Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 1922 - 1961 1957 - in Arbeit

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

1922 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1942 1943 1952 1953 - Wiedergründung 1954 - in Arbeit 1955 - in Arbeit 1956 - in Arbeit 1957 - in Arbeit 1958 - in Arbeit 1959 - in Arbeit 1960 - in Arbeit 1961



Seitenbesuche

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 134.

Jahresbericht 1956

zum ausdrucken: Hier !

29.04.1957 - Nikolaus Hörter verstorben

Nikolaus Hörter wurde am 03.05.1957 zu Grabe getragen.

1957

Schützenfest Cochem 19.05.1957 - 110 jähriges Jubelfest
Schützenfest Cochem 19.05.1957
Von links nach rechts: Karl Kölsch, Andreas Gies, Gottfried Bauer, Josef Koch und Hauptmann Heinrich Schmitz.
Georg Fischer (Wäsche Fischer) beobachtes alles ganz genau.
Gottfried Bauer g.v. und Hans Zirwes
von links nach rechts: Peter Mesenich, Jakob Bohn, Gottfried Bauer, Heinrich Schmitz und Andreas Gies. Versteckt im Hintergrund Hans Zirwes.
Schützenfest am 20.Juni 1957. Unter Beobachtung des Hauptmannes Heinrich Schmitz, legte Johann Zirwes (Sepp) an und schoss den Vogel von der Stange.
Bei dem Kuss vergaß Hans Zirwes sogar seinen heißgeliebten Schellenbaum.
Groß war die Schar der Gratulanten.
Marsch durch Zell
J. Zirwes mit Adjutant Xaver Schier ( r) Horst Schuchhardt - Sparkassendirektor
Schützenkönig 1957
Die Kette des Moselfreundschaftsbundes gewann Peter Bremm. Die Schützen v.l.n.r.: Richard Müllen, Peter Bremm, Math. Bohn und Gottfried Bauer.  

11.08.1957 Schützenfest in Bonn-Poppelsdorf

27.06.1957 - Rhein-Zeitung

Johann Zirwes wurde neuer Schützenkönig

-rz- ZElL. „He staiht ferme wie’n Zeller us dem Hamm" Diesen Spruch lesen wir auf der Vereinsfahne der Zeller 'Schützengesellschaft. Er scheint sich bei der Kur des neuen Schützenkönigs Johann 1. wieder einmal bewahrheitet zu haben. Aus der Stadtgeschichte wissen wir, daß der Trierer Kurfürst diesen Spruch zum Dank an die Hammbevölkerung geprägt hat, als die von ihm angeforderten Streiter aus den Orten der Moselkrümmung von Alf bis Pünderich, den Angriff auf Trier bei der Sikinger Fehde durch ihre standhafte Verteidigung abwehrten. Ebenso standhaft hat sich der neue Schützenkönig Johann Zirwes um den Fangschuss des Vogels bemüht, damit ihm in seinen laugen Jahren als Mitglied der Zeller Schützengesellschaft endlich einmal die Königswürde zuteil werde. Tatsächlich ist ihm dies am Fronleichnamstag gelungen. Aus seinen Begrüßungsworten an die Schützenbrüder ging hervor, dass man ihm in den vergangenen Jahren viermal das Glück vor der Nase fortschoß. Eine Anzahl wohl gezielter Schüsse brachte ihm die Königswürde ein. Drei Stunden hatte der Vogel einem Bombardement von Treffern standgehalten. Bernd Küppers erschoss sich mit dem Abschuss des Kopfes und des linken Flügels zwei Prämien von 20 und 10 Mark.

Einen schöneren Tag hätten sich die Schützen zur Durchführung ihres Königsschießens gar nicht aussuchen können. Die grünen Uniformen der Schützen belebten das bunte Bild des Fronleichnamtages noch, als sie um 13 Uhr vom Gasthaus Zirwes zum Schützenplatz marschierten. Präsident Bohn begrüßte am Schützenplatz seine Schützen, nachdem - die Vorbereitungen für las Königsschießen getroffen waren. Er stellte die Sonderleistungen des alten Könige Josef I heraus und betonte, dass es keineswegs Pflicht des Nachfolgers sei, es ihm gleichzutun. Letztlich sei es Aufgabe der Gesellschaft, dem König bei der Finanzierung seiner gesellschaftlichen Verpflichtungen helfend zur Seite zu stehen. Mit dreimaligem „Gut Schuss Hurra" gab der Präsident das Schießen frei. Es -waren mehrere Anwärter für die Königswürde vorhanden. Der Fangschuss kam überraschend, denn man rechnete nach dreistündigem Beschuss noch mit einer Lebensdauer von einer Stunde. „Es lebe der - König!" kam es aus dem Munde des Präsidenten Bohn, der dem neuen Schützenkönig herzlich gratulierte. Er drückte eine Freude aus, dass es einem alten Schützenkameraden gelungen war, die Königswürde für das Regentschaftsjahr 1957/58 zu übernehmen. Präsident Bohn verabschiedete den alten Schützenkönig als den König der Würde stellte den neuen Schützenkönig als als den König der Herzensfreude, des Humors und des unermüdlichen Einsatzes vor. Schützenhauptmann Schmitz überreichte den Ehrentrunk den Ehrentrunk der Schützengeseilschaft, und aus der Hand des alten König empfing Zirwes die äußeren Zeichen. (Königskette) der Königswürde. Er nahm sich einige Schützenkönige vergangener Zeiten zum Vorbild, denen er bei der Verwaltung seines Amtes nacheifern will. Seine Adjutanten Xaver Schier und Horst Schuchard werden ihm treu zur Seite stehen. Während des Vogelschießens und auch nach Übertragung der Königswürde wurde an vier Ständen auf Scheiben geschossen. Wertpreise, Orden, der Wanderpokal der Stadt Zell und ein von Exkönig Dr. Treis gestifteter Ehrenpreis wurden ausgeschossen.
Mit klingendem Spiel erfolgte der Einmarsch in die Stadt und die Heimbegleitung des neuen Schützenkönigs nach älter Sitte. Über das Ergebnis des Scheibenschießens werden wir noch berichten. Unser Bericht wäre nicht vollständig, wollte man nicht einige Worte der Anerkennung dem Gastwirt des Geisberger Hofes aussprechen, der für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher des Schützenplatzes vorbildlich gesorgt hat.
----------------------------------------------------------------
Abschrift HKÜ - 30.04.2017 - Original in der Chronik
----------------------------------------------------------------



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.