Aktuelles bis 11.11.2019 Was? Wann? Wo? 2019 Das war 2019 bisher! Chronik Mitglieder Sportliches - Wettkämpfe BDS Gruppe "Zeller Heckenschützen" Verbände So finden Sie uns Impressum & Datenschutz Videos
Startseite Chronik Chronik 1922 - 1961 1936

Chronik


Chronik 1914 - 1922 Chronik 1922 - 1961 Chronik 1962 - 1984 Chronik 1985 - 2009 Chronik 2010- 2018

1922 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1942 1943 1952 1953 - Wiedergründung 1954 - in Arbeit 1955 - in Arbeit 1956 - in Arbeit 1957 - in Arbeit 1958 - in Arbeit 1959 - in Arbeit 1960 - in Arbeit 1961



Seitenbesuche

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 168.

1936

Andreas Gies rechts auf dem Bild. Präsident der Gesellschaft von 1914 bis 1928. Bild aus dem Fundus des Gewerbevereins Zell dessen 11. Vorsitzender er von 1926 bis 1936 war.
Diese Aufnahme hat mir der 1. Vorsitzende des GVZ - Karlheinz Kirch – heute zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank 23.03.2014
Beerdigung des Schützenbruders und ehemaligen Präsidenten Andreas Gies 14.01.1936
Die Todesanzeige aus dem Volksfreund
 
Emil Wollenberg Schützenkönig am 11. Juni 1936 - verstorben 31.01.1940

29.08.1936 Einweihung des Katz Brunnens

Zum vergrößern auf Bild klicken

Nach den endgültigen Endscheidungen der Gerichte bezüglich der Weinlage „Zeller Schwarze Katz“ wurde allgemein der Wunsch nach einem „Schwarze Katz-Denkmal“ laut.
Der Stadtrat entschied sich für die Errichtung eines neuen Brunnens am Marktplatz, dem der Obeliskenbrunnen, welcher bis dahin ein Wahrzeichen bildete, weichen musste.
Der neue Brunnen der „Schwarzen Katz“ wurde am 22.08.1936 anlässlich des Zeller Winzer-und Heimatfestes im Rahmen eines größeren Festaktes der Öffentlichkeit übergeben.

Der Grundstein erhält eine Urkunde mit folgendem Text.

Die „Zeller Schwarze Katz“ ist eine weltbekannte und berühmte Weinmarke. Sie ist das Brot der Winzer von Zell. Der Entwurf des Brunnen stammt von Professor Burger in Mayen. Hergestellt in der Steinmetzschule in Mayen aus Basaltstein. In Zell war Landrat und Kreisleiter …….. .

Das Mahnmal ist errichtet zur steten Förderung des Zeller besten Weines „Schwarze Katz“ und soll zugleich den Wunsch der Zeller Winzerschaft erfüllen, dem um die Stadt verdient gemachten Weingroßhändler und Beigeordneten der Stadt, Herrn Jakob Bohn*, verstorben am 12.08.1928, einen Erinnerungsstein zu setzen.
.
Jakob Bohn - Schützenkönig 1914 und Präsident 1928 der Schützengesellschaft.
Teilabschrift aus der Festzeitschrift zum 150 Jubiläum der "Zeller Schwarzen Katz" von Seite 35



Schützengesellschaft Zell der Stadt Zell (Mosel) e. V.