
in der Funktion als stellv. Sportkreisvorsitzender der Kreises Cochem Zell
waren dort vertreten.

Erfolgreich bei der Landesmeisterschaft des BDS

Zeller Schützen erfolgreich bei der Landesmeisterschaft des BDS

Bei der diesjährigen Landesmeisterschaft des BDS in Philippsburg errangen die Zeller Schützen hervorragende Erfolge !

Hier die Einzelergebnisse:

Thomas Joormann - Einzelmitglied - Alterklasse
07. Platz Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung Präzision
02. Platz Kombi
11. Platz Unterhebelrepetierer KK offene Visierung Fallscheibe

Torsten Conrad - SV Hornet´s Hunsrück-Mosel e.V. - Schützenklasse
4. Platz Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung Kombi
1. Platz Revolver Magnum über .357 Kombi
2. Platz Freie Klasse Pitsole/Revolver mind. .30/7,62 mm Kombi
1. Platz Sportgewehr Selbstlader KK offene Visierung Präzision
1. Platz Sportgewehr Selbstlader offene Visierung bis 6,4 mm Präzision
1. Platz über 6,4 mm Präzision
1. Platz Sportgewehr Selbstlader bis 6,4 mm Fertigkeit
1. Platz Zeitserie
1. Platz Sportgewehr Selbstlader über 6,4 mm Fertigkeit
2. Platz Zeitserie

Dirk Gröff - Einzelmitglied - Altersklasse
1. Platz Zielfernrohrgewehr KK liegend

Michaela Gröff - Einzelmitglied - Damenklasse
1. Platz Pistole/Revolver .22/5,6 mm offene Visierung Präzision
1. Platz Kombi
1. Platz Zielfernrohrgewehr KK liegend

Wir gratulieren den erfolgreichen Schützen und wünschen schon jetzt GUT SCHUSS bei den Deutschen Meisterschaften vom 26.08. bis 04.09.2016 in Philippsburg !

12.06.2016- Schüsse lösen Polizeieinsatz aus

Nachdem ein Zeuge am frühen Sonntagmorgen, 12. Juni, Schüsse in einem Haus in Blankenrath, Landkreis Cochem-Zell, gehört und die Polizei informiert hatte, wurden vier Personen vorläufig festgenommen.

Gegen 4.38 Uhr hatte ein Zeuge bei der Polizeiinspektion Zell mehrere Schüsse gemeldet, die er aus dem Wohnhaus in Blankenrath gehört hatte. Als eine Streife am Ort eintraf, hörten die Beamten weitere Schüsse. Daraufhin sperrten sie den Bereich um das Wohnhaus ab. Von der Einsatzleitung wurden Verstärkungskräfte herangezogen, darunter auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos Rheinland-Pfalz. Gegen 8.20 Uhr drangen diese in das Wohnhaus ein wo sie auf drei Männer und eine Frau trafen. Bei der vorläufigen Festnahme wurde ein Mann am Bein verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Nach den bisherigen Ermittlungen hatten die Personen in der Nacht offenbar gefeiert und zum Teil erheblich dem Alkohol zugesprochen. Zumindest eine der anwesenden Personen ist Mitglied eines Sportschützenvereins und verfügt über Schusswaffen. In der Wand eines Zimmers fanden die Beamten Einschussspuren. Weiterhin lagen Patronenhülsen auf dem Boden. Die Beamten stellten mehrere Schusswaffen sicher.
Weitere Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei geführt.

13.06.2016 aus der Rhein-Zeitung

Sportschützen ziehen nicht an einem Strang

Schießen Landesleistungszentrum in Bad Kreuznach steuert einer ungewissen Zukunft entgegen

Von unserem Redakteur Olaf Paare

Bad Kreuznach. Das Landesleistungszentrum (LLZ) Schießsport im Lohrer Wald in Bad Kreuznach steht vor dem Aus. Das befürchten die rheinland-pfälzischen Schützen. Hintergrund ist das offensichtlich geringe Interesse des Rheinischen Schützenbundes und des Pfälzischen Schützenbundes, an einem Strang zu ziehen und das LLZ in eine positive Zukunft zu geleiten. Eine Entscheidung dürfte am 21. Juni fallen, wenn in Bad Kreuznach ein weiterer runder Tisch tagt.

In der 60er-Jahren entstand die Idee, etwas für die rheinland-pfälzischen Schützen auf die Beine zu stellen und talentierte Sportler zu fördern. Sämtliche Verbände machten gemeinsame Sache, gründeten Fachverbände, die mit einer Stimme auftraten, und fanden in Bad Kreuznach eine Heimat. Die Schützengesellschaft Bad Kreuznach bot ihre Anlage als Standort an. Die rheinland-pfälzische (Sport-)Politik war schnell überzeugt und unterstützte das Vorhaben über die Jahre mit mehr als drei Millionen Euro für den Ausbau und die Unterhaltung der Anlage. Ihr gegenüber trat die SG Bad Kreuznach als Finanzverwaltung der Mittel auf.

Das Konstrukt wankt, seit die SG in finanzielle Schieflage geraten ist. Sie befindet sich derzeit in Liquidation. Ein neuer Verein wurde gegründet. Doch wie geht es mit dem LLZ weiter? Ein Trägerverein wurde auf Drängen der Politik ins Leben gerufen, dessen Ziel es war und ist, die Trägerschaft des LLZ zu übernehmen. „Doch das ist uns seit zwei Jahren nicht gelungen“, stellt Kurt Lauterwasser, der Vorsitzende des Trägervereins, fest. Derzeit stockt gar der Lehrgangsbetrieb für die D-Kader-Schützen, weil vom Landessportbund die benötigten Mittel für Trainer und Betriebskosten eingefroren wurden. Rechtliche Voraussetzung damit diese wieder fließen, ist ein gemeinsames Leistungsförderkonzept aller beteiligten rheinland-pfälzischen Verbände. Doch die sind sich nicht grün. Zahlreiche Vermittlungsversuche von Politikern und Sportfunktionären verliefen bisher im Sande. Der langjährige Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags, Joachim Mertes, engagierte sich beispielsweise in den vergangenen Monaten sehr intensiv, musste aber auch feststellen, dass das Interesse an einer Lösung äußerst gering war. Einer der neutralen Beobachter charakterisierte die Gesprächsatmosphäre derart: „Ich hatte den Eindruck, da sitzen sich Vertreter aus Nord- und Südkorea gegenüber.“

Zum besseren Verständnis dient ein Blick in die Verbandsstruktur. Der Rheinische Schützenbund hat seinen Sitz und sein Hauptbetätigungsfeld in Nordrhein-Westfalen. Das Interesse an einem Stützpunkt in Bad Kreuznach ist gering – trotz der großen Bemühungen der Schützen aus dem Norden von Rheinland-Pfalz. Ähnlich sieht es in der Pfalz aus, auch dort genießt eine Schießsportanlage in Bad Kreuznach keine große Priorität. Einige Pfälzer Vereine fühlen sich gar erpresst, wenn sie nur Zuschüsse, beispielsweise für elektronische Anlagen, erhalten, wenn sie ein Leistungszentrum in Bad Kreuznach unterstützen.

Doch die Vorgabe ist und bleibt eindeutig: Die Streithähne müssen zusammen arbeiten, ansonsten gibt es keine finanzielle Förderung des Landes Rheinland-Pfalz mehr für den Schießsport. „Die Bekenntnisse gibt es ja, aber es passiert dann nichts. Ich bin in 40 Jahren Schießsport noch nie so oft belogen worden wie in den vergangenen zwei Jahren. Wir sind doch alle Schützen. Ich verstehe einfach nicht, dass da nicht gemeinsam etwas für unseren Sport gemacht wird“, ereifert sich Karl Heinz Bechtel aus Bernkastel-Kues, Vorstandsmitglied des Trägervereins und Vorsitzender des Schützenkreises Bernkastel-Wittlich. Heinrich Terporten aus Koblenz, Vorsitzender des Fachverbands Sportschießen im Rheinland, ergänzt: „Wir brauchen das Landesleistungszentrum, wenn wir den Leistungssport in Rheinland-Pfalz weiterführen wollen.“ Ein LLZ-Aus würde auch oder gerade die Schießsport-Vereine treffen, da in diesem Fall keine Leistungssport-Zuschüsse mehr an sie ausbezahlt werden. Die Verantwortlichen hoffen deshalb, dass sich die Vereine bei ihren Verbänden für einen Erhalt des LLZ einsetzen.

Erschwerend kommt hinzu, dass auf die Liquidation der SG Bad Kreuznach ein Insolvenzverfahren folgen könnte. Ein Insolvenzverwalter darf aber keine Schießanlage betreiben. Eine Schließung wäre dann kaum vermeidbar. Auch ein Verkauf oder eine Versteigerung der Anlage würden dann im Raum stehen. Allerdings verfügt das Land Rheinland-Pfalz aufgrund der immensen öffentlichen Förderung in diesem Fall über ein Vetorecht.

Nächstes Treffen ist am 21. Juni

Der nächste entscheidende Termin ist der 21. Juni. Auf Initiative des Bad Kreuznacher Sportdezernenten Udo Bausch, der als Mediator fungieren wird, treffen sich dann noch einmal Vertreter aus überregionaler und lokaler (Sport-)Politik sowie aus Verbänden und Vereinen zu einem abschließenden Gespräch. Das gemeinsame Leistungsförderkonzept, das vom Land seit November 2014 angefordert wird, muss dann definitiv vorliegen. Ein erster Entwurf ist nach Auskunft von Günther Vetter, dem Vizepräsidenten des Pfälzischen Schützenbundes, von ihm selbst erstellt worden. Doch reicht die Zeit, damit es von beiden Verbänden bis zum 21. Juni abgesegnet wird?

Lauterwasser hofft sogar auf mehr: „Für mich geht es am 21. Juni nicht um Euros, sondern um Grundsätzliches.“ Doch was passiert, wenn es keine Einigung am 21. Juni geben wird? Lauterwassers Antwort ist unmissverständlich: „Es wird dann eine Mitgliederversammlung des Trägervereins geben, der ich vorschlagen werde, den Verein aufzulösen. Denn das einzige Ziel des Vereins ist dann verfehlt worden.“
RZ Kreis Cochem-Zell vom Montag, 13. Juni 2016, Seite 28 (0 Views)

11.06.2016 Neue Spitze beim Sportbund Rheinland

Monika Sauer zur Präsidentin des Sportbundes Rheinland gewählt

Monika Sauer ist neue Präsidentin des Sportbundes Rheinland (SBR). Die SBR-Mitgliederversammlung in Idar-Oberstein sprach der Koblenzerin mit überwältiger Mehrheit (eine Gegenstimme und fünf Enthaltungen) das Vertrauen aus.

Sauer ist damit die erste Frau an der Spitze des SBR seit dessen Gründung im Jahre 1949.

Die Neuwahl wurde notwendig, weil der bisherige Amtsinhaber, Fred Pretz, nach neun Jahren aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte. Fred Pretz wurde von der Mitgliederversammlung für seine außergewöhnlichen Verdienste im Sport als Ehrenpräsidenten des SBR gewählt.

Der SBR ist der Dachverband des organisierten Sportes im nördlichen Rheinland-Pfalz. Ihm gehören rund 630.000 Mitglieder in 3.200 Vereinen an.

Präsident Günter Bauer und Jürgen Mesenich
in der Funktion als stellv. Sportkreisvorsitzender der Kreises Cochem Zell
waren dort vertreten.
.

Fred Pretz ist Ehrenpräsident des Sportbundes RLP

Fred Pretz (re.) wird im Namen der Versammlung von Walter Desch zum Ehrenpräsidenten des Sportbundes Rheinland ernannt.

Fred Pretz ist Ehrenpräsident des Sportbundes Rheinland

Standing Ovations und dies gleich mehrfach:
Als Fred Pretz die sportpolitische Bühne verließ, tat er dies als SBR-Ehrenpräsident. „Ich wechsle nur die Mannschaft - aber die neue ist um ein vielfaches kleiner“, sagte Pretz in seiner unnachahmlich schelmischen Art. Mit seiner kleinen Mannschaft meinte Pretz seine Familie mit Frau Martina und den gemeinsamen Töchtern, drei an der Zahl. Pretz konnte sich der Zuneigung der Versammlung sicher sein, zumal ein jeder im Saal nachvollziehen konnte, was es heißt, ehrenamtlich im Sport tätig zu sein.

So waren denn auch die Laudatoren voll des Lobes über das Wirken von Fred Pretz während seiner neunjährigen Amtszeit. Innen- und Sportminister Roger Lewentz, bescheinigte Pretz, dass er Zeit seines Leben im und für den Sport gelebt und als SBR-Präsident für dessen Ziel gekämpft habe. In vielen Gesprächen und Verhandlungen habe er ihn als Streiter in der Sache aber auch als verlässlichen Partner kennen und schätzen gelernt. LSB-Präsidentin Karin Augustin sagte, Fred Pretz, habe den Sport immer in seiner Ganzheit im Blick gehabt und ihn dadurch enorm bereichert.

Für den Sportbund Rheinland dankte SBR-Vizepräsident Walter Desch im Namen des Präsidiums: „Über neun Jahre war Fred Pretz ein Gestalter des Sportes. Im Mittelpunkt seines Wirkens und Handelns standen die Vereine und die Fachverbände.“ Desch bezeichnete Pretz als ein Mann der klaren Worte, der es immer wieder verstanden habe, mit einfachen oft auch humoristischen Sätzen die Bedeutung des Sportes greifbar zu machen. Etwa eine Aussage wie diese: „Es gibt Statistiken, die sagen, dass heutzutage immer weniger Kinder von Bäumen stürzen. Kein Wunder, wenn die Kinder nicht mehr fähig sind, auf Bäume zu klettern.“

Kleiner Filmausschnitt Hier !

Rhein-Zeitung - 04.06.2016

Zum vergrößern bitte Bild anklicken !

29.05.2016 - Schützenfest VG-Pokalschießen

Hubertusschützen nicht zu schlagen

Zeller Schützen luden zum Verbandsgemeinde-Wanderpokalschießen ein
Blankenrather Schützen holen den Pokal

Zell. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Königsschießens luden die Zeller Schützen am Sonntag für das Verbandsgemeinde-Wanderpokalschießen auch befreundete Gastvereine aus Blankenrath und Rödelhausen sowie die des Moselfreundschaftsbundes aus Burgen, Cochem, Gevenich, Sosberg und Treis auf den Schützenplatz im Altlayer Bachtal ein. Außerdem wurde ein Holzvogel für Einheimische und Gäste ausgeschossen. Weil die St.-Hubertus-Schützen aus Blankenrath im vergangenen Jahr den Wanderpokal der Verbandsgemeinde endgültig gewonnen hatten, wurde von Karl Heinz Simon, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zell, ein neuer Wanderpokal gestiftet.

Nach der Begrüßung des Präsidenten Günter Bauer wurden gegen 14 Uhr die spannenden Wettkämpfe eröffnet. Beim Gästevogel galt es, verschiedene Trophäen abzuschießen. Die Krone schoss dabei mit dem 33. Schuss Claudia Döpgen aus Blankenrath. Den Kopf erlegte Werner Kreutz aus Essen mit dem 54. Schuss. Den linken und rechten Ständer schossen mit dem 79. Schuss Alex Schitz, Blankenrath und mit dem 97. Schuss Heinz Weis, Sosberg. Bevor der Vogel zum Königsschuss freigegeben werden konnte, musste noch der Stoß erlegt werden. Mit dem 106. Schuss gelang dies dann Helmut Hils aus Hesweiler. Jürgen Döpgen aus Blankenrath gelang es mit dem 124. Schuss, den Vogel von der Stange zu schießen. Groß war der Jubel der Blankenrather. Aber damit hatten sie nicht genug. Auch im Verbandsgemeinde-Pokalschießen waren sie abermals nicht zu schlagen. Mit den Schützen Alex Schitz 49 Ringe, Jakob Müller 47 Ringe und Eugen Müller 44 Ringe, gewannen sie mit 140 Ringen vor der ersten Zeller Mannschaft mit 136 Ringen. Den 3. Platz belegte Zell II mit 134 Ringen. Bester Einzelschütze aller Mannschaften war Anita Joormann aus Zell mit 50! von 50 möglichen Ringen.

In seiner Ansprache lobte Bürgermeister Karl Heinz Simon die Zeller Schützen und die Verantwortlichen im Vorstand dafür, dass sie seit ihrem 100-jährigen Bestehehen – und dies sei ja schon drei Jahre her – an der Aktivität im Vereinsleben nicht nachgelassen hätten. Simon wünschte, dass dies auch in Zukunft so bleiben solle. Danach nahm er die Siegerehrung in allen Wettbewerben vor und überreichte der Mannschaft aus Blankenrath unter großem Beifall aller Anwesenden den neuen Verbandsgemeindepokal und den Gästevogelpokal.

Rhein-Zeitung vom 28.05.2016

Zum vergrößern bitte Bild anklicken !

Königsschießen am 25.05.2016

Ernst Willi Haas neuer Schützenkönig
Tatjana Thaller Damenkönigin – Stadtpokalsiegerin Michaela Gröff


Zell. Alljährlicher Höhepunkt im Vereinsleben der Schützengesellschaft ist das Königsschießen. Bei herrlichem Wetter konnte Präsident Günter Bauer zahlreiche Schützen auf dem Schützenplatz begrüßen. Günter Bauer, selbst noch amtierender Schützenkönig, wusste genau, dass es nur noch wenige Stunden dauern würde, bis er sein Amt als Majestät einem anderen Schützenbruder übergeben würde.
Gegen 14 Uhr war es dann so weit. Die Schießwettbewerbe unter der Leitung des Hauptmanns Hartmut Ruppental im Damenkönigschießen, Schützenkönigschießen, Stadtpokal- und Jugendlaserschießen begannen. Fachliche Aufsichten garantierten den reibungslosen Ablauf. Bei den Herren schoss Ehremitglied Manfred Steinbach mit dem 46. Schuss die Krone ab, bevor Hubert Küppers mit dem 65. Schuss den Kopf des Adlers erlegte. Den rechten und linken Ständer errangen mit dem 84. Schuss Walter Roos und mit dem 109. Schuss Wolfgang Menten. Hauptmann Hartmut Ruppental erlegte den Stoß mit dem 137. Schuss und gab damit den Vogel zum Abschuss frei. 21 Schuss später stand der neue Schützenkönig fest. Ernst Willi Haas aus Zell war der glückliche Gewinner. Unter großem Jubel wurde er gebührend gefeiert. Zu seinen Adjutanten ernannte er Egon Heuer und Michael Binz.
Zeitgleich schossen auch die Damen ihre Königin aus. Sabine Mesenich gelang es mit dem 66. Schuss, die Krone abzuschießen. Hannelore Justen schoss den Kopf mit dem 107. Schuss. Anita Joormann mit dem 143. und Mary Rosenbaum mit dem 149. Schuss teilten sich den rechten und linken Ständer. Es dauerte allerdings lange, bis der Stoß des Vogels fiel. Agnes Binz hatte dann aber mit dem 211. Schuss das nötige Glück und konnte so den Vogel zum Abschuss freigeben.
Ab jetzt durften nur noch einzelne Schüsse auf den Vogel abgegeben werden. Tatjana Thaller gelang es dann, mit dem 258. Schuss den Vogel von der Stange zu schießen. Sie ist nun die 29. Schützenkönigin der Gesellschaft. Zu ihren Adjutantinnen ernannte sie Agnes Binz und Christina Trippen. Beim Jugendschießen waren jeweils die Geschwister Vivian und Leonie Binz sowie Lukas Steffens erfolgreich. Vivian Binz gelang es aber, das beste Ergebnis zu erzielen, und somit wurde sie Jugendkönigin 2016.
Der heiß begehrte Stadtpokal wurde unter großer Beteiligung ebenfalls ausgeschossen. Hier gelang es Michaela Gröff mit 49 Ringen, Jo Rosenbaum und Anita Joormann – beide 47 Ringe – auf die folgenden Plätze zu verweisen. Nachdem der Präsident Günter Bauer gegen 18.30 Uhr die Siegerehrung durchführte, wurden die neuen Majestäten unter Begleitung der Orchestervereinigung Zell mit einem Umzug der Stadt Zell vorgestellt. Am Rathaus angekommen, wurden die Teilnehmer durch Stadtbürgermeister Hans Schwarz begrüßt.
Nach der Parade und seinen Grußworten vor dem Rathaus überreichte er den begehrten Stadtpokal an die glückliche Siegerin Michaela Gröff. Im Anschluss lud die neue Majestät Ernst Willi zu einem Imbiss und Umtrunk in die heimische Gastronomie ein.

Hier die Ergebnisse im einzelnen.
Neuer Schützenkönig:
Ernst Willi Haas
mit dem 158.Schuss
Krone: Manfred Steinbach - 46. Schuss
Kopf: Hubert Küppers – 65. Schuss
r. Ständer: Walter Roos – 109 Schuss
l. Ständer: Wolfgang Menten – 109. Schuss
Stoss: Hartmuth Ruppental – 137. Schuss
Adjutanten: Egon Heuer und Michael Binz

Neue Schützenkönigin:
Tatjana Thaller mit dem 258.Schuss
Krone:
Sabine Mesenich - 66. Schuss
Kopf: Hannelore Justen – 107. Schuss
r. Ständer: Anita Joormann – 143. Schuss
l. Ständer: Mary Rosenbaum 149. Schuss
Stoss: Agnes Binz - 211. Schuss
Adjutanten: Agnes Binz und Christina Trippen

Neue Jugendkönigin:
Leonie Binz
mit dem 97. Schuss
Krone: Vivian Binz - 8. Schuss
Kopf: Vivian Binz – 44. Schuss
r. Ständer: Vivian Binz – 49. Schuss
l. Ständer: Lukas Steffens 51. Schuss
Stoss: Lukas Steffens – 61. Schuss

Stadtpokalsieger:
Michaela Gröff mit 49 Ringen

Jo Rosenbaum mit 47 Ringen
Anita Joormann mit 47 Ringen

Kleiner Filmausschnitt vom Königsschießen

Film auf Youtube bitte Hier !

Heute 24.05.2016 in der Bonner Ausgabe

Zum lesen bitte anklicken !

22.05.2016 Vereinsfahrt nach Poppelsdorf

Bericht folgt !!!

Am 22.05.2016 fand das Bezirksfest der Schützenbruderschaft St. Sebastian Poppelsdorf statt. Hierzu waren wir als Zeller Schützen herzlich eingeladen.

Die Poppelsdorfer Schützen sind seit mindestens 1931 mit der Schützengesellschaft Zell verbunden. Durch Vorstandswechsel sind immer wieder Unterbrechungen eingetreten. Letzter Besuch war im Jahr 1971 beim Königsball unseres Ehrenpräsidenten Josef Koch.

Bonn Poppelsdorf hatte am 14.05.16 Königsschießen

Bild zum vergrößern anklicken.

Die glückliche Familie Schöneseiffen

Die Schützenbruderschaft Bonn Poppelsdorf hatte ihr Königsschießen.
Die komplette Schützenfamilie Schöneseiffen gewann die Wettbewerbe.
Wir freuen uns den Kaiser Markus mit Claudia, Bambini - Prinz Sven und Schülerprinzessin Sarah Schöneseiffen am 22.05.2016 persönlich zu beglückwünschen.

08.05.2016 Schützenfest Sosberg

Beim Schützenfest in Sosberg konnten die Zeller Schützen wieder zufrieden sein.

Mit der Mannschaft Zell I und der Mannschaft Zell II konnten wir folgende Ergebnisse erzielen.
Die Mannschaft Zell I mit den Schützen: Walter Roos (50 R.), Hartmut Ruppental(49 R.), Michaela Gröff (49 R.), Hubert Küppers (47 R.) und Anita Joormann (44 R.) gewann wir den Wanderpokal mit 239 Ringen wieder zurück.
Gleiche Ringzahl erreichten die Blankenrater Schützen. Aber dank mehr geschossener 10er im letzen Durchgang ging der Wanderpokal nach Zell.
Auch die zweite Zeller Mannschaft mit den Schützen: Helmut Mesenich (47 R.), Christina Trippen (47 R.), Toni Trippen (47 R., Jo Rosenbaum (46 R.) und Thomas Joormann (45 R.) war mit 4 Ringen weniger durchaus erfolgreich.
Den Damenwanderpokal gewann Michaela Gröff und den zweiten Platz belegte Christina Trippen.
Beim LG - aufgelegt (Herren) erreichte Hartmut Ruppenthal den 3. und Toni Trippen den 5. Platz.


Hier ein kleiner Film vom Schützenumzug in Sosberg


Das Bild zeigt die Zeller Mannschaft, die den Pokal nach Zell holte.

85. Geburtstag von Barry Peter Capon

85. Geburtstag von Barry Peter Capon aus St. Aldegund.

Eine Abordnung des Vorstandes der Schützengesellschaft der Stadt Zell gratulierte Barry Peter Capon, ihrem ältesten aktiven Mitglied, zum 85. Geburtstag.
Barry Capon, ein Engländer, der in St. Aldegund wohnt, ist seit einem Jahr Mitglied in der Schützengesellschaft Zell und nimmt regelmäßig donnerstags und sonntags am Schützentraining teil. Hervorragende Ergebnisse sind der Lohn seiner intensiven Trainingsarbeit. Bleibt zu hoffen, dass Barry Capon auch an den diesjährigen Vereinsmeisterschaften und den Kreismeisterschaften teilnimmt und die Gesellschaft damit auch nach außen hin vertritt.

29.04.2016 Bezirksdel. Tagung in Klotten

Am 29.04.2016 fand in Klotten der Bezirksdelegiertentag des Bezirks 12 im RSB tatt.

Für die Gesellschaft waren Wolfgang Menzen und Dirk Gröff vertreten.

24.04.2016 - Kreiskönigsschießen in Gevenich

Der Freundschaftsbund Mosel lud alle angeschlossenen Vereine zum diesjährigen Kreiskönigsschießen nach Gevenich in's Schützenhaus herzlich ein.
Hier gilt es den Nachfolger von Thomas Joormann als Kreiskönig zu ermitteln.

Kreis-Schützenkönig kommt aus Gevenich
St. Hub. Gevenich dominierte

GEVENICH. Es war der Tag der St. Hubertus Schützenbruderschaft Gevenich. Natürlich kommt auch der Schützenkönig des Freundschaftsbundes aus ihren Reihen.
Das Wetter war zwar nicht einladend, um so herzlicher die Einladung des Kreisvorsitzenden Gerhard Lerch zum 52. Wettkampf um Königswürde und Pokale. Fast alle angeschlossenen Schützenvereine des Freundschaftsbundes Mosel hatten ihre Aktiven nach Gevenich gesandt und so war die Teilnehmerliste erfreulich lang.
Mit den Erwachsenen hatte auch der Nachwuchs Königsvögel zu erlegen, die naturgemäß weniger massiv waren und demnach auch schneller von der Stange geholt wurden.
Als erstes stand der Schülerkönig fest: Nachdem Erich Theisen aus Cochem den Vogel waidwund geschossen hatte, erledigte Björn Zenz aus Cochem den Rest, indem er den Vogel komplett erlegte.
Die Jugend folgte mit einiger Spannung und einem etwas stabileren Vogel mit folgendem Ergebnis: Nacheinander trennten Phillip Föllenz aus Gevenich den Kopf und später den Schweif vom Rumpf des Vogels. Nachdem Michael Föllenz, ebenfalls aus Gevenich, beide Flügel des Vogels traf, machte er dem Vogel endgültig den Garaus und holte sich damit die die Jugendkönigswürde.
Bei den Erwachsenen lief es dieses Mal flüssiger und so fiel der Kopf relativ schnell durch Christina Trippen aus Zell. Durch den gezielten Schuss von Günther Eberhard aus Gevenich fiel kurz darauf der rechte Flügel des Vogels. Die Gevenicherin Roswitha Eberhard erledigte dann den Rest, holte nacheinender den linken Flügel, den Schweif und letztlich auch den Rumpf überraschend schnell durch einen gezielten Treffer. Sie erhielt die Königskette durch den Vorsitzenden Gerhard Lerch.
Beim Pokalschießen siegte bei den Jungschützen der Gevenicher Nachwuchs Phillip Föllenz mit 93 von 100 möglichen Ringen. Michael Thönnes und Thomas Reiser folgten beide mit 89 auf Platz zwei und drei. Den Damenpokal sicherte sich ebenfalls Roswitha Eberhard (43 R.) vor Christel Weis aus Sosberg (41 R.). Den 3. Platz erreichte Marga Eder der SB Klotten ebenfalls mit 41 R. Im Mannschaftspokalschießen konnte wiederum Gevenich dominieren und holte mit der 1. Mannschaft und den Schützen Timo Waldorf, Hans.-Werner Reiser und Oliver Wilczynski mit 138 Ringen die Goldmedaille.
Platz zwei ging mit 133 R. an Zell mit der Mannschaft Hubert Küppers (46 R.), Helmut Mesenich (45 R.) und Toni Trippen (42 R.). Die Mannschaft Gevenich II mit Gerhard Wilczynski, Günther Eberhard und Josef Waldorf erlangten mit ebenfalls 131 Ringe die Bronze- Medaille.
Dem Vorsitzenden blieb nach der Preisverteilung nur noch für die rege Beteiligung und die Bereitstellung der Schießanlage mit der hervorragenden Bewirtung durch die Schützenbruderschaft Gevenich zu danken. (Uli Burkholz)

24.04.2016 Lehrgang für verantwortliche Aufsicht

Von 9.30 h bis 17.00 h fand auf dem Schützenplatz ein Lehrgang für verantwortliche Aufsichten statt. Der Lehrgang war mit 27 Teilnehmern ausgebucht.

Nähere Infos folgt.

Die erfolgreichen Teilnehmer- Foto: M. Gröff

23.04.2016 Schießleiterprüfung

Für die Schützengesellschaft Zell nahm Michaela Gröff an der Schießleiterprüfung teil.
Sie hat die Prüfung mit dem zweitbesten Ergebnis aller Teilnehmer bestanden.

Nähere Info folgt.

17.04.2016 - Landeskönigsschießen in Konz

verbunden mit dem Rheinischen Schützentag.

Das Landeskönigschießen fand 17.04.2016
auf dem Schießstand der SGi St. Seb. 1781 Konz-Karthaus e.V., statt.

Für die Schützengesellschaft hatte sich Hartmut Ruppenthal 35er Teiler qualifiziert.
Hartmut erreichte einen den 23. Platz mit einem 53er Teiler

Fredi Derbort verstorben !

Wer sich noch an unsere Schützenfreundschaft mit dem Schützenverein 1932 e.V. Petersberg erinnert kann, kannte auch Fredi Derbort.

Der Schützenverein 1932 e.V. Petersberg trauert um Fredi Derbort

Tief getroffen hat uns die Nachricht über den Tod unseres Wiedergründungsmitgliedes, langjährigen ersten Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Fredi Derbort.

Im Zeitraum von 1962 bis 1992 führte er als erster Vorsitzender die Geschicke unseres Vereins. Unter seiner Führung wurde das Schützenhaus im Waidesgrund erbaut und der Verein wuchs zum mitgliederstärksten Schützenverein im Schützenkreis Fulda heran. Auch für die Musik hatte Fredi Derbort ein Herz. Zusammen mit sechs weiteren aktiven Schützen gründete er bereits in 1956 den Spielmannszug, die heutigen Schützenmusikanten Petersberg. In 1976 konnte er die Schützenkönigswürde unseres Vereins erringen. Selbst nach über 60-jähriger Mitgliedschaft ließ es sich Fredi Derbort nicht nehmen, im Schützenanzug an nahezu allen Veranstaltungen in „seinem“ Schützenhaus teilzunehmen. Der Verein verliert mit ihm ein über alle Maßen verdientes Mitglied, einen sehr geschätzten, sehr gern gesehenen Gesprächspartner und Ratgeber und einen menschlich unersetzbaren Schützenbruder.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Elfriede, seinen Söhnen Peter und Michael sowie seinem Enkel Sven.

Lieber Fredi, Du wirst uns fehlen.

Der Vorstand und die Mitglieder des
Schützenvereins 1932 e.V. Petersberg

Wir schließen uns den Worten an.

13.04.2016 Vereinsvorsitzenden-Treffen

Am Mittwoch, 13.04.2016 19.00 h fand im Rittersaal Schloss Zell die Sitzung der Vorsitzenden der Zeller Vereine statt. Günter Bauer nahm den Termin war.

03.04.2016 - Dr. Heinrich Dreiser verstorben

Heute erreichte uns die Nachricht vom Tode unseres Ehrenmitgliedes

Dr. Heinrich Dreiser.

Dr. Heinrich Dreiser unterstützte uns seit 1994 durch seine Mitgliedschaft in der Gesellschaft.
Ein Gedenkgottesdienst findet am 18.04.2016 um 12.00 h in Kaimt statt.
Wir werde mit einer kleinen Abordnung daran teilnehmen.

04.04.2016 Vorstandssitzung im Schützenhaus

Am Montag, 04.04.2016 um 19.30 h fand auf dem Schützenplatz eine Vorstandssitzung statt.

25.03./27.03/28.03.2016 Ostereierschießen

Zum vergrößern bitte anklicken.

Trotz mäßigem Wetter konnte die Schützengesellschaft Zell auch in diesem Jahr ihr Ostereierschießen mit großem Erfolg abschließen. Bereits am Karfreitag zeichnete sich an, das viele Einheimische und Gäste den Weg mit dem Auto oder Fußgruppen zum Schützenplatz suchten. Sogar vollbesetzte Planwagen fanden sich auf dem Schützenplatz ein, um die vielen bunt gefärbten Ostereier zu erringen.

Die Idee des 1. Schießmeisters Dirk Gröff eine Fallscheibenanlage zu installieren auf die mit einem Unterhebelrepetiergewehr Kaliber .22 aufgelegt geschossen werden konnte kam besonders gut an.

Hier galt es in kürzester Zeit fünf Scheiben zu treffen. An allen Tagen konnte somit ein Tagessieger ermittelt werden, um dann am Schlusstag, Ostermontag, einen Gesamtsieger zu ermitteln.
Die 3 Finalisten Thomas Joormann, Toni Trippen und Ralf Gröff traten dann am Ostermontag zum großen Finale an: Hier galt es ohne Zeitbegrenzung - allerdings Freihand - die 5 Scheiben zu treffen. Mehr als spannend verlief dieses Finale, das nach mehrmaligem Stechen schließlich Toni Trippen als Sieger hervorbrachte.
Allen Beteiligten hat diese Disziplin riesigen Spaß gemacht. Alleine 224 Serien wurden an den Tagen auf dieser neuen Anlage geschossen. Somit schlug die Idee des Schießmeisters Dirk Gröff voll ein.

Es galt aber auch am Ostermontag den neuen Osterkönig zu ermitteln. Hier mussten einem in Holz gefertigtem Hasen 4 Trophäen abgeschossen werden, bevor um den Rumpf des Hasen gekämpft wurde.
Den rechten Vorderlauf erlegte Thomas Joormann mit dem 52. Schuss. Den linken Vorderlauf schoss Mary Rosenbaum mit dem 87. Schuss, gefolgt von Walter Roos der den rechten Hinterlauf mit dem 137. Schuss erlegte. Gastschütze Alexander Murasch aus Blankenrath schoss mit dem 166. Schuss den linken Hinterlauf von der Stange und gab damit den Hasen zum Abschuss frei. Hier fackelte Michael Binz nicht lange und wurde mit dem 172. Schuss Osterkönig der Gesellschaft.

Besonders erfreut waren die Zeller Verantwortlichen über den Besuch der Blankenrather Schützen und einer Abordnung der Schützenbruderschaft St. Sebastian Bonn-Poppelsdorf. Gerade mit Bonn-Poppelsdorf bestanden schon seit 1931 Beziehungen mit den Zeller Schützen. Diese sind leider immer mal wieder eingeschlafen, bis Organisationsleiter Hubert Küppers bereits im Jahre 2013 einen neuen Anlauf machte und versuchte die alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Dieses ist ihm jetzt mit dem Besuch von Brudermeister Dieter Spilles und seiner Abordnung gelungen. Zwei weitere Treffen wurde für dieses Jahr vereinbart. Am 22. Mai 2016 fahren die Zeller Schützen zum Bezirksschützenfest nach Bonn Poppelsdorf und nehmen dort am großen Umzug teil und am 28. Mai 2016 wollen die Poppelsdorfer ihren "Mosel - König" auf der Schießanlage der Zeller ausschießen.

Präsident Günter Bauer stellte bei der Siegerehrung fest, dass die Gesamtveranstaltung wieder ein Erfolg war. Er dankte allen Helfern, ob Küche, Theke oder Schießabteilung gleichermaßen.

Das Fallscheiben-Finale 2016

22.03.2016 Beisetzung von Marlies Graf

Am Sonntag, 13.03.2016 verstarb plötzlich und unerwartet unsere Kreis-Ehrenvorsitzende
Marlies Graf aus Treis.

Die Beisetzung fand am Dienstag, 22.03.2016 in Treis statt.

Mit einer Abordnung von 6 Schützen begleiteten wir Marlies Graf auf ihrem letzten Weg.

Ebenfalls mit Abordnungen waren die Schützen aus Burgen, Treis, Faid, Sosberg, Klotten, und Gevenich vertreten.

19.03.2016 - freiwilliger Arbeitsdienst

Am 19.03.2016 fand ab 10.00 h morgens auf dem Schützenplatz ein freiwilliger Arbeitsdienst statt.
Ein herzliches Dankeschön an die 12 freiwilligen Helfer, die sich pünktlich um 10.00 h im Schützenhaus trafen, um unsere Anlage - wie in den vergangenen Jahren - für Ostern wieder auf Vordermann zu bringen. Nach einem gemeinsamen Mittagsessen (Rindergulasch mit Nudeln) , wurde durch die Schießsportabteilung die neue „Fallscheiben-Anlage“ im Pistolenstand installiert. Diese kann an Ostern gerne ausprobiert werden.

18.03.2016 - Deligierten- und Sportleitertagung

Am 18.03.20156 fand auf dem Schießstand der Treiser Schützen die Sportleitertagung & der Delegiertentag statt.
Für die Gesellschaft nahmen, Hartmut Ruppenthal, Michaela Gröff, Günter Bauer und Hubert Küppers an der Sitzung teil.

13.03.2016 - Versammlung Fachverband Sportschießen

Am 13. März fand die 7. ordentliche Mitgliederversammlung des Fachverbandes Sportschießen Rheinland e.V. in 56075 Koblenz, Rheinau 11
im „Haus des Sports" beim Sportbund Rheinland
statt.
Weil alle Sportschützen an diesem Tag ihre Wettkämpfe zu bestreiten hatten, nahmen Günter Bauer und Hubert Küppers den Termin wahr.

02.03.2016 aus der Rhein-Zeitung

Schützen treffen sich Kreisdelegiertentag Vorstand neu wählen

Cochem-Zell. Der Freundschaftsbund Mosel lädt alle angehörigen Vereine zum Kreisdelegiertentag in das Schützenhaus der Treiser Schützen am Freitag, 18. März, ein. Beginn ist um 19 Uhr.

Vorgesehen sind nach der Begrüßung des Vorsitzenden und verschiedenen Grußworten die Berichte der Mandatsträger. Als wichtigster Tagesordnungspunkt stehen Neuwahlen einiger Vorstandsmitglieder an. Nachdem Petra Wagner sowie ihre Stellvertreterin bereits ihren Rücktritt angekündigt haben, müssen Nachfolger gewählt werden. Danach stehen die Besprechung der kommenden Veranstaltungen und Ehrungen verdienter Schützen an. Alle angeschlossenen Vereine sind um rege Teilnahme gebeten. Zur Besprechung der Rundenwettkämpfe sind alle Vereinssportwarte bereits für 18.30 Uhr eingeladen. Anträge und Termine der Schützenfeste sind dem Kreisvorsitzenden Gerhard Lerch, Queter 28, in Faid bis zum Freitag, 4. März, vorzubringen. ulb

22.02.2016 Vorstandssitzung im Schützenhaus

Am 22.02.2016 fand um 19:30 h die erste Vorstandssitzung für 2016 statt.
Die Niederschrift ist unter - Vorstand Intern - abrufbar.

20.02.2016 - Prüfung Waffensachkunde - 27:0

Waffensachkundelehrgang auf der Schießsportanlage im Altlayer Bachtal in der Stadt Zell

Während man für die meisten Sportarten die Sportgeräte frei kaufen kann, benötigt man zum Erwerb von Sportwaffen (außer Luftdruck- und CO2 -Waffen unter 7,5 Joule) eine Erlaubnis nach dem deutschen Waffengesetz. Diese Erlaubnis, die Waffenbesitzkarte, bekommt man unter bestimmten Voraussetzungen wie zum Beispiel persönliche Eignung, Bedürfnis und bestandener Prüfung eines anerkannten Waffensachkundelehrgangs. Bei diesem Waffen- Sachkundelehrgang werden die Teilnehmer unter anderem in den Rechtsvorschriften des Waffen- und Beschussrechts, in Ballistik, in der waffentechnischen Funktion von Schusswaffen sowie in der sicheren Handhabung und Aufbewahrung von Waffen und Munition nach den Richtlinien des Deutschen Schützenbundes und des Waffengesetzes geschult.

Dieser Waffensachkundelehrgang des Sportschützenbezirks 12 fand nach 15 Jahren wieder einmal auf der Schießsportanlage im Altlayer Bachtal in Zell statt. An den zwei Schulungstagen wurden den Teilnehmern die genannten Inhalte durch den Lehrgangsleiter Werner Zingerling vermittelt. Am Prüfungstag wurden Lehrgangsschwerpunkte wiederholt, und die Prüflinge nutzten die Möglichkeit, noch offene Fragen mit den Lehrgangsleitern Werner Zingerling und Wilfried van den Woldenberg zu klären. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann an die aus 70 Fragen bestehende schriftliche Prüfung. Selbstverständlich wurde im Anschluss auch die praktische Handhabung von Lang- und Kurzwaffen geprüft.

Nach der gemeinschaftlichen Auswertung durch die Lehrgangsleitung sowie einem Vertreter der Waffenbehörde der Kreisverwaltung konnte das erfolgreiche Bestehen aller 27 Prüfungsteilnehmer vermeldet werden. Die Schützengesellschaft der Stadt Zell gratulierte allen Prüfungsteilnehmern zur bestandenen Prüfung.
RZ Kreis Cochem-Zell vom Mittwoch, 9. März 2016 - Text Michaela Gröff

Das Foto zeigt die Teilnehmer mit dem Prüfunglseiter Werner Zingerling (helle Jacke) und den Präsidenten der Gesellschaft Günter Bauer und Ehrenhauptmann Elmar Justen.

31.01.2016 JHV im Gasthaus "ZUR LINDE"

Schützen unter neuer Führung
Günter Bauer zum Präsidenten gewählt

Zell.
Im Gasthaus zur Linde in Kaimt fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Zell statt. Hier galt es in erster Linie, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Fest stand aber auch, dass für den im September plötzlich zurückgetretenen Präsidenten Arnold Pütz ein neuer Vorsitzender gewählt werden musste. Bisher hatte diese Position Günter Bauer kommissarisch übernommenen. Dieser eröffnete dann die Sitzung und begrüßte die Mitglieder.

Dann wurde über die Ehrenmitgliedschaft von Manfred Steinbach beraten. Er wurde zum 80. Geburtstag vom damaligen Präsidenten zum Ehrenmitglied ernannt, obwohl dieser erst seit fünf Jahren Mitglied der Gesellschaft ist. Die Altersehrenmitgliedschaft setzt eine zehnjährige Vereinsmitgliedschaft voraus. Über die Ernennung von Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern entscheidet gemäß Satzung die Mitgliederversammlung. Im vorliegenden Fall ernannte die Mitgliederversammlung Manfred Steinbach einstimmig zum Ehrenmitglied. Es wurde seitens der Mitglieder aber betont, dass diese Ernennung eine Ausnahme ist und bleiben soll.

Es folgten die Fachberichte des Schriftführers und des kommissarischen Hauptmanns. Beide Berichte wurden vom Ehrenhauptmann Elmar Justen vorgetragen. Er erinnerte noch einmal an die gesellschaftlichen Höhepunkte im abgelaufenen Jahr: Dreikönigsschießen, Ostereierschießen, Königsschießen an Fronleichnam, Oktoberfest und Weihnachtsfeier. Beim Sportbericht ließ Justen die schießsportlichen Veranstaltungen, Ergebnisse der Mannschaften und der einzelnen Schützen in verschiedenen Wettbewerben und Disziplinen Revue passieren. Hervorzuheben war die Leistung von Dirk Gröff, der es schaffte, innerhalb einer Woche zwei Landesmeistertitel nach Zell zu holen. Den letzen Landesmeistertitel konnte die Schützengesellschaft 2007 erringen.

Der Kassenbericht wurde von Wolfgang Menten vorgetragen. Kassenprüfer Toni Trippen bescheinigte dem Kassierer ordnungsgemäße Kassenführung, stellte fest, dass die Gesellschaft auf gesunden Füssen steht, und beantragte Entlastung des Vorstandes. Dem Antrag wurde einstimmig von der Versammlung stattgegeben und Toni Trippen auch als Wahlleiter gewählt. Dieser schlug Günter Bauer, diesjährige Majestät und kommissarischer Präsident, als Präsident vor, der dann einstimmig gewählt wurde.

Nach den Glückwünschen folgten die weiteren Vorstandswahlen, unterbrochen von dem Antrag Jürgen Mesenichs – gleichzeitig stellvertretender Sportkreisvorsitzender – der anregte, dass ab sofort nur noch geheim über weitere Positionen im Vorstand entschieden werden sollte. Obwohl eine Antragsfrist versäumt war, und er diesen Antrag gar nicht hätte annehmen müssen, entschied Günter Bauer, die Versammlung trotzdem abstimmen zu lassen. Der Antrag Mesenichs wurde aber durch Mehrheitsbeschluss abgelehnt. So konnten die weiteren Wahlen dann wie folgt fortgeführt werden.

Nach der Jahreshauptversammlung setzt sich der künftige Vorstand wie folgt zusammen:
Präsident Günter Bauer
stellv. Präsident Hubert Küppers
Hauptmann Hartmut Ruppenthal
Feldwebel Michaela Gröff
Kassierer Wolfgang Menten
Organisationsleiter Hubert Küppers
1. Schriftführer Karl-Heinz Stülb
2. Schriftführer/in Anita Joormann
1. Schießmeister Dirk Gröff
2. Schießmeister Ralf Gröff
Damenwartin Mary Rosenbaum
1. Beisitzer Egon Heuer
* 2 Beisitzer Dieter Scheer
Fähnrich Thomas Joormann

Zu Kassenprüfern wurden Helmut Mesenich und Jürgen Mesenich ernannt.
Günter Bauer war froh eine neue Mannschaft aufgestellt zu haben und schloss die Versammlung mit einem dreifachen „GUT SCHUSS“
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Positionen: Hauswart, Pressewart, Jugendleiter und Jugendsprecher bleiben z. Zt. unbesetzt.
* Diese Position wird bis zur Genesung von D. Scheer durch einstimmigen Beschluss der JHV freigehalten.

Der Vorstand der Schützengesellschaft Zell 2016

Zum vergößern auf's Bild klicken !

31.01.2016 Ehrenmitgliedschaft für Engelbert Stülb

Am heutigen Tage wurde unserem Schützenmitglied

Engelbert Stülb

anlässlich seines 80. Geburtstag
die Ehrenmitgliedschaft in der Schützengesellschaft der Stadt Zell verliehen.
Engelbert trat im Jahre 1982 in die Gesellschaft ein.

1993 wurden ihm die Ehrennadel in Bronze und im Jubiläumsjahr 2013 die Ehrenadel in Silber der Schützengesellschaft verliehen. Der rheinische Schützenbund ehrte ihn am gleichen Tag mit der Ehrennadel in Silber für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft.

Der komm. Präsident Günter Bauer beglückwünschte den Jubilar im Namen der Gesellschaft und überreichte ihm die Ernennungsurkunde. Außerdem erhielt Engelbert Stülb noch die Verdienstnadel der Schützengesellschaft Zell in Gold mit Urkunde überreicht.

Wir wünschen Engelbert Stülb weiterhin Gesundheit, viel Schaffenskraft und Lebensfreude unter uns Schützen und an seinem Wohnort hier in Zell.

Zell, 31.01.2016

Für die Gesellschaft gratulierten v.r.n.l. Elmar Justen, Günther Bauer und Hubert Küppers.

21.01.2016 - Fred Pretz legt sein Amt nieder

Der Präsident des Sportbundes Rheinland,
Fred Pretz,
wird bei der Mitgliederversammlung des SBR, am 11. Juni 2016, sein Amt niederlegen.

Dies kündigte Pretz gegenüber den Mitarbeitern der SBR-Geschäftsstelle und in der letzten Sitzung des SBR-Präsidiums an. Ausschlaggebend für seine Entscheidung seien persönliche Gründe. Nach seinem Verständnis erfordere das Amt des SBR-Präsidenten einen Einsatz, der nicht mehr mit den Erfordernissen aus seinen familiären und beruflichen Verpflichtungen vereinbar sei. „Der Entschluss zum Rücktritt ist bei mir in den letzten Wochen gereift. Und jeder, der mich kennt, weiß, dass dies mir nicht leicht gefallen ist. Meine Amtsgeschäfte werde ich bis zum 11. Juni in vollem Umfang wahrnehmen“, sagte Pretz. Das SBR-Präsidium nahm die Entscheidung mit großem Bedauern und Respekt entgegen. In einer Sondersitzung wird das SBR-Präsidium das weitere Vorgehen beraten.

14. Januar 2016 Bericht Rhein-Zeitung

Kreis vernichtet Waffen

Sicherheit 1758 Menschen im Kreis besitzen Waffen

M Cochem-Zell. Die Kreisverwaltung Cochem-Zell nimmt weiterhin Waffen an, um sie zu vernichten. Zwischen 2008 und 2014 wurden insgesamt 492 Waffen angenommen und in Schredderanlagen zerstört. Das entspricht durchschnittlich 70 Waffen pro Jahr. In den Jahren 2012 bis 2014 wurden 105 Waffen angenommen.

Diese Zahl liegt im Jahr 2015 weit höher. Hier erreichten im vergangenen Jahr 194 Waffen die Kreisverwaltung in Cochem. Damit wurden seit der Verschärfung des Waffengesetzes im Jahr 2008 insgesamt 686 Waffen vernichtet. Unbekannt ist, wie sich diese Zahlen auf Lang- beziehungsweise Kurzwaffen aufteilen. Hierzu kann die Kreisverwaltung keine Auskunft geben. Für die Aufbewahrung von Waffen gibt es strenge Regeln, diese werden von der Kreisverwaltung kontrolliert. Im Kreis Cochem-Zell sind derzeit 1758 Waffenbesitzer gemeldet. Eine Waffenbesitzkarte wird bei Neuanträgen nicht mehr ausgestellt, wenn die korrekte Unterbringung zuvor nicht eindeutig nachgewiesen wurde.

12.01.2016 - 65. Geburtstag von Wolfgang Menten

Am 12.01.2016 gratulierten Günther Bauer, Elmar Justen, Hubert Küppers und Michaela & Dirk Gröff dem langjährigen Kassierer

Wolfgang Menten

im Namen der Gesellschaft ganz herzlich zu seinem 65. Geburtstag.

11.01.2016 - Vorstandssitzung Schützenplatz

Am 11.01.2016 fand um 20.00 h auf dem Schützenplatz eine Vorstandssitzung statt. Diese Sitzung diente in erster Linie der Vorbereitung zur Jahreshauptversammlung.

Qualifikation in Gevenich geschafft.

Hartmut Ruppenthal – Schützengesellschaft Zell - hat am 10.01.2016 in Gevenich die Qualifikation für das Landeskönigsschießen mit einem 35er Teiler geschafft.

Er hat sich damit für das Landeskönigsschießen am Sonntag, dem 17.April 2016 auf dem Schießstand der SGi St. Seb. 1781 Konz-Karthaus e.V. in Konz qualifiziert.

Rhein-Zeitung vom 08.01.2016

03.01.2016 Dreikönigsschießen

Die Gewinner des Dreikönigsschießen.



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.